Twitter: "Do Not Track" als neue Privatsphäre-Option

Surfen ohne Twitter-Cookies

Am Donnerstag bestätigte Twitter in einem Tweet seine Partizipation im "Do Not Track" Programm, das mittlerweile Browser wie Firefox, Opera, Safari und Internet Explorer 9 anbieten. Mit der Einstellung "Do Not Track" entzieht man Twitter künftig sämtliche Rechte im Browser getrackt zu werden. Es erlaubt Usern Cookies zu verbieten, die persönliche Informationen sammeln. Dieser Funktion müssen Webseiten allerdings erst zustimmen. 

Erweiterungstool als Privatsphären-Schutz

Die Federal Trade Commission gab am Donnerstag die Entscheidung von Twitter bekannt, diese Funktion zukünftig zu unterstützen. Im Gegensatz zu Facebook erlaubt Twitter seinen Usern selbst darüber zu bestimmen, inwieweit ihre Spuren beim Surfen von Twitter mitgeloggt werden. Laut einem Blogpost von Mozilla, die das "Do Not Track" Add-On zur Verfügung stellen, haben bereits 8.6 Prozent aller Desktop User und 19 Prozent aller Mobile User dieses Erweiterungstool installiert, Tendenz steigend. 49 Prozent aller „Do Not Track" Nutzer empfinden ihre Privatsphäre mit dem Add-On als besser geschützt. (iw, 18.5.2012)

Share if you care
2 Postings
Empfehlung

Im Firefox BetterPrivacy und Ghostery installieren- Leider verdient dann der Standard weniger, weil die Ads nimmer rückgemeldet werden und die Nutzerdaten nicht genutzt werden können, um nicht zu sagen verkauft werden können.
Hier ein paar finds bei derstandard.at:
- 24/7 media
- google adwords
- google analytics
- Nug.ad
- OWA

mir kommen die Tränen

Die Köpfe der Medien: Sie verdienen gut. Oscar Bronner (Der Standard) sagte schon vor zehn Jahren, dass er ein Jahresgehalt von 300.000 Euro bezieht.
Quelle: http://medienkritikwien.wordpress.com/2010/12/2... onen-euro/

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.