"Unreal Engine 4" zeigt die Spielegrafik von morgen

Zsolt Wilhelm
18. Mai 2012, 09:27

Epic will Standard für "PS4" und "Xbox 720" stellen - Sony und Microsoft gefragt

Epic Games hat die nächste Generation seiner Videospiel-Entwicklungssoftware vorgestellt. Screenshots aus einer zweieinhalb minütigen Echtzeitdemo der "Unreal Engine 4" (UE4) zeigen, wie die Games von morgen aussehen könnten. In einem Artikel des Wired Magazine gehen die Entwickler auf technische Einzelheiten ein und erklären, welche Hardware für den neuen Grafikstandard nötig wäre.

Grafikspektakel

Es handelt sich dabei um jene Demo, die im Rahmen der Game Developers Conference im März unter Verschwiegenheitsklausel einzelnen Branchenvertretern gezeigt wurde. Die Echtzeitdemo lief dabei auf einem Computer mit einer Nvidia Geforce GTX 680-Grafikkarte, die auf der neuen Kepler-Architektur basiert. Auf den Screenshots zu sehen ist ein dämonischer Ritter vor einer Burg in den Bergen. Lava strömt über die Hänge. Der Ritter schwingt sein Schwert, bevor er einen metallenen Korridor betritt. Die Szene soll Effekte wie Blendeflecke, Linsenverzerrung und landschaftliche Zerstörung demonstrieren. Die Engine ermöglicht unter anderem die dynamische Beleuchtung von Objekten und Umgebungen, die nicht auf vorberechneten Parametern basiert.

Kostspieliger Generationswechsel

Epics Vorstellungen nach soll die UE4 als Grundgerüst für Werke der nächsten Konsolen von Sony und Microsoft fungieren. Dass dies auch der Fall sein wird, wenn "PlayStation 4" und "Xbox 720" 2013/2014 auf den Markt kommen, ist allerdings alles andere als sicher. Derzeit sei Epic in engem Kontakt mit den Plattformherstellern, um sie davon zu überzeugen, ihre kommende Hardware leistungsfähig genug zu machen. "Es lastet große Verantwortung auf den Schultern unseres Teams, diese Industrie in die nächste Generation zu führen", sagt "Gears of War"-Designer Cliff Bleszinski. "Es liegt an Epic und Tim Sweeney im Speziellen, Sony und Microsoft zu motivieren, sich bei den nächsten Konsolen nicht zurückzuhalten. Sie müssen im Stande sein, fast "Avatar" in Echtzeit zu rendern, weil ich und die Spieler es wollen - auch wenn sie es vielleicht noch nicht wissen."

Überzeugungsarbeit

Epic ist einer der größten Dritthersteller von Entwicklungswerkzeugen in der Videospielindustrie. Die "Unreal Engine 3" kommt bei zahlreichen Titeln wie "Mass Effect" und "Bioshock" zum Einsatz. "Wir sind enger mit den Konsolenherstellern als alle anderen Entwickler im Kontakt. Das bedeutet, das wir detaillierte Empfehlungen geben können und verstehen, was kommerziell möglich ist", ergänzt Epic-Mastermind Sweeney. Eine öffentliche Vorstellung der Unreal Engine 4 wird im Rahmen der Branchenmesse E3 Anfang Juni erfolgen. (zw, derStandard.at, 18.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Also so Unreal sieht es garnicht aus ;)

Marketing

Ich kann mich noch gut an die "Killzone" Demo von Sony bei der Ankündigung der PS3 erinnern. Ein ähnlicher Marketing-Schmäh wie die Aussage der "Avatar-ähnlichen" Grafik in Echtzeit. Absurd.

Die "neuen" Konsolen werden - wie in der Vergangenheit auch - einem mittleren PC entsprechen.
Die Spielestudios und Entwickler werden eine Hardware forderden, die von der Finanzabteilung ( ;-) ) zusammengestrichen wird.

Das Gute dabei ist: Die Hardware wird früher oder später bis ins Letzte ausgereizt werden und g..le Spiele produzieren. Ausreizen spielt es leider bei PC's bei weitem nicht. Wär aber nett...

Eben. Nach dem Debakel der 600-Dollar-PS3 werden weder Sony, Microsoft noch Nintendo auch nur in die Nähe von diesem Preis gehen. 400 Dollar ist die absolute Obergrenze für die kommende Generation.

Dazu kommt, dass digitale Distribution in Zukunft immer wichtiger wird und somit jede Konsole mit einer großen Festplatte ausgestattet sein muss. Für die restliche Hardware bleibt dann nicht mehr viel Budget übrig, selbst wenn man es als Großabnehmer günstiger kauft und ein wenig subventioniert.

Und wenn man dann noch möchte, dass die Spiele in 1080p gerendert werden, statt wie bisher maximal in 720p, dann kann die eigentliche Grafik gar nicht mehr so viel besser sein als die der aktuellen Generation. Von Avatar ganz zu schweigen.

Digitale Distribution wird aber eher eine untergeordnete Rolle spielen, da die meisten Spiele bzw. Spielstände in der Cloud gespeichert werden können. Dementsprechend wird auch keine größere Festplatte als heute nötig sein.

Und bzgl. 720p vs. 1080p -> Es gibt schon seit geraumer Zeit genügend Spiele in nativem 1080p.

Und bzgl. 720p vs. 1080p -> Es gibt schon seit geraumer Zeit genügend Spiele in nativem 1080p.

--
Und zwar? Und ich meine jetzt "richtige" Spiele die sich auch verkaufen. Die Halos, Gears of Wars, Call of Dutys, Uncharteds, Fifas, Battlefields, etc. sind alle in 720p oder sogar darunter und hochskalliert und teilweise sogar nur mit 30 Hertz gerendert.

Ok, stimmt, hast Recht, gibt nicht viele in native 1080p. Sorry, hab mich geirrt.

Hier einige Titel die ich noch gefunden hab, zählen aber nicht zu den Top-Titeln (außer gt5):

- fifa street 3
- full auto 2
- gt 5 teilweise
- sacred 2
- virtua tennis 3

"Dazu kommt, dass digitale Distribution in Zukunft immer wichtiger wird und somit jede Konsole mit einer großen Festplatte ausgestattet sein muss. Für die restliche Hardware bleibt dann nicht mehr viel Budget übrig,..."

Ja, aber die Festplattenpreise sind seither gefallen. Das der Anteil für Festplatte an den Gesamtkosten daher groß steigen wird, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Wenn schon eher das er fällt.

Was ist eigentlich mit dieser supertollen neuen Methode, 3D zu rendern, wo nicht Polygone sondern Atome gerechnet werden, also ohne Texturen? Da war was im Standard eine zeitlang her, hat auch im Demo gut ausgeschaut, aber man hört nichts mehr davonWeiß noch wer, wie das geheißen hat?

Danke! Das war genau was ich meinte. Und Notch erklärt das ziemlich gut. Dachte mir schon, dass das nicht so der Burner sein kann, sonst würden ja wohl alle da aufspringen (müssen). Also kann man das vergessen.

Vor 10 Jahren hat das glaube ich Voxelgrafik geheissen;)

Video

Ich nehme an, dass es dazu bald ein Video geben wird...
Immerhin gibt es ja meistens Videos von Epic, wenn sie etwas neues vorstellen.

Das letzte Video von Epic zu diesen Thema ist vom März 2012:
http://www.youtube.com/watch?v=HpTSK9aBP1c

???

gähn... ist der artikel eine zeitreise? die bilder sehen so ende 90er aus.
bitte einmal recherchieren...

nicht schlecht, sieht fast so gut aus wie minecraft.

hat nur leider nicht so viele features :(

die hier gezeigten Screenshots

sehen nicht so aus, als könnte mich ein Spiel auf der UE4 begeistern.
Bild 1 könnte aus Skyrim stammen (ähnliche Texturen, ähnliche Partikelunschärge)
Bild 3 zeigt noch deutlicher, wo die Technik hingeht. Man sehe sich die "übermäßig beschatteten", matschigen Texturen in der Nähe (linke Säule) an
Bild 4 zeigt schon wieder mehr Schwächen als Stärken. Die Statuen wirken sehr schlecht beleuchtet. Auch das ging schon besser.

Für Konsolen vielleicht interessant. Für den PC sicher kein Quantensprung. Die Spielehersteller sollten sich überlegen, vielleicht wieder mal ihre Produkte Plattformspezifisch zu optimieren.

also an bild 1 sind vor allem 2 sachen interessant:
.) die tiefenschärfe, sowohl der felsen vorne als auch die burg hinten sind unscharf, während die figur in der mitte scharf ist. bei aktuellen spielen ist oft nur der hintergrund unscharf (falls überhaupt)
.) die rot schimmernde rüstung, die vom vulkan indirekt durch das tor hindurch beleuchtet wird.
die "matschigen" texturen, wie sie es nennen, in bild 3 sind wieder ein resultat der tiefenunschärfe. interessant an bild 2 ist vor allem die beleuchtung. man beachte den gelben fleck auf den steinen rechts oben. und die HDR-effekte in der mitte des bildes (das weiße überstrahlen).
die schlecht beleuchteten statuen auf bild 4 sind nur übertrieben beleuchtet. was auf den ersten blick wie ...

Ich für meinen Teil finde dass Tiefenunschärfe in PC Spielen nichts verloren hat.
Das schränkt nur mein Sichtfeld ein. Ich starre auch nicht immer auf die Mitte des Bildes, so dass nur diese scharf sein müsste ich sehe auch oft in die Bildschirmecken und an den Rand, und das Bild passt sich natürlich nicht dran an dass ich jetzt woanders hin sehe um darauf scharf zu stellen sondern ich muss mich erst mit der Maus da hin drehen. oO

Wenn sie Tiefenunschärfe einbauen wollen sollten sie erst mal ein eye-tracking für den Benutzer vorm Bildschirm einbauen um dann darauf scharf zu stellen wo der Spieler hin sieht und nicht stur auf die Mitte des Bildes.

... billiges phong-shading aussieht soll vor allem zeigen wie detailliert reflexionen in der ue4 funktionieren. wenn man genau hinsieht kann man einige details aus der umgebung in den reflexionen erkennen zb die goldenen flecken auf dem arm der silbernen statue kommen wohl durch reflexion der goldenen statue zustande

There will be porn!

rule 34 ;-)

Sie müssen im Stande sein, fast "Avatar" in Echtzeit zu rendern

--
So ein unsinniges Marketinggeplapper. Für Kinofilme rechnen ganze Serverfarmen mehrere Minuten bis Stunden, um ein einzelnes Frame zu rendern. Am PC und in den Konsolen muss eine einzige Grafikkarte in der Lage sein 60 Frames in einer Sekunde zu rendern. Das hat nichts mit der Engine zu tun, sondern mit der zur Verfügung stehenden Rechenpower.

Das ist nur eine Frage der Rechneleistung - es gibt genug CGI-Kinofilme der letzten Jahre die man heutzutage problemlos in Echtzeit auf einem PC rendern könnte.

Nichtmal vergleichsweise "schlechte" Animationen lassen sich in Echtzeit rendern. Das dauert nach wie vor ewig, bis selbst ein PC mit sehr guter Hardware fertig ist.

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.