Neue Studie zu potenziell gefährlichen Asteroiden veröffentlicht

  • Mit der Scheibe unseres Sonnensystems dürften mehr potenziell gefährliche Asteroiden (orange) ausgerichtet sein, als frühere Modelle angenommen hatten. Erdnahe Asteroiden sind als blaue Punkte eingezeichnet, der Erdorbit in grün.
    vergrößern 800x600
    illu.: nasa/jpl-caltech

    Mit der Scheibe unseres Sonnensystems dürften mehr potenziell gefährliche Asteroiden (orange) ausgerichtet sein, als frühere Modelle angenommen hatten. Erdnahe Asteroiden sind als blaue Punkte eingezeichnet, der Erdorbit in grün.

Daten bestätigen bisher grobe Schätzungen, allerdings mehr Asteroiden in ähnlich ausgerichteter Umlaufbahn als angenommen

Neueste Daten des Infrarot-Teleskops WISE der US-Raumfahrtbehörde NASA bestätigen die bisher groben Schätzungen über die Anzahl potenziell gefährlicher Asteroiden (PHAs). Dies sind erdnahe Asteroiden, deren Umlaufbahn der Erde nahe kommt (innerhalb von acht Millionen Kilometer), und die groß genug sind, um eine Reise durch die Erdatmosphäre zu überstehen und beim Aufprall zumindest regional erhebliche Schäden anzurichten.

Die "NEOWISE" genannte Mission hat 107 solcher Asteroiden als Untersuchungsgruppe herangezogen, um daraus auf alle PHAs in unserem Sonnensystem zu schließen. Demnach gibt es insgesamt 4.700 potenziell gefährliche Asteroiden (+/- 1.500) mit einem Durchmesser von mehr als 100 Metern. Geschätzte 20 bis 30 Prozent dieser Himmelsobjekte wurden bisher gefunden. Das ist allerdings erst der Anfang, denn alle diese Asteroiden zu erfassen, dürfte noch einige Jahrzehnte dauern, schätzt Lindley Johnson vom "Near-Earth Object Observation Program" der NASA.

Ausrichtung der Umlaufbahn

Die neue Analyse hat aber auch gezeigt, dass es doppelt so viele potenziell bedrohliche Asteroiden als angenommen gibt, welche sich auf einer Umlaufbahn mit niedriger Bahnneigung befinden, die der Scheibe des Erdorbits entspricht (siehe Illustration links oben). Da sie der Erde eher begegnen könnten, stellen sie eine größere Gefahr als andere Objekte dar, könnten aber auch nähere, und darum einfacher zu erreichende Ziele für künftige Erkundungsmissionen sein.

Diese Asteroiden scheinen zudem etwas heller und schmaler als jene in mehr Erdentfernung zu sein. Eine mögliche Erklärung dafür wäre, dass viele dieser Objekte durch eine Kollision zweier Asteroiden im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter entstanden sein könnten. Manche der Fragmente eines solchen größeren Himmelskörpers könnten in die neuen erdnäheren Umlaufbahnen abgetrieben worden und so zu den potenziell erdgefährlichen Asteroiden geworden sein, vermuten die Forscher. Die Helligkeit lässt zudem Rückschlüsse auf die Zusammensetzung der Asteroiden zu. Die Ergebnisse der Untersuchung werden im "Astrophysical Journal" veröffentlicht. (red, derStandard.at, 20.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Asteroid die Erde trifft

ist sehr sehr klein. Dass man eine Erbse aus einer Entferrnung von 2 Kilometern und ohne Zielhilfe mit einer Maschinenpistolensalve treffen kann, ist um Größenordnungen wahrscheinlicher.

“... dass es doppelt so viele potenziell bedrohliche Asteroiden als angenommen gibt“

Liebe red., darf ich zumindest von professionellen Journalisten erwarten, dass sie triviale Regeln wie die zu “wie/als“ richtig hinkriegen?

Es ist wirklich nicht so schwer - “so/gleich/etc. WIE, anders/größer/kleiner/etc. ALS“.

Und ihr habt als (selbsternannte?) Qualitätszeitung auch eine gewisse Verantwortung, praktisch eine Art Bildungsauftrag.

heißt das nicht "die wo"?

Nur im ...

