Bildungsstandards werden erstmals abgeprüft

18. Mai 2012, 11:19
112 Postings

Unterrichtsministerin Schmied bittet Schulen um Vertraulichkeit - Ergebnisse im Dezember

Wien - In sogenannten Bildungsstandards wurde 2009 festgelegt, was Schüler in der vierten Schulstufe (4. Klasse Volksschule) in Mathematik und Deutsch bzw. in der achten Schulstufe (4. Klasse Hauptschule/AHS/Neue Mittelschule) in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch wissen und können sollen. Ab der kommenden Woche werden die Standards nun erstmals österreichweit abgeprüft: Alle rund 80.000 Schüler der achten Schulstufe werden am 23. Mai ihre Mathematik-Kompetenzen unter Beweis stellen, bis Dezember 2012 sollen die Ergebnisse vorliegen. Ab sofort werden jedes Jahr im Frühjahr die Kompetenzen aus einem bestimmten Bereich abgefragt.

Nachhaltiger Kompetenz-Aufbau

Ziel der Standards ist es, statt flüchtigem Wissen den nachhaltigen Aufbau von Kompetenzen in den Mittelpunkt des Unterrichts zu stellen. Eingeführt wurden sie nicht zuletzt als Reaktion auf das schlechte Abschneiden heimischer Schüler bei internationalen Bildungsvergleichen wie der PISA-Studie. Um die Wirkung der Standards bewerten zu können, wurden vor ihrer Einführung Ausgangstestungen durchgeführt, mit deren Ergebnis das Abschneiden bei der ersten österreichweiten Standardüberprüfung verglichen werden kann. Lehrer können außerdem durch spezielle Testinstrumente kontinuierlich überprüfen, wo ihre Schüler stehen - und bei Problemen gegensteuern.

Schmied bittet um Vertraulichkeit

In einem Rundschreiben appeliert Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) an die Schulen mit den Ergebnissen der Überprüfungen vertraulich umzugehen. "Auch wenn das Ergebnis einer Schule erfreulich ausgefallen ist, es nicht im Sinne einer seriösen Auseinandersetzung mit Schulentwicklung ist, wenn die Schulleitung oder Mitglieder der Schulpartnerschaftsgremien damit an die Öffentlichkeit gehen", so die Ministerin.

Keine Rankings

Überprüfungsergebnisse, die Eltern, Lehrer bzw. Schüler im Rahmen ihrer Tätigkeit in den Schulforen bzw. Schulgemeinschaftsausschüssen erhalten, seien vertraulich zu behandeln, heißt es weiter. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass in den Ergebnisberichten "keine Darstellungen enthalten sind, die dazu verleiten, eine Rangreihe nach einem plakativen Testwert zu erstellen": "Dies geschieht nicht deshalb, um Konkurrenz oder Wettbewerb auszuschließen, sondern damit keine schnellen und oberflächlichen Schlüsse daraus gezogen werden." Um die tatsächliche Leistung einer Schule zu beurteilen, bedürfe es eines "wesentlich tieferen Blicks" auf Rahmenbedingungen, schulinterne Kultur, Ansprüche und Zielsetzungen am jeweiligen Standort.

An die Lehrer appellierte Schmied, auf die herannahende erste Standard-Überprüfung nicht mit "erhöhtem Stoffdruck" zu reagieren. Dies wäre "in mehrerer Hinsicht eine ungünstige und unerwünschte Entwicklung". Nachhaltiger Kompetenzaufbau bedürfe einer anderer Herangehensweise - "außerdem soll jener Teil der Kompetenzen, der im Testdesign überprüfbar ist, kein so großes Gewicht erhalten".

"Nicht als Grundlage für Noten"

Gleichzeitig werden die Pädagogen daran erinnert, dass "die Überprüfungsergebnisse auch nicht als Grundlage für die Leistungsbeurteilung von Schülerinnen und Schülern herangezogen werden dürfen". Umgekehrt sind die Ergebnisse der einzelnen Klassen bzw. Unterrichtsgruppen von der Schulleitung zwar mit den Lehrern zu besprechen: "Sie sind allerdings nicht für eine dienstrechtliche Leistungsbewertung der Lehrerinnen und Lehrer heranzuziehen."

Mündliche Prüfungen an 100 Schulen

Bei den Bildungsstandard-Erhebungen wird jeweils der gesamte Jahrgang geprüft. Ausnahme ist der mündliche Teil in Deutsch bzw. Englisch, wo nur eine Stichprobe von rund 100 Schulen getestet wird. Bei den nun anstehenden Mathematik-Testungen werden insgesamt 48 verschiedene Kompetenzen abgefragt, über die die Schüler mit Ende der Sekundarstufe I verfügen sollten. Überprüft werden ihre Fähigkeiten etwa beim Rechnen, Interpretieren und Argumentieren. Die Erhebung dauert maximal 120 Minuten, wobei es dazwischen mehrere fünfminütige Pausen gibt. Am Ende müssen die Schüler noch Fragebögen zu statistischen Daten und ihrer Lernumgebung beantworten.

Im Internet einsehbar

Die Resultate sollen den Schülern einen Überblick geben, wo ihre persönlichen Stärken und Schwächen liegen, sie können diese im Internet einsehen. Lehrer bekommen nur die summativen Ergebnisse der Klasse und sollen damit ihren Unterricht reflektieren und anpassen können. Die Schulleiter bekommen die Ergebnisse von Klassen und Schule, um mit Qualitätsentwicklung oder Weiterbildungsmaßnahmen auf Mankos reagieren zu können.

Außerdem bekommt die Schulaufsicht die Daten über ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich und soll die Schulentwicklung entsprechend steuern - etwa durch Änderungen in der Lehreraus- und -fortbildung, der Lehrpläne, Bücher oder beim Stundenausmaß einzelner Fächer. 

Drei-Jahres-Zyklus

Nach dem Mathematik-Test im Mai 2012 folgt 2013 die Erhebung der Kompetenzen im Fach Englisch in der achten Schulstufe. Gleichzeitig sollen erstmals die rund 83.000 Schüler der vierten Schulstufe in Mathematik getestet werden. Für 2014 sind Überprüfungen des Fachs Deutsch in beiden Altersgruppen angesetzt. 2015 beginnt der Drei-Jahres-Zyklus mit Mathematik in der achten Schulstufe von vorne, die Volksschulen sind erst 2016 wieder dran. Die Gesamtkosten für das Projekt von der Entwicklung über die Ausgangstestungen bis zu den Standardüberprüfungen liegen zwischen dem Start 2009 und dem Ende des ersten Durchgangs 2014 laut Unterrichtsministerium bei rund 42 Mio. Euro. (APA, 18.5.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Mathematik-Aufgaben werden etwas schwieriger sein. Beispielaufgaben finden Sie hier.

Share if you care.