Hesjedal Nutznießer der Alpen

Kanadier übernimmt nach der ersten Alpenetappe das Rosa Trikot. Etappensieg an Costa Ricaner Amador

Cervinia - Ryder Hesjedal (Garmin) hat am Samstag auf der ersten Alpenetappe des diesjährigen Giro d'Italie das Rosa Trikot des Gesamtführenden übernommen. Der Kanadier kam nach 206 km von Cherasco nach Cervinia als Vierter ins Ziel und übernahm mit neun Sekunden Vorsprung auf den bisherigen Spitzenreiter Joaquim Rodriguez (Katjuscha) die Führung. Der Spanier kam im ersten Verfolgerfeld mit 46 Sekunden Rückstand ins Ziel. Den Etappensieg holte sich Andrey Amador, der sich als erster Sportler aus Costa Rica in die Giro-Siegerliste eintrug.

Amador setzte sich am 28 Kilometer langen Schlussanstieg hinauf nach Cervinia vor seinen letzten Fluchtgefährten, dem zeitgleichen Tschechen Jan Barta (NetApp) und dem Italiener Alessandro de Marchi (+ 0:02) durch. Als bester Österreicher belegte Thomas Rohregger (RadioShack) mit 3:29 Minuten Rückstand Platz 41, Stefan Denifl kam mit 11:08 Minuten Rückstand (Platz 70) ins Ziel. Daniel Schorn, Matthias Brändle und Bernhard Eisel hatten jeweils 32:04 Rückstand.

Vor dem Start in Cherasco hatten die verbliebenen 181 Profis der Opfer von Brindisi gedacht, wo am Samstag ein Bombenanschlag vor einer Modeschule mindestens eine Schülerin in den Tod gerissen hatte. Insgesamt neun Menschen waren bei dem Anschlag verletzt worden.(APA, 19.05.2012)

 

Radsport-Ergebnisse Giro d'Italia vom Samstag:

14. Etappe, Cherasco - Cervinia (206,0 km): 1. Andrey Amador (CRC) Movistar 5:33:36 Stunden - 2. Jan Barta (CZE) NetApp gleiche Zeit - 3. Alessandro de Marchi (ITA) Androni Giocattoli 0:02 zurück - 4. Ryder Hesjedal (CAN) Garmin 0:20 - 5. Paolo Tiralongo (ITA) Astana 0:46 - 6. Rigoberto Uran (COL) Sky 0:46 - 7. Joaquin Rodriguez (ESP) Katjuscha - 8. Thomas De Gendt (BEL) Vacansoleil - 9. Michele Scarponi (ITA) Lampre - 10. John Gadret (FRA) AG2R. Weiter: 41. Thomas Rohregger (AUT) RadioShack 3:29 - 70. Stefan Denifl (AUT) Vacansoleil 11:08 - 133. Daniel Schorn (AUT) NetApp - 140. Matthias Brändle (AUT) NetApp - 162. Bernhard Eisel (AUT) Sky alle 32:04.

Gesamtwertung: 1. Ryder Hesjedal (CAN) Garmin 59:55:28 Stunden - 2. Joaquin Rodriguez (ESP) Katjuscha 0:09 zurück - 3. Paolo Tiralongo (ITA) Astana 0:41 - 4. Sandy Casar (FRA) FDJ 1:05 - 5. Ivan Basso (ITA) Liquigas 1:06 - 6. Roman Kreuziger (CZE) Astana 1:07 - 7. Benat Intxausti (ESP) Movistar 1:07 - 8. Rigoberto Uran (CLO) Sky 1:19 - 9. Michele Scarponi (ITA) Lampre 1:20 - 10. Domenico Pozzovivo (ITA) Colnago 1:21. Weiter: 43. Rohregger 11:41 - 77. Denifl 1:03:49 100. Matthias Brändle (AUT) NetApp 1:17:22 - 126. Daniel Schorn (AUT) NetApp 1:37:35 - 165. Bernhard Eisel (AUT) Sky 2:14:32

Share if you care
6 Postings

Wenn der Joaquim Rodriguez ein Spanier ist, dann heisst er wohl Joaquín Rodríguez, so wie der Fussballer Müller, Müller heisst, und nicht Muller.

Jetztfrage ich die Rotstrichler, ob sie wirklich meinen, dass man ausländische Namen falsch schreiben soll???

nudl-giro.

die etappen per se sind ja mitunter toll, aber in bezug auf rosa extrem schlecht zusammengestellt.

Man mag ja kritisieren, dass alle schweren Bergetappen in die letzte Woche gepackt werden, aber für Spannung im Gesamtklassement sorgt die heurige Streckenführung schon: Nach 14 Etappen der fünfte Führungswechsel, die ersten 10 liegen innerhalb von 1:21 Minuten.
Oder in welche Richtung geht deine Kritik?

ich finde eine rundfahrt bei der die top30 (wenn ich mich jetzt nicht arg irre) nach 2/3 innerhalb von 5 minuten liegt zu wenig selektiv.

meiner meinung nach soll eine rundfahrt in der ersten woche ein mindestens 35km langes EZF haben und mindestens nach 10 tagen 1-2 mittelgebirgsetappen. siehe tour...

sehr spannende Etappe - vor allem der Kampf um den Tagessieg!

Ps: Leinauer nervt!!!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.