Mord an Südtiroler Feinkosthändler: U-Haft für Ehefrau und deren Freund

17. Mai 2012, 19:11
2 Postings

Dringender Tatverdacht - Leiche war bei Suche nach Braunbären "M13" in Tirol entdeckt worden

Friedrichshafen - Im Mordfall des Südtiroler Feinkosthändlers, der in Baden-Württemberg gelebt hatte, ist am Donnerstag über die beiden Tatverdächtigen Untersuchungshaft wegen "dringenden Tatverdachts" verhängt worden. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Ehefrau des Opfers, eine 36-jährige Südtirolerin, und deren Freund, ein 43-jähriger deutscher Staatsangehöriger, wurden in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

"Ermittlungsgruppe Tirol"

Details würden von der Polizei aus "ermittlungstaktischen Gründen" nicht genannt, erklärte ein Sprecher. Keine Angaben gab es weiter darüber, ob ein Geständnis der beiden Verdächtigen vorliegt. Die Ermittlungen führt die 30-köpfige "Ermittlungsgruppe Tirol" der Polizei in Friedrichshafen am Bodensee.

Nach Angaben der Frau des ermordeten Peter H. soll der Südtiroler am 20. April in seinem Wohnort in Deutschland in das Auto eines italienisch sprechenden Mannes mit dem Namen "Sandro" gestiegen sein. Die Familie habe eigentlich zusammen nach Südtirol fahren wollen. Seiner Frau habe er dann aber gesagt, dass "er noch etwas zu tun habe und sie inzwischen alleine losfahren soll". Sie soll noch gesehen haben, wie der Südtiroler in dem Auto des etwa 45 Jahre alten, 1,80 Meter großen Mannes weggefahren sei. Später kam dann noch der Verdacht hinzu, "Sandro" könnte bei einem gemeinsamen Kaffee der Frau "etwas" in das Getränk geschüttet haben, weil sie kurze Zeit eingeschlafen sei. Vermutlich aufgrund dieser beiden unterschiedlichen Versionen dürfte die Frau ins Visier der Ermittler geraten sein. Am 23. April hatte die Südtirolerin ihren Mann als vermisst gemeldet.

Opfer handelte mit Südtiroler Spezialitäten

Das Opfer stammte ursprünglich aus Vahrn bei Brixen. Der Mann war zuletzt im Bodensee-Raum wohnhaft, wo er mit Südtiroler Spezialitäten handelte. In seiner ursprünglichen Heimat war er mehrfach ins Visier der Polizei geraten. Dabei ging es um den Vorwurf der Steuerhinterziehung beim Import von Autos und Unterschlagung von Leasingautos, die in der Türkei und Bulgarien weiterverkauft worden sein sollen.

Die Suche nach dem seit mehreren Wochen in Tirol und der Schweiz herumstreifenden Braunbären "M13" hatte die Polizei zu der Leiche geführt. Ein Polizeibeamter hatte im Tiroler Bezirk Landeck unweit der Staatsgrenze mit einem Feldstecher die Gