Imagekampagne soll Nationalparks Austria aus Dornröschenschlaf holen

21. Mai 2012, 12:22
posten

Die Bekanntheit der Marke soll in drei Jahren verdoppelt werden

Wien - 99 Prozent aller Österreich kennen den Begriff Nationalpark, aber nur 36 Prozent die Dachmarke "Nationalparks Austria". Das ergab eine Studie der Karmasin Motivforschung, die am Montag im Zuge einer Pressekonferenz präsentiert wurde. Umweltminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) leitete aus diesen Ergebnissen einen klaren Handlungsauftrag ab: "Wir wollen gemeinsam die Bekanntheit der Nationalparks innerhalb der nächsten drei Jahre verdoppeln."

Die ersten Schritte der Bewusstseinsoffensive für die "Nationalparks Austria" sehen eine neue Website sowie ein neues Logo vor. Es folgen Aktionen und Wettbewerbe wie etwa die Gestaltung einer Free Card, erklärte Projektkoordinatorin Diana Gregor. Um zu zeigen, dass die Nationalparks nicht nur zur Erholung dienen, sondern auch als Forschungslaboratorien genutzt werden, wird ein Wissenschaftspreis für Abschlussarbeiten mit Nationalparkbezug ausgelobt. Unter dem Motto "Schnittstellen zwischen Kunst und Natur" kooperieren die Nationalparks mit Museen wie dem Belvedere oder dem Kunsthistorischen Museum.

Nur ein Fünftel fühlt sich informiert

Das soll die Aufmerksamkeit der Österreicher für die Marke "Nationalparks Austria" stärken. Denn 85 Prozent aller Österreicher sind stolz auf die landschaftlichen Schönheiten des Landes, 70 Prozent sind der Meinung, dass jeder zumindest einmal in einem Nationalpark gewesen sein soll. Aber nur ein Fünftel der Befragten fühlt sich gut über die Parks informiert. "Die Relevanz der Nationalparks ist zwar ausgesprochen hoch, aber die Dachmarke viel zu wenig bekannt und der Informationsstand zu gering", resümierte Sophie Karmasin die Ergebnisse der Studie.

Die sechs Nationalparks in Österreich nehmen insgesamt eine Fläche von 2.350 Quadratkilometer und damit drei Prozent der Staatsfläche ein. Sie würden aber nicht nur die "Vielfalt unseres Landes" beherbergen, sondern auch Umweltbildungszentren, Orte der Ruhe und Entspannung sowie Forschungsstätten, betonte Berlakovich. "Wir dürfen Natur nicht unter eine Käseglocke stellen, sondern eine sanfte touristische und gastronomische Nutzung ermöglichen", so der Umweltminister. Das soll nicht nur die "Kronjuwelen der österreichischen Natur" schützen, sondern auch weitere Green Jobs schaffen.  (APA)

  • Insgesamt 2.350 Quadratkilometer beträgt die Größe der sechs österreichischen Nationalparks. Mit einer PR-Offensive soll nun mehr Bewusstsein geschaffen werden.
    screenshot: www.nationalparksaustria.at

    Insgesamt 2.350 Quadratkilometer beträgt die Größe der sechs österreichischen Nationalparks. Mit einer PR-Offensive soll nun mehr Bewusstsein geschaffen werden.

Share if you care.