Facebook könnte Profile für Kinder erlauben

21. Mai 2012, 14:51
  • Kinder bald offiziell auf Facebook zugelassen?
    foto: apa

    Kinder bald offiziell auf Facebook zugelassen?

Bereits jetzt viele Kinder unter 13 Jahren registriert - Öffnung könnte Unternehmen Millionen neue User bringen

Laut den Richtlinien von Facebook ist es unter 13-Jährigen eigentlich nicht erlaubt ein eigenes Profil anzulegen. Nichts destotrotz sind zahlreiche Kinder in dem sozialen Netzwerk registriert. Nun könnte Facebook die Altersgrenze offiziell kippen.

Ohnehin viele Kinder auf Facebook

Laut Daily Mail bestätigte Simon Milner - bei Facebook UK zuständig für die Richtlinien -, dass das Unternehmen die Altersbeschränkung überdenke. Es seien ohnehin schon viele Kinder registriert, und viele würden die Profile mit ihren Kindern erstellen und betreuen.

Millionen neue User

Die bisherige Regelung soll Kinder vor Gefahren aus dem Internet schützen. Die Grenze von 13 Jahren sei aufgrund von US-Gesetzen eingeführt worden und gelte weltweilt, so Milner. Ob die Beschränkung international oder nur in bestimmten Ländern fallen soll, ist nicht bekannt. Auch den Zeitpunkt nannte er nicht. Mit der Öffnung könnte Facebook Millionen neue User an Bord holen, was dem Unternehmen nach verpatzten Börsenstart wohl nicht unrecht sein dürfte. (red, derStandard.at, 21.5.2012)

Share if you care
14 Postings

Keine Kinder? Ich war letztes Jahr 5 Monate lang Mitglied bei Facebook und bekam den Eindruck, dass einige meiner 40jährigen Ex-Schulkollegen durchaus auf Volksschulniveau posteten.

ab wann, bis wann - ist man ein kind (fortsetzung)

trotz allem wissen die "kinder" heutzutage dank internet über vieles genau bescheid, wo wir mit 30 noch völlig ahnungslos waren.... - daher is die ganze salberei, wasma doch einem "kind" nicht zumuten darf, usw. usf. rein quacksalberei, von solchen, die die alltägliche realität ignorieren möchten...

bis wann sind junge heranwachsende menschen kinder, und ab wann nicht mehr ?

da regen sich einge drüber auf, daß kinder nicht auf facebook sein sollten, obgleich diese, die von jenen KINDER genannt werden, die selber keine ahnung haben, ab wann jemand kein kind mehr ist. unter kaiserin maria theresia war man mit 12 schon großjährig un d durfte heiraten, geschäfte und all das andere auch schon tun. ok, man starb ja auch schon mit 30. aber genau festgelegt, bis wann man ein kind ist, ist das nirgendwo und daher wird dieser aumstand ideologisch auch weidlich ausgenützt. ein hinweis noch: bei den katholen ist man zeitlebens ein kind, ein kind gottes.man sieht, daß der begriff KIND ein gummiband ist, welches da und dort so verwendet wird, wies der schreiber halt grad braucht. trotzdem wissen sogenannte "kinder" heute

Bereits jetzt trinken Kinder unter 13 Alkohol

Öffnung könnte Getränkemarkt neue Trinker bringen

Weil die Kinder von heute ohnehin so einen aktiven Lebensstil haben, sollte man sie jetzt in dem Alter unbedingt noch in die Internetsucht treiben...*facepalm*

Vielleicht könnte man bei dieser Gelegenheit

auch gleich den Account meiner Katze legalisieren? Sie hat immerhin schon 12 Freunde.

maunz maunz !

:::

Schauen sie wirklich so aus?

Kinder haben nix auf Facebook verloren!

Das finde ich verwerflich. Es gibt jetzt schon das Problem, dass Kinder nicht ausreichend geschützt werden - jetzt auch noch unter 13-Jährige mit in den Topf werfen? Macht euch nicht albern! /:<

"Mit der Öffnung könnte Facebook Millionen neue User an Bord holen"

user...? ein unter 13-jähriger wird als vollwertiger user gewertet?
soll doch nur die Zahlen aufbessern...

für die werbetreibende Industrie ist ein 12-jähriger mehr wert als ein 60-jähriger

ja leider...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.