Verweildauer bei Online-Videos wächst um 46 Prozent

  • "Leider geil" finden viele User die Online-Video-Angebote als Alternative zum linearen Fernsehprogramm und nutzen diese immer öfter auch über internetfähige Fernseher.
    foto: screenshot 21.5.2012

    "Leider geil" finden viele User die Online-Video-Angebote als Alternative zum linearen Fernsehprogramm und nutzen diese immer öfter auch über internetfähige Fernseher.

Der amerikanische Online-Video-Markt boomt - In Deutschland ist bereits jeder zweite verkaufte Fernseher internetfähig

Die neue comScore-Studie für den US-amerikanischen Markt zeigt, dass die Verweildauer bei Online-Videos im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um 46 Prozent gewachsen ist. Besonders die großen Player Google und Yahoo konnten ihre Zugriffe deutlich steigern. 

So ist die Verweildauer auf Youtube im April 2012 auf 434,8 Minuten pro User gestiegen, was eine Steigerung von 55 Prozent zum letztjährigen Ergebnis ausmacht. Die Yahoo-Kanäle konnten ihre Zuseher ebenfalls doppelt so lang, nämlich für 73,3 Minuten, auf ihren Seiten halten. Besonders interessant  ist zudem, dass zwar die Verweildauer im letzten Jahr stark gestiegen ist, die Zahl der Unique User mit 157,7 Millionen für Google und 53,6 Millionen für Yahoo aber ungefähr dieselbe geblieben ist.

Musikkanäle verlieren Zuseher

Laut comScore-Studie gibt es aber nicht nur Gewinner am Online-Video-Markt. So sind sowohl die Zuseherzahlen als auch die Verweildauer bei den Musikvideo-Kanälen Vevo und Viacom digital im letzten Jahr gesunken. Die beiden Plattformen zielen jedoch mit ihrem Content primär auf jugendliches Publikum ab, das möglicherweise die Videos vielfach über mobile Endgeräte konsumiert. Diese Zugriffe werden von comScore jedoch noch nicht erhoben.

Deutschland: Web-Nutzung über TV steigt

Zeitgleich hat die deutsche Bitkom am Montag in einer Pressemitteilung die neuesten Zahlen zur Verbreitung hybrider TV-Geräte kommuniziert. So sind in Deutschland inzwischen 46 Prozent der verkauften TV-Geräte internetfähig, wonach bis Ende 2012 jeder sechste Haushalt über einen Fernseher mit Internet-Zugang verfügen wird. Auch die Nutzungsrate der Online-Funktionen ist laut Umfrage inzwischen auf dreißig Prozent gestiegen. (red, derStandard.at, 21.5.2012)

Share if you care