Geringverdiener arbeiten oft 50 Stunden und mehr

23. Mai 2012, 10:23

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung spricht von "sozialpolitischem Problem"

Berlin - Viele Beschäftige mit Niedriglöhnen arbeiten sehr lange, um ihre Existenz zu sichern. Ein Viertel der Geringverdiener mit Vollzeitjob arbeitet in der Regel wöchentlich 50 Stunden und mehr, wie eine am Dienstag in der "Berliner Zeitung" veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) ergab. Es sei ein "sozialpolitisches Problem", wenn diese Menschen nur mit sehr langen Arbeitszeiten über die Runden kämen, heißt es demnach in der Studie. Die Beschäftigten riskierten gesundheitliche Beeinträchtigungen. Die Gesellschaft koste dies Geld.

9,26 Euro brutto

Als Geringverdiener gelten Arbeitnehmer, die weniger als zwei Drittel des mittleren Stundenlohns erhalten. 2010 lag die Schwelle bei 9,26 Euro brutto. Laut DIW arbeiten fast 900.000 Geringverdiener in Deutschland mindestens 50 Wochenstunden, wie die "Berliner Zeitung" berichtete. Sehr lange im Einsatz seien beispielsweise Kraftfahrer, Lagerarbeiter und Beschäftigte im Gastgewerbe.

"So lange Arbeitszeiten wie bei den Niedriglöhnern gibt es ansonsten nur am oberen Ende der Einkommensskala, also bei Gutverdienern in Vollzeit", zitierte die Zeitung Studienautor Karl Brenke. Das DIW verweise auch auf das Arbeitszeitgesetz, nach dem die Wochenarbeitszeit nicht dauerhaft länger als 48 Stunden sein darf.

Im Durchschnitt arbeiten Geringverdiener mit Vollzeitjob laut DIW-Studie 45 Wochenstunden - und damit zwei Stunden mehr als alle anderen Vollzeitkräfte. Insgesamt erhielten demnach im Jahr 2010 rund 22 Prozent aller Beschäftigten einen Niedriglohn. Mehr als die Hälfte übte eine Tätigkeit aus, für die eine Lehre oder ein Hochschulabschluss nötig ist. Zu diesen Beschäftigten gehörten etwa Verkäufer, Arzthelfer, Bäcker, Berufe im Gastgewerbe, Friseure und Pflegekräfte. (APA, 22.5.2012)

Share if you care
13 Postings

auch Großverdiener arbeiten meist 50h plus

ah geh:"So lange Arbeitszeiten wie bei den Niedriglöhnern gibt es ansonsten nur am oberen Ende der Einkommensskala, also bei Gutverdienern in Vollzeit"

und kaum Urlaub, immer erreichbar

Ruhe gibts erst, wenn alle dafür zahlen, "arbeiten" zu dürfen ...

... was an sich gar kein schlechtes Modell ist, und zwar ganz ohne Zynismus:

1. FirmenLizenzen versteigern. Als WeltKaputt"Wirtschaftens"Steuer. (Modell: MobilFunker TelefonLizenzen, das funktioniert und bringt Milliarden)
2. "Arbeits"Plätze" versteigern. Als GierSteuer. (funktioniert genauso, brauchma gar net wetten)

Allein das ...

... finanziert schon ein anständiges Existenzgeld/ Grundeinkommen OHNE Bedingungen, das
(zwar kein Paradies ist, aber)
ein MINIMUM anständigen Umgangs miteinander in einem MINIMUM an demokratischer Umwelt darstellt.

und ich lasse mich dafür bezahlen dass ich ihnen das Schienbein breche damit die Krankenkasse etwas zu tun hat.

so kassier ich doppelt

Was bitte ist so schlimm daran 50 Stunden pro Woche zu arbeiten?

In den BRIC-Staaten ist das normal, weshalb sonst wächst und wächst dort die Wirtschaft?!

Und wieso posten Sie um 15:41 statt zu arbeiten?

Probiers aus, hol da nen Burn Out und stelle die Frage hier nochmal.

ein Burn Out

bei einer Arbeitszeit von 50 h... naja. Eher nicht.

ein burn-out...

kannst auch bekommen, wenn du nur dienst nach vorschrift machst und nie über 38,5/40h kommst.

Wie bitte?

Weil normale Angestellte 1/3 der Arbeitszeit nutzen um das eigene Leben zu organsisieren (SChnäppchensuche, usw...)
Aber jemand der 50h wirklich arbeitet hat dann kaum Zeit seine Trümmer kostengünstig zusammen zusuchen. Deswegen leben reiche Menschen auch billiger!

nicht, weil die leute dort so viel arbeiten...

...sofern die das wirklich tun.

Nonanet!

Alle anderen sind so lange zu teuer!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.