Lebensmittel aus der Konserve

Sophie Niedenzu
30. Mai 2012, 16:03
  • Weichmacher werden vor allem bei der Herstellung von Dosen mit Aufreißverschlüssen verwendet.
    foto: birgith/pixelio.de

    Weichmacher werden vor allem bei der Herstellung von Dosen mit Aufreißverschlüssen verwendet.

Werden Doseninhalte nicht umgefüllt, verderben Lebensmittel schneller - Bestandteile der Konserven können in den Inhalt übergehen und den Geschmack verändern

Hält Dosenthunfisch in Öl länger als Trockenbrot aus der Dose, weil dieses in keiner Flüssigkeit schwimmt? "Nein, die Haltbarkeit ist unabhängig vom Flüssigkeitsgehalt des Produktes", weiß Ernährungswissenschaftlerin Nicole Seiler. Generell gilt: Einmal geöffnet, sollten Lebensmittel in Glas- oder Kunststoffbehälter umgefüllt und anschließend im Kühlschrank gelagert werden. 

"Obst und Gemüse können auf diese Weise zwei bis drei Tage aufbewahrt werden", meint Sonja Masselter, Leiterin des Instituts für Lebensmitteluntersuchung Innsbruck der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Da offene Konservendosen schlecht verschließbar sind, verderben Lebensmittel darin wesentlich schneller als in luftdicht verschlossenen Behältern.

Zinn und Weichmacher

Hinzu kommt, dass beim Öffnen einer Dose Metalle in die Lebensmittel übergehen können - das gilt nicht nur für unbeschichtete, sondern auch für beschichtete Konserven, wenn etwa durch das Öffnen die Beschichtung der Dose angekratzt wird oder sich kleine, reaktionsfähige Moleküle aus der Kunststoffbeschichtung herauslösen. 

Unbeschichtete Dosen sind Konserven aus dünnem Stahlblech, überzogen mit Zinn, damit der Stahl nicht mit den beinhalteten Lebensmitteln reagiert. Zinn kann sich jedoch herauslösen und mit dem Lebensmittel vermischen. Das erzeugt zum einen mitunter einen metallischen Geschmack, zum anderen können empfindliche Menschen Magen-Darm-Beschwerden bekommen. "Je mehr Säure das Produkt enthält, desto mehr Zinn wird herausgelöst", erklärt Seiler und bezieht sich hier insbesondere auf Dosen, die mit Zitronensäure bzw. -saft gefüllt sind. 

Unbeschichtete Dosen sind heute jedoch in einer schwindenden Minderheit auf dem Markt, der Großteil der Konservendosen ist mit einem Kunststoff versehen. Die Innenlackierung dieser Beschichtung ist jedoch nicht unumstritten, da sie den Weichmacher BADGE (Bisphenol-A-Diglycerid) enthält. BADGE wird vor allem bei der Herstellung von Konservendosen mit Aufreißverschlüssen verwendet. Gerade bei öligen Produkten wie Fischkonserven kann BADGE aufgrund seiner Fettlöslichkeit in den Doseninhalt übergehen. 

Versuche mit Bakterien und Zellkulturen haben gezeigt, dass der Weichmacher erbgutverändernde Wirkungen haben kann - in Tierversuchen wurde das zwar nicht bestätigt, dennoch gibt es den von der EU festgelegten Grenzwert von einem Milligramm pro Kilogramm Lebensmittel.

Finger Weg von verbeulten Dosen

Geschlossene Konservendosen sind meist sogar über die angegebene Mindesthaltbarkeit hinaus konsumierbar. Finger weg heißt es bei gewölbten Deckeln oder Böden, da sich in den Dosen eventuell bereits gesundheitsschädigende Keime vermehrt haben. "Bei solchen Dosen besteht ein Gesundheitsrisiko. Der Inhalt sollte auf keinen Fall mehr konsumiert werden", erklärt Masselter. Vorsicht ist auch bei geknickten oder verbeulten Konserven geboten, da sie an diesen Stellen eventuell durchrosten und somit keine Haltbarkeit mehr garantieren. (Sophie Niedenzu, derStandard.at, 30.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Nach ca. 6/7 Dosen Bier werde ich immer ganz "wach in der Birn". Da ist also schon was wahres dran, an diesen Weichmachern.

