Ryanair stimmt auf schwächeres Jahr ein

21. Mai 2012, 10:35
6 Postings

Die irische Billigfluggesellschaft verdiente im abgelaufenen Geschäftsjahr netto 503 Millionen Euro, das laufende Jahr wird schwieriger

Dublin - Nach einem Rekordgewinn stellt sich Europas größter Billigflieger Ryanair auf einen massiven Ergebnisrückgang ein. Gründe sind die Euro-Schuldenkrise und hohe Treibstoffkosten, wie das Management am Montag mitteilte. Im Geschäftsjahr 2011/12 bis Ende März verdiente die Airline netto 503 Mio. Euro, ein Plus von 25 Prozent. Analysten hatten im Schnitt 491 Mio. Euro erwartet.

Im neuen Geschäftsjahr werde der Überschuss voraussichtlich nur noch zwischen 400 und 440 Mio. Euro liegen, kündigte Ryanair an. Es wäre der erste Gewinnrückgang seit 2009. Die Aktie des Unternehmens startete mit einem Kurseinbruch von 5,6 Prozent in den Handel.

Ryanair-Chef Michael O'Leary nannte "Rezession, Sparmaßnahmen, Währungssorgen und niedrigere Flugpreise" als Belastungsfaktoren. Die Fluggesellschaft teilte außerdem mit, sie werde die gestiegenen Treibstoffkosten nicht mehr an die Kunden weiterreichen können. In den vergangenen Monaten hatte Ryanair die Ticketpreise noch angehoben, um den hohen Kerosinpreis und eine geringere Auslastung auszugleichen. Gleichwohl soll es eine Dividende geben. Das ist erst die zweite Ausschüttung an die Aktionäre seit dem Börsengang 1997.

Europas zweitgrößter Billigflieger Easyjet hatte sich dagegen kürzlich trotz der hohen Treibstoffpreise optimistisch gezeigt. Beflügelt von einer steigenden Zahl von Geschäftsreisenden und höheren Ticketpreisen erwartet der Rivale des irischen Marktführers für das zweite Halbjahr ein Umsatzwachstum von bis zu fünf Prozent. Zudem profitiert die britische Airline nach eigenen Angaben von der Betriebsaufgabe der europäischen Konkurrenten Spanair und Malev. Dadurch habe Easyjet neue wichtige Routen für Firmenkunden hinzugewinnen können. (APA/Reuters, 21.5.2012)

  • Artikelbild
    foto: epa/wolfgang langenstrassen
Share if you care.