Flucht über das Mittelmeer: Verkehrte Welt

Blog17. Mai 2012, 20:00
6 Postings

Bei meiner täglichen Lektüre der algerischen Presse stieß ich in der Liberté auf folgenden Text. Er handelt von Harragas, wie die Algerier die jungen Menschen nennen, die ohne Papiere fern von der Heimat ihr Glück suchen. Doch lesen Sie selbst:

"Spanische Harragas in Oran verhaftet
Wer hätte das gedacht?

Die Informationen ist von Bedeutung und bleibt bleibt nicht unbemerkt, da es um Harragas geht ... um spanische Harragas, die vor kurzem von den algerischen Küstenwache vor der Westküste verhaftet wurden.

Die globale Wirtschaftskrise, die Spanien und einige europäische Länder getroffen hat, brachte eine Gruppe von vier jungen Spaniern auf die Idee, in Afrika Arbeit zu suchen. Nichts ist natürlicher, als zu versuchen, das Meer in der Gegenrichtung zu überqueren, da die jungen Menschen, kein algerisches Visum bekommen haben.

Die spanischen Harragas wurden auf einem Boot aufgegriffen, als sie versuchten in Algerien an Land zu gehen. Die jungen Leute hofften auf Arbeit in Oran, wo viele spanische Unternehmen aktiv sind. Unsere Quelle sagt, dass die jungen Spanier, die ihren Arbeitsplatz verloren hatten, nachdem ihre Unternehmen in den Konkurs gegangen waren, erfolglos einen Visumsantrag in Algerien gestellt hatten. (...) Die Festgenommenen werden in ihr Herkunftsland zurückgeschickt."

  • Bild nicht mehr verfügbar

    In Spaniens Arbeitsämtern gibt es keine Jobs, daher versuchten vier junge Spanier in Algerien ihr Glück.

Share if you care.