Dann müssen die in Whisk(e)yflaschen, Bierfässern und Papers aber auch drin sein.... ;o)

"Geschlossene Konservendosen sind meist sogar über die angegebene Mindesthaltbarkeit hinaus konsumierbar. "

Was heißt da "sogar"? Da wird getan, als wäre das so eine große Überraschung, wo es doch schon mal sowieso nur "Mindest"haltbarkeitsdatum heißt und man eigentlich weiß, dass besonders Lagerware wie Konserven und sonstige lange haltbare Lebensmittel in der Regel immer noch nach diesem Datum problemlos konsumiert werden können. Die Hersteller wollen klarerweise nicht das Risiko eingehen, dass die Ware schon vorher verdirbt, weshalb da immer ein entsprechender Spielraum nach hinten ist.

Dieser Weichmacherscheiß gehört endlich komplett verboten.

yeah! raus mit den weichmachern aus dem weißblech!

“... der Großteil der Konservendosen ist mit einem Kunststoff versehen. Die Innenlackierung dieser Beschichtung ist jedoch nicht unumstritten, da sie den Weichmacher BADGE (Bisphenol-A-Diglycerid) enthält.“

Artikel zu lesen war zu anstrengend?

meinten Sie die Weichmacher...

...oder den esoterischen Hype der ihre (angebliche)Schädlichkeit umgibt?

"esoterischer Hype"??

Du hast als Kleinkind wohl auch aus dem Plastikfläschchen getrunken:
http://www.spiegel.de/wissensch... 38,00.html

bei der Studie...

...wurde Ratten das Zeug ins Gehirn injiziert.

Wie oft haben Sie das schon gemacht?

Welche Aussage hat die Studie daher?

Ja und du glaubst im Umkehrschluss ernsthaft, dass es deshalb eh alles harmlos ist? Mann Mann Mann....

Wenn etwas mal im Blutkreislauf drin ist und sich biochemisch wie ein Hormon verhält, wirkt es sich ganz zwangsläufig irgendwann aus.

Im Tierversuch wird selbstverständlich des öfteren der zu testende Wirkstoff direkt eingebracht, weil man schlicht nicht die Zeit hat abzuwarten, was mit den Ratten bei typischer Exposition durch langsame Akkumulation nach 5, 10 oder 20 Jahren passiert (die werden noch nicht mal annähernd so alt, der Mensch erreicht da gerade das adulte Stadium!).

Das ist die selbe Argumentationslinie wie beim “Naturparadies“ Tschernobyl - sooo schlimm kanns ja eeeh nicht sein, kaum ein Wildtier stirbt dort an Krebs...
Ja klar, weil sie ihn einfach nicht erleben in 10 (oder einige wenn's hoch kommt) 20 Jahren Lebenszeit.

Nur durch flächendeckenden Austrag von Weichmachern werden dei gehirne der meisten menschen in einem Meier-Zustand gehalten

und sie erklären sich mit dem zur Normalität gewordenen Wahnsinn, mit den Strassers, dem Bürgerüberwachungswahnsinn usw. einverstanden.

Ohne Weichmacher und UNTERhaltung wäre das ausgeschlossen.

und erst die chemtrails!!!

Dass das mit den Weichmachern absichtlich SO gedacht war, kann ich mir allerdings nicht vorstellen - da das Zeug sogar in weit abseits und völlig biologisch angebauten Nahrungsmitteln nachweisbar ist, trifft es ja die “Elite“ ganz genau so.
Falls das Absicht wäre, wäre es ganz schön dumm.

Die verbreitete Verwendung des Krempels ist eher auf die Höhe Gewinnspanne bei billigen Kunststoffen zurückzuführen - schuld ist also einmal mehr die menschliche Gier...

Man darf nicht glauben, dass das alles wirklich bewusst passiert.
Wie hat schon Freud gesaht: "Das Unterbewusste ist schlauer."

Die liebe Fachfrau vermischt da einiges

so meine Meinung:

Zinkbeschichtung hab ich seit Ewigkeiten nicht gesehen.
Bisphenol löst sich nicht nur bei geöffneter Dose, sondern auch bei geschlossener, hat also lange Zeit, in das Lebensmittel überzugehen bevor die Dose überhaupt geöffnet wird.

Es gibt genug passgenaue Kunststoffdeckel mit denen man die geöffneten Dosen verMasselterschließen kann. findet man gerne auf Hunde- und Katzenfutterdosen im Handel.

