Sprayer Crew aus Wien mittels DNA-Spuren gefasst

18. Mai 2012, 15:15
  • Das Sprayer-Quintett hat es vor allem auf Züge der ÖBB und Wiener Linien abgesehen.
    vergrößern 500x302
    foto: apa/sid niederösterreich

    Das Sprayer-Quintett hat es vor allem auf Züge der ÖBB und Wiener Linien abgesehen.

Quintett soll mit Sprayaktionen auf Züge einen Schaden von 900.000 Euro verursacht haben

Die niederösterreichische Polizei hat insgesamt 280 Sprayaktionen auf Züge in Niederösterreich und Wien aufgeklärt. Über zwei Jahre hat es gedauert, die fünf Verdächtigen in der Szene zu ermitteln. Dabei halfen den Ermittlern DNA-Spuren weiter.

Grafittis kosten ÖBB 900.000

Das Quintett soll laut Sicherheitsdirektion NÖ durch über 280 Grafittis den ÖBB und den Wiener Linien einen Schaden von rund 900.000 Euro verursacht haben. Die Verdächtigen im Alter von 18 bis 22 Jahren, die laut Polizei aus der "aktiven Wiener Sprayerszene" stammen, waren teilweise geständig und wurden angezeigt.

Zwei der Beschuldigten waren Weihnachten 2010  nach einer Aktion auf dem Bahnhof Wiener Neustadt von einem ÖBB-Bediensteten überrascht worden. Bei weiteren Ermittlungen wurde einem Verdächtigen durch einen DNA-Treffer eine weitere Straftat in Wien zugeordnet. Dies führte die Beamten direkt in die Sprayerszene Wiens. 

Auf Züge spezialisiert

Das Quintett aus Wien hatte sich laut Polizei auf Züge bzw. Waggons "spezialisiert" und war auf Bahnhöfen, Verschubbahnhöfen und in Remisen aktiv. Die Sprayer haben in verschiedenen Wiener Bezirken ebenso wie von Laa a.d. Thaya über Mistelbach, Korneuburg, Tulln, Gänserndorf, Schwechat bis ins südliche Niederösterreich und Wiener Neustadt ihre Spuren hinterlassen. (red, APA, 18.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 397
1 2 3 4 5 6 7 8 9
sprayer and die macht

Spraying ist eine Form seine Meinung und Kreativität auszustrahlen.

Finde es nur lächerlich. Schau doch schön aus der Zug. Ums zu entfernen 900.000 Euro ? Der Schaden liegt in der Politik meins Erachtens. Als würde das Sprayen irgendjemanden weh tun. Aber nein, alles muss schön sein für unsere Gesellschaft..... Zom kotzen

Weis jemand, was aus dem Typen wurde, der in Bussen und Straßenbahnen die Signatur "4Berger4ever" hinterließ?

was soll denn das überhaupt heissen?

Gratulation! Ich hoffe sie bekommen eine saftige Strafe. Schön wäre natürlich eine "prägende" wie zB ein errigierendes Glied auf die Stirn tätowiert zu bekommen oder so.

Oder 2 Monate die Arbeit eines Verschubarbeiters der ÖBB zu erledigen.

werbung

auf der straßenbahn: = sachbeschädigung!!!

Da der Eigentümer diese anbringt

bzw in Wien muss man sagen der der die Verfügungsgewalt über die Straßenbahnen hat da sie ja verkauft und zurück geleast wurden - ist das ok. Wenn sie ihr auto mit Graffitis verzieren wird auch niemand etwas dagegen haben.

Die Bezifferung der Schäden in derartigen Fällen habe ich nie ganz verstanden.
5 Personen aus dem Putztrupp mit ein paar Lappen, Lösungsmittel und Seife, was soll daran 900.000 Euro kosten? oder putzt da der ganze Vorstand persönlich? Na, kanns auch nicht sein, denn was die Wert sind habe ich lose in der Hosentasche eingesteckt.

Sollens halt die Sprayer putzen lassen, das kostet gar nichts.

Nur so als Versuch:

haben sie ein Auto? Wenn ja, versuchen sie doch bitte einmal mit ein paar Fetzen und Putzmittel ihren Lack runter zu putzen.
Die Leute verwenden Autolackdosen. Da werdens eine Zeit lang beschäftigt sein....

Wenn die Sprayer putzen kostet das unser Ansehen, denn wir leben in einem Rechtsstaat und (noch) nicht in einer Diktatur und/oder Anarchie.

Da haben Sie sicherlich Recht.
Aber als Wiedergutmachen zum "sozialen Dienst" gerichtlich verurteilt zu werden ist ja ein (Reinigungs)Dienst an der Gemeinschaft.

dass hier alle auf die sinnhaftigkeit, schönheit usw. von graffitis eingehen versteh ich nicht.

es ist schlicht und ergreifend sachbeschädigung wenn man fremdes eigentum anmalt - egal wie toll das aussehen mag (reine geschmackssache).

ins gefängnis sollten die jungs sicher nicht, aber doch für den schaden bezahlen.

meine persönliche meinung: die meisten graffitis sind schlicht und ergreifend schlecht und hässlich und dienen nur zur selbstbeweihräucherung des sprayers. schöne gibts hin und wieder - aber leider äußerst selten.

Na vielleicht sollte man dann die guten Graffitikünstler ausfindig machen und sie einfach sprayen lassen.

Normalerweise werden nur "blancke" Flächen besprüht. Wenn dort aber schon was is.....

ich freu mich über jede sprayerei an öbb-eigentum. und ich bin ja immerhin miteigentümer. die stadt ist eh so grau.

wer irgendwo

ein grosses 031 hingeschmiert sieht, dass sind in etwa 100 Berner Jugendliche/junge Erwachsene, die diese Zahl (Vorwahl Kt Bern) im In- und Ausland überall hinschmieren...

Gegen kunstvolle Graffittis an grauen Betonmauern kann ich mich hingegen erfreuen. Auf Privathäusern und alten Gebäuden haben diese wiederum nichts zu suchen.

Wenn die öbb uns allen gehören wie du glaubst

Dann müssten wir aber abstimmen, ob wir den Sprayermist wollen. Ich stimme schon mal mit "sicher nicht"

Was ist ansprechender als bunte Waggons?

Einheitsschmutzigweis mit blaue Streifen?

Sag mir wo dein Auto steht

Und dann red ma nochmal darüber

ich hab kein auto, aber jede menge spraydosen ;))

Erwachsene haben mutwillig einen großen Schaden verursacht - und müssen den daher auch wieder beseitigen - so what?

Im Artikel geirrt? Hier geht's nicht um Autofahrer.

Endlich hat man mal ein paar dieser Sprayer erwischt.
Gut gemacht.

warum geht das so schnell

bei Sprayern (und Tierschützern) aber so furchtbar langsam bei KHG /Meischi/Scheuch?????

bis jetzt hat anscheinend nur der Dörfler gepostet

der sinnerfassend eh nicht lesen kann.
Der wichtige Gensatz ist nicht sprayen vs nicht sprayen sondern langsam vs schnell bezüglich der Ermittlungen.

weil KHG nur bei sich zu hause im badezimmer sprayt!

Posting 1 bis 25 von 397
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.