Sony heuert "Woz" als Berater für Steve-Jobs-Film an

Drehbuchautor Aaron Sorkin sucht nach dramatischem Aufhänger in Jobs Leben

Der Drehbuchautor Aaron Sorkin, den Sony für die Steve-Jobs-Verfilmung engagiert hat, weiß noch nicht, wie er das Leben des ehemaligen Apple-Chefs auf die Leinwand bringt. Sicher sei laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters nur, dass es keine 1:1 - Adaption der Biografie sein soll. Ein Detail verriet Sorkin: Apple-Mitgründer Steve Wozniak werde dem Studio als "Tutor" beratend zur Seite stehen. 

Dramatischer Aufhänger

Neben seiner technischen Beraterfunktion soll "The Woz" auch Details über das Leben von Jobs liefern. Um für die nötige Dramatik im Film zu sorgen, suche Sorkin derzeit nach einem spannenden Ereignis im Leben des verstorbenen Apple-Chefs, die die Hauptfigur überwinden soll. "Ich muss dieses Ereignis finden und das werde ich auch", ist Sorkin überzeugt. 

Biografie als Basis

Vor einigen Tagen hatte Sony angekündigt, das Leben von Steve Jobs zu verfilmen - der WebStandard berichtete. Mit an Bord ist Sorkin, der bereits das Drehbuch für "The Social Network" geschrieben hat. Als Basis für die Sony-Produktion wird Walter Isaacsons Biografie "Steve Jobs" dienen, allerdings nur als Basisquelle. (18.5.2012)

Share if you care
8 Postings

Wurde die derstandard.at-Web-Redaktion nicht in der Vergabe berücksichtigt?

".. suche Sorkin derzeit nach einem spannenden Ereignis im Leben des verstorbenen.."

Also wer suchen muss, ist eventuell der falsche, um das Leben von Steve Jobs zu verfilmen.

WOZ

hätte man schon viel früher nehmen sollen. Er sieht alles etwas neutraler finde ich.
Wer spielt denn nu Bill Gates?

interessannter finde ich fast die frage: wer spielt woz

Bud Spencer

Christian Bale!

Batman ist fertig, jetzt muss er sich halt 100 Kilo raufessen ;-)

Der soll sich gleich selbst spielen!

Dieser hier

soll es angeblich sein:
http://www.klamm.de/news/josh... 19241.html
richtig, Woz sollte selbst spielen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.