Möglicherweise steht aber eine Ausschreibung zum Bereichsleiter des Geschäftsfeldes "Lebensmittelsicherheit" der AGES an, sodass sich Frau Masselter in Erinnerung bringen will.

> Zinkbeschichtung hab ich seit Ewigkeiten nicht gesehen.

Falls Sie's wieder mal sehen möchten, kann ich Dosenananas empfehlen.

“ Bisphenol löst sich nicht nur bei geöffneter Dose, sondern auch bei geschlossener“

Umso schlimmer.
Oxidation beschleunigt das ganze allerdings.

Warum so aggressiv?

Nirgendwo steht, dass Bisphenol A sich erst nach Öffnen der Dose zu lösen beginnt.
Die Idee mit dem Umfüllen kostet ja nichts und ist trotzem wirkungsvoll.
Und ja, es geht um Zinn und nicht Zink.

es ist zinn !!!
zink wär nicht so schlimm (brauch ma eh)

zink oxide and you

http://www.youtube.com/watch?v=oAJ4XVmI4dc

aus kentucky fried movie

Lustig, die Warnung vor Bisphenol-A

Bisphenol-A dockt an die Rezeptoren an, die für Östrogen bestimmt sind und täuscht so dem Körper einen erhöhten Hormonspiegel vor.

Allerdings ist Bisphenol-A da nicht allein, bei weitem nicht, Hopfen (Bier), Sojabohnen (Tofu & Co), Kichererbsen und viele andere Pflanzen enthalten Stoffe die *an den genau den selben* Rezeptoren andocken, allerdings in wesentlich höherer Konzentration als eine Konservendose Bisphenol-A enthält :)

Aber das ist natürlich kein Problem, die sind ja 'natürlich'

?????

Soja, Hopfen etc. enthalten planzliche Isoflavenoide,
welche eigentlich gesund sind, jedoch Östrogenen sehr ähnlich sind. Bisphenol A ist giftig (sogar von der EU als "gesundheitsschädlich" eingestuft) und kann schwerwigende Langzeitfolgen haben.
Quelle Wiki:
Neue Studien deuten auf einen Zusammenhang zwischen Diabetes, Herz-Kreislaufproblemen, fehlender Libido oder auch Fettleibigkeit und einem erhöhten BPA-Spiegel im Blut hin.[4]
Wie kann man nur Pflanzen mit einem chem. Derivat, daß sogar unter die Gefahrenstoffkennzeichnung fällt vergleichen ?

nur weil etwas in pflanzen vorkommt,heisst das ja noch lange nicht,daß es deswegen weniger schädlich wäre als ein chemisches produkt...wenn das pflanzliche produkt genauso wirkt,wie das schädliche chemische,dann wird man das ja wohl auch so sagen dürfen,odr?

INFORMATIONSSYMMETRIE! man müsste halt vielleicht auch dazusagen, dass die *bibber* gefährlichen Pflanzenstoffe

sich trotz ihres natürlichen Vorkommens in der Natur (frei und unkontrolliert! noch immer!) nicht so weit angereichert haben, dass die Geschlechtsverteilung z.B. ganzer Fischpopulationen über den Haufen geworfen wurde - wie bei BPA sehr wohl (google bietet genug seriöse Bsple.)
natürliche Stoffe werden i.A. in kleinen Mengen (ok, bis aufs Bier) konsumiert, man bestimmt das Ende der Exposition selbst. Wenn BPA im Essen, Trinken, Grundwasser vorkommt, is es vorbei mit der Wahl... wird man wohl noch sagen dürfen oder?
btw: schöne Doku über ähnliches Thema: Pandora's box: Goodbye, Mrs. Ant: http://is.gd/lkpjGM
wie weit wird der Mensch bei der Kontrolle der Natur zur Profitmaximierung noch mal gehn? bis zum bitteren Ende vermutlich...

Weil es dem Organismus völlig blunzn ist, ob die fehlende Libido, Fettleibigkeit und Herz-Kreislauf Probleme vom 'phösen' Bisphenol-A oder vom 'guten' Hopfen ausgelöst werden.
Die Substanzen im Hopfen haben *genau denselben* Wirkmechanismus wie Bisphenol-A und löst dementsprechend die selben Symptome aus :)

Googeln sie z.B. mal 'Hopfenpflückerkrankheit' oder schauen sie mal in die Wikipedia zum Thema Phytoöstrogene

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.