Verweildauer bei Online-Videos wächst um 46 Prozent

  • "Leider geil" finden viele User die Online-Video-Angebote als Alternative zum linearen Fernsehprogramm und nutzen diese immer öfter auch über internetfähige Fernseher.
    foto: screenshot 21.5.2012

    "Leider geil" finden viele User die Online-Video-Angebote als Alternative zum linearen Fernsehprogramm und nutzen diese immer öfter auch über internetfähige Fernseher.

Der amerikanische Online-Video-Markt boomt - In Deutschland ist bereits jeder zweite verkaufte Fernseher internetfähig

Die neue comScore-Studie für den US-amerikanischen Markt zeigt, dass die Verweildauer bei Online-Videos im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um 46 Prozent gewachsen ist. Besonders die großen Player Google und Yahoo konnten ihre Zugriffe deutlich steigern. 

So ist die Verweildauer auf Youtube im April 2012 auf 434,8 Minuten pro User gestiegen, was eine Steigerung von 55 Prozent zum letztjährigen Ergebnis ausmacht. Die Yahoo-Kanäle konnten ihre Zuseher ebenfalls doppelt so lang, nämlich für 73,3 Minuten, auf ihren Seiten halten. Besonders interessant  ist zudem, dass zwar die Verweildauer im letzten Jahr stark gestiegen ist, die Zahl der Unique User mit 157,7 Millionen für Google und 53,6 Millionen für Yahoo aber ungefähr dieselbe geblieben ist.

Musikkanäle verlieren Zuseher

Laut comScore-Studie gibt es aber nicht nur Gewinner am Online-Video-Markt. So sind sowohl die Zuseherzahlen als auch die Verweildauer bei den Musikvideo-Kanälen Vevo und Viacom digital im letzten Jahr gesunken. Die beiden Plattformen zielen jedoch mit ihrem Content primär auf jugendliches Publikum ab, das möglicherweise die Videos vielfach über mobile Endgeräte konsumiert. Diese Zugriffe werden von comScore jedoch noch nicht erhoben.

Deutschland: Web-Nutzung über TV steigt

Zeitgleich hat die deutsche Bitkom am Montag in einer Pressemitteilung die neuesten Zahlen zur Verbreitung hybrider TV-Geräte kommuniziert. So sind in Deutschland inzwischen 46 Prozent der verkauften TV-Geräte internetfähig, wonach bis Ende 2012 jeder sechste Haushalt über einen Fernseher mit Internet-Zugang verfügen wird. Auch die Nutzungsrate der Online-Funktionen ist laut Umfrage inzwischen auf dreißig Prozent gestiegen. (red, derStandard.at, 21.5.2012)

Share if you care
7 Postings
was ist an der Verweildauer so interessant?

und was bringen 157mio user für google?

da das angebot gratis ist, sind diese zahlen vollkommen irrelevant.

mich würde eher interessieren, wieviele user wirklich auf werbelinks klicken und tatsächlich etwas kaufen.

pageviews/uniqe user sind halt noch eine zahl mit der viele arbeiten, das hat mehrere gründe zB. um messen zu können wie gut eine werbung für die seite selbst angekommen ist. Zu dem letzten satz, natürlich könnten man diese kennzahl auch noch mit rein nehmen, allerdings wirds dann schwierig wenn man off und online miteinander vermischt, oder einfacher gesagt, woher soll man wissen das die dame die den schuh gerade gekauft hat, vorher noch im internet die werbung gesehen hat? (deshalb ist verweildauer auch nach wie vor interesant um viel werbung zeigen zu können)

das mag eine Rechtfertigung in der analog-welt (Zeitungen,...) sein

online halte ich es für nichts sagend. wenn ich mir einen film auf YT ansehe, bin ich zwar zb 30 min online, habe aber 0 Werbung gesehen.

man könnte sehr wohl feststellen, wie viele user auf Werbung geklickt haben, wenn sie auf einer Seite waren.

vermute, das wird auch erhoben und vermutlich genau deswegen nicht veröffentlicht.

was sagte GM zu FB? "bringt nichts"

trifft wohl auf sehr viele zu, nur würden die werbe-werber das bereits vorher mit zahlen belegen, wer würde dann dort noch werben?

;-)

Warum eigentlich "leider geil"? muss man es obwohl man es nicht will?

Ist das nicht das Protestvideo gegenüber der GEMA, weil die einen Konflikt mit YouTube haben und verhindern, dass Videos in Deutschland angesehen werden können?

(Was dieses Video mit dem Artikel zu tun haben soll, weiß ich allerdings auch nicht.)

Woher kommt das eigentlich? Ich werde langsam alt...

auch zu alt zu goggeln?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.