... Ländle. :)

mM

Im Prinzip richtig, aber ich denke in Ö kann man beides als sprachliche Eigenheit und dem entsprechend trotzdem korrekt durchgehen lassen?

Sorry, but no ;o)
Nicht in der Schriftsprache, auch nicht in Ö.

Ich geb' Dir recht lieber 'werwolfi', der Satz an sich ist verschwurbelt. Ich persönlich hätte das Verb vorgezogen ("dass es ... gibt, als/wie angenommen")
Das 'als'-vs.-'wie'-Problem bleibt dabei natürlich bestehen und ist IMHO nach wie vor Geschmacksache.

“so viel als“ tut mir einfach weh... Genauso wie “mehr wie“.

Positiv und Komparativ sind nun mal nicht das selbe.

Grammaticus severus dixit!

(Caremus ablativo comparationis)

Off-Topic, aber Anm. zum Ablativ:

Völlig ratlos, welcher Ablativ das wohl sein könnte, erfand ich kurzerhand bei einer nicht unwichtigen Prüfung den "ablativus antiinterruptus" (es handelt sich schliesslich um den sexten Fall), sehr zum heimlichen Gaudium der Prüfungskommission :-)
Aber Trurl wird schon recht haben, die Sprache und die dazupassende Schreibweise ist flexibel. Hier in CH tuen Leute in "Bussen Busse". Das erscheint auf den ersten Blick unsinnig zu sein, ist aber korrekt.

Das ist aber schon ein Unterschied - die Schweiz hat eben die sz-Ligatur, vulgo scharfes s, abgeschafft.
Daher ist die Rechtschreibung einfacher, beim Lesen tut man sich aber ggf. ein wenig schwerer, wie in deinem Beispiel zu sehen.

“wie“ + Positiv und “als“ + Komparativ fällt aber nicht unter Rechtschreibung/Orthographie, sondern unter Satzbau/Syntax.
Und es ist schon sinnvoll, dass es Regeln gibt, an die sich nach Möglichkeit alle halten, zumindest in der Schriftsprache - sofern diese Regeln einfach und möglichst ohne Ausnahme sind - beides trifft auf die “wie/als“-Regel zu.

“Grammaticus severus“

Pro ea re me putas? ;o)

Der Film ist definitiv Kult zum Quadrat, hat aber mit dem Thema hier eigentlich gar überhaupt nichts zu tun?

Doch!

Die Vorstellung, sowas wie diese Crew schiesst gefährdende Meteoriten in "ungefährlichere" Umlaufbahnen…

Auch wenn er schon uralt ist, schau dir den Film nochmal an (es lohnt sich!) und denk noch mal drüber nach...

Ich bin mir nicht sicher

ob Du schon auf der Welt warst als ich den Film das erste Mal gesehen habe.
Ich empfinde ihn als Satire auf (US)-Militärs…

Ich war bereits etliche Jahre auf der Welt als dieser Film zum ersten mal in die Kinos kam und nein, es geht nur am Rande um eine "US-Militär-Satire". Das Hauptthema ist eigentlich Phänomenologie und Erkenntnistheorie im allgemeinen.
Wie gesagt, schau's Dir nochmal an...

Der Film ist Pflicht. Eine der besten Low-Budget Satiren aller Zeiten.

An Bord des Raumschiffes ist das Klopapier ausgegangen, es wird mit einer Bombe geredet UND da gibt es noch den köstlichsten Alien aller Zeiten und, und, und ...

Und die Phönix-Asteroiden gibt 's darin auch noch ...

"es wird mit einer Bombe geredet"

Ja, das ist das Köstliche an diesem Film, dass dazumals schon den Versprechungen "KI" allenfals ein "künstliche Imbezillität" entnommen werden konnte. "Smart Bombs" sind dann halt smarter als die Crew…

nächstes jahr soll einer angeblich bedrohlich nahe an uns vorbeifliegen.

ein kleiner, ein ganz ein kleiner soll auf den scheuch fallen.

der hat sich zwecks erzieherischer maßnahme eine kleine tetschn verdient.

Der soll aufpassen dass nicht die Sonne vom Himmel auf ihn fällt!

Ein Tedschtroid quasi...

Der Tag

an dem mir ein Kleinplanet durchs Gesichtsfeld sprang:

http://www.vulkanlandsternwarte.at/index.php... 1&Itemid=2

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.