Malis Präsident verprügelt

22. Mai 2012, 14:23
6 Postings

Demonstranten drangen in Präsidentenpalast ein - Tausende hatten gegen die Übergangsregierung protestiert - Übergriffe als "zweiter Putsch" verurteilt

Addis Abeba/Bamako - Der von aufgebrachten Demonstranten zusammengeschlagene malische Übergangspräsident Dioncounda Traore ist am Dienstag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der 70-Jährige war am Montag im Präsidentenpalast attackiert worden und hatte Verletzungen am Kopf, an der Brust und am Rücken erlitten. Zudem hatte er nach den Schlägen das Bewusstsein verloren. Er wurde lokalen Medienberichten zufolge in seine Residenz gebracht, wo die Sicherheit unterdessen erhöht wurde.

"Der Angriff auf Toure zeigt, wie gespannt und besorgniserregend die Situation ist", sagte der Westafrika-Experte Abdou Aine. Premierminister Cheick Modibo Diarra erklärte im staatlichen Fernsehsender ORTM: "Es ist unbegreiflich, wie das Staatsoberhaupt vor den Augen der Sicherheitskräfte angegriffen werden konnte. Das ist inakzeptabel."

Demonstration gegen Übergangsregierung

Vor dem Gebäude hatten sich am Montag mehrere tausend Menschen zu Protesten gegen die Übergangsregierung versammelt. Sie waren wütend über die Entscheidung, Traore auf unbestimmte Zeit in seinem Amt als Interims-Staatschef zu belassen. Mehrere Demonstranten drangen daraufhin gewaltsam in den Palast ein.

In Mali hatten sich am 22. März meuternde Soldaten an die Macht geputscht und Präsident Amadou Toumani Toure gestürzt. Dieser hielt sich nach dem Staatsstreich mehrere Wochen versteckt und war schließlich zurückgetreten.

Traore war Mitte April vereidigt worden war. Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS hatte zuvor mit den Putschisten um Hauptmann Amadou Sanogo vereinbart, dass er innerhalb von 40 Tagen Wahlen abhalten sollte. Da es aber bisher unmöglich war, eine Abstimmung zu organisieren, war die Frist am Montag verlängert worden.

ECOWAS verurteilte die Übergriffe auf Traore als "zweiten Putsch" in Mali. Minister der ECOWAS-Länder werteten die Vorgänge als organisierte Kampagne. Beim Treffen der Minister der Mitgliedsstaaten mit dem UNO-Sicherheitsrat am Montag in Abidjan in der Elfenbeinküste wurde der Anführer der Putschisten vom 22. März, Amadou Sanogo, für die Angriffe auf Traore vom Montag verantwortlich gemacht. (APA, 22.5.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Demonstranten vor dem Präsidentenpalast in der Hauptstadt Bamako.

Share if you care.