EU-Wettbewerbskommissar fordert von Google rasch Zugeständnisse

21. Mai 2012, 13:56
2 Postings

Almunia droht US-Softwarekonzern ansonst mit Strafen

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hat den US-Internetkonzern Google aufgefordert, binnen Wochen Zugeständnisse zu machen, um Vorwürfe des Marktmissbrauchs auszuräumen. Almunia sagte am Montag in Brüssel, er habe einen entsprechenden Brief an den langjährigen Konzernchef und jetzigen Verwaltungsratsvorsitzenden Eric Schmidt geschickt. Sollte Google Entgegenkommen zeigen, würde dies der EU-Kommission ersparen, ein formelles sogenanntes "Statement of Objections" an Google zu richten und kartellrechtliche Änderungen und Strafen zu beschließen.

Besorgnisse

Die EU-Kommission habe in Bezug auf Google vier Besorgnisse, sagte Almunia. Erstens verweise Google bei generellen Suchanfragen an seine eigenen spezialisierten Suchdienste, etwa für Restaurants, Nachrichten oder Produkte. Dadurch könnten Mitbewerber benachteiligt werden. Zweitens dürfte Google Originalmaterial wie Benutzerberichte von Websites von Konkurrenten kopieren, was einen fehlenden Anreiz für Mitbewerber, etwa bei der Erstellung von Reise- und Restaurantführern haben könnte.

Suche

Die dritte Besorgnis bezieht sich auf Vereinbarungen zwischen Google und Partnern über Werbung, die zu Suchanfragen erscheint. Dies gebe Google fast eine exklusive Stellung und würde potenzielle Mitbewerber für Such-Anzeigen ausschließen, betont die EU-Kommission. Der vierte Vorwurf der EU-Kommission betrifft Googles Anzeigensystem AdWords. Die EU-Kommission fürchtet, dass Google die Softwareentwickler zu stark einschränkt. (APA, 21.05. 2012)

Link

Google

Share if you care.