Air Berlin mit neuem Billigtarif

Mit drei neuen Tarifen will die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin alle Preisvorstellungen der Passagiere abdecken

Berlin - Air Berlin setzt im harten Wettbewerb der Airlines auf einen neuen Billigtarif. Firmenchef Hartmut Mehdorn stellte am Dienstag in Berlin das neue dreistufige Tarifsystem "YourFare" vor, das dem mit hohen Verlusten kämpfenden Unternehmen mehr Einnahmen bringen soll. Neu ist unter anderem ab dem 1. Juli der Spar-Tarif "JustFly".

Der Check-in läuft dabei nur über das Internet, aufgegebenes Gepäck muss extra bezahlt werden. Daneben gibt es den Normal-Tarif "FlyClassic" und den Geschäftsreisenden-Tarif "FlyFlex", der mit zusätzlichen Leistungen versehen wurde. "Wir sind eine Airline für die normalen Menschen ... und wir wollen in diesem großen mittleren Segment unseren Kundenstamm finden", beschrieb Mehdorn die Positionierung von Air Berlin.

Als Billig-Airline sieht sich die Gesellschaft ausdrücklich nicht. Mehdorns Vorstandskollege Paul Gregorowitsch stellte aber klar: "Das bedeutet nicht, dass ab heute Air Berlin teurer wird", und das bedeute auch nicht, dass Air Berlin insgesamt billiger werde. Vielmehr gelte es, mit dem neuen Tarifsystem zielgenauer auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse einzugehen.

Der neue Billigtarif von 78 Euro für Hin- und Rückflug auf ausgewählten innereuropäischen Strecken soll nicht immer und auch nicht auf allen Strecken angeboten werden. Er ist vor allem für Verbindungen gedacht, auf denen der Wettbewerb - auch durch Billigflieger - besonders stark ist. Der Preis bei "JustFly" deckt lediglich den Check-in via Internet, einen Snack und ein Getränk sowie ein Handgepäckstück ab. Für alles Weitere muss der Passagier extra zahlen - ein am Flughafen aufgegebener Koffer kostet 30 Euro. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Schade um SkyEurope - das war immer meine Lieblingsairline.

meine letzte erfahrungen mit airberlin waren schlecht

habe einen flug von salzburg nach ägypten gebucht. bekam eine woche eine email von airberlin, dass mein flug umgebucht wurde. neuer abflughafen war wien. als entschädigung wurden mir 25 euro rabatt auf den nächsten airberlin flug angeboten.
über die hotline habe ich niemanden erreicht, auch über emails nicht - ganz schlechte erfahrung!

ich habe den flug schlussendlich storniert und bin woanders hingeflogen! auch mit einer anderen fluglinie.

der richtig falsche weg

ich (für mich) kann nur sagen, die zeiten wo man als kunde gerne wie stück dreck odeer "übergepäck" behandelt werden will, sind vorbei. möglicherweise das ein paar junge menschen auf diesen stil noch abfahren. der große wurf wirds für AB nbicht werden, oder stopfens die alle in den fliegenden nikolaus rein?

Wenn sie Luxus-Flüge wollen können sie die auch heute kriegen: Kostet nur mehr

Wer im Billigsegment fliegt braucht sich nicht über mangelnden Komfort beschweren. Da zahlt man für die Reise und nichts anderes.

Da gehts nicht um Luxusflüge.

Da geht es darum, wie Kunden z.B. bei Ryanair behandelt wird. Billig fliegen ist das eine (und das ist noch nicht einmal verwerflich, schliesslich machen die damit Werbung), aber die Leute wie Vieh zu behandeln ist das andere.

Mangelnde Freundlichkeit

Heißt noch nicht das man wie Vieh behandelt wird.

Also die Geschichte mit dem Anstellen bei der Gepäckaufgabe, nur damit man eine Schleife für sein Handgepäck bekommt und das Auseinandersetzen von gemeinsam Reisenden ist eher Schikane.

Wer weiß, wie das in Wien ist, kann sich da ohnehin nur an den Kopf greifen. Wenn da im Terminal A1 das Handgepäck gewogen wird, kann anschließend auf dem Weg zum Gate noch allerhand hineingestopft werden...

Vollkommen sinnlose Aktion, die nur sinnloses Anstellen bringt. Wenn ich ohnehin über Internet einchecke, will ich mich bitte dann ned extra wieder anstellen müssen...

ich verstehe die aufregung zu den mangelhaften zusatzleistungen nicht

habe heute nach günstigen flügen nach münchen im juli gesucht.
den neuen tarif gabs nicht, aber € 113.- tour/ retour am selben tag classic.
das ist ohnehin schon billiger als die bahn, wer es noch günstiger möchte, ist halt gezwungen online einzuchecken und sitzt halt nicht am festerplatzl.
von mir aus darf jede firma alles anbieten, auch stehplätze oder stand by tickets, ich muss es ja nicht buchen.
eine verbreiterung des angebots ist in einem freien markt grundsätzlich immer positiv.

entschuldigung, aber wo sehen sie "zusatzleistungen"?

einchecken ist eine basisleistung, ebenso wie gepäckaufgabe.

ich fliege viel und (von einzelfällen abgesehen) nie mit air berlin, ryan oder anderen witz-airlines, weil alleine der aufwand ein billige(-gere-)s ticket zu finden in verbindung mit den zumeist schlechteren flugzeiten und der ganzen umständlichen buchung (bis zu 10+ buchungsschrittemehr als bei etablierten airlines) die (meist minimale) ersparnis nicht rechtfertigt.

wenn aus flug von a nach b für unglaubliche 19,- euro regelmäßig 99,- euro werden und ich mir den boardingpass ausdrucke, nur um ihn dann am flughafen wegwerfen zu dürfen, weil ich eh einen kriegeund ich gepäcksbeschränkungen unterliege die nichts als kundenfeindlich sind, dann interessiert mich das nicht.

ad:

"einchecken ist eine basisleistung, ebenso wie gepäckaufgabe."

Sorry, aber nein.
ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich zuletzt NICHT online eingecheckt habe und auf Städtereisen und zu Kundenterminen nehme ich nicht Zimmer,Küche, Kabinett mit...

Sie sollten dann nicht die Tarife sondern die Werbung und Buchungsseiten kritisieren

Vielleicht kann da die EU eine ihrer Regulierungen draufpacken: Alle Gebühren müssen sofort sichtbar sein.

Dafür zu kritisieren, dass es zumindest theoretisch billigere Tickets gibt macht keinen Sinn. Und manche (wie ich) brauchen bei Kurztripps auch nicht mehr als die 10g Handgepäck - und zur Not kann man auch mal drei Schichten beim Boarding tragen und dann im Flieger ausziehen.

selbstverständlich kritisiere ich die tarifgestaltung

und als kunden interessiert mich nicht wieviel euro die airline für das gepäcksstück oder den check-in kalkuliert, sondern ich will einen preis, der sich vom angebot (werbung) bis hin zum buchungsabschluss nicht verändert.

und was habe ich von einem "theoretisch billigeren" ticket?

Mein Punkt war

Das sie auf ein Ticket 'ohne Gepäck' schauen
Und dann sagen
"Aber mit Gepäck kostet's mehr"

Ich stimme zu, die Transparenz fehlt.
Und das muss sich ändern
Aber sie können trotzdem billig fliegen
Wenn sie die Extras
- und das schließt das 20kg-Gepäck ein -
nicht brauchen.

Buchungsgebühren finde ich unrecht.
Aber Gebühren für's Gepäck - warum nicht?

Worauf ich noch warte
Sind Gebühren für's fett sein.
Dann kauft man ein Ticket
Nach Gewicht
Egal ob das Gewicht
Vom Koffer stammt
Oder dem Körper

na ja.

so toll sind die nicht-witz airlines auch nicht. es ist für mich unverständlich, dass man für eine onlinebuchung bei der AUA eine "Bearbeitungsgebühr" zu zahlen hat. bekommt die der Computer als Bonus? oder ist das die so von der gewerkschaft (die ja bei der aua soooo schwach ist) erwünschte maschinensteuer? und die webpage der aua ist um kein bisschen weniger bürokratisch als die der air berlin

Nicht so eng sehen ;-)

Dafür kann man jetzt einen Arztkoffer!!!!! zusätzlich an Bord nehmen. Und für Gold- und Platinkunden gibts ein zweites Handgepäck auch in Y bei den Normaltarifen.

Wobei ausgegoren klingt das nicht. Zuerst Handgepack abwiegen und labeln; und danach dann ordentlich mit Ballast füllen? Irgendwie mutet das recht planlos an.

.....

so ein blödsinn! dann gibts ja wirklich keinen unterschied mehr zu ryanair oder easyjet.... fürs check in zahlen, für gepäck zahlen usw..... Air Berlin - your airline??? not anymore i guess..... schade eigentlich, dass sie Air Berlin ruiniert - das größte pluspunkt war ja immer, das günstige preise mit vollem service verkauft wurde....

das größte pluspunkt war ja immer, das günstige preise mit vollem service verkauft wurde

'
Eben. Zzum Ausgleich soll jetzt endlich auch weniger zu höheren Preisen verkauft werden können...

der blödsinn ist eigentlich, keinen gesamtpreis auszuweisen, sondern alles in kleine häppchen zu zerlegen

denn selbstverständlich bezahlen sie all diese leistungen ja bei traditionellen airlines auch. nur wird das dort nicht aufgedröselt.

ja, der mehdorn, der hat schon bei der deutschen bahn nichts fertiggebracht.
wie soll er das bei einer airline schaffen ???

Neuer? Biligtarif?

Gehts noch dummerer?
Die Flüge sind alle sehr viel teurer geworden und jetzt gibt's einen zusätzlichen Tarif, der unter den teureren liegt, aber immer noch über den ehemals billigen (mit OneWay zu 29,- wurde da geworben), noch dazu gibts Einschränkungen (keine Sitzplatzwahl, mit dem Handgepäck zum Checkin-Schalter zum Wiegen), um nicht zu sagen Schikanen.

ja genau

um 6 Uhr in Schwechat anstellen wegen einem Pickerl fürs Handgepäck

Vollkommen schwachsinnig...

leider wissen die hochbezahlten "manager" bei lh und ab nicht wohin die reise eigentlich gehen soll.
meine vision.:
lh und ab gemeinsam gegen die arabs. sonst ist der krieg nicht zu gewinnen.

airberlin.com/yourfare
"Ein Handgepäckstück ist inklusive, muss aber am Check-in oder Baggage Drop-off Schalter gewogen werden. Dort erhalten Sie ein JustFly-Handgepäcklabel. Fluggästen ohne Gepäckabel, die den JustFly-Tarif gebucht haben, wird das Boarding verwehrt."
...das kann ja wohl nicht deren Ernst sein! Andere Airlines schaffen es ja auch beim Einsteigen eine Waage aufzustellen!

Die haben ja einen vollkommenen Knall...
Statt dass sie die, die nur mit Handgepäck fliegen und ohnehin bereits einen Webcheck durchgeführt haben, nicht mehr zum Schalter bitten, müssen die sich jetzt wieder anstellen und das Gepäck wiegen...

Dass man ausserdem keine Sitze aussuchen kann, ist der nächste Blödsinn, wenn man zwei Tickets hat, sitzt man dann nicht nebeneinander... Das ist doch reine "Böswilligkeit" von AB und rational nicht zu erklären...

Die Airline wird mir immer unsympathischer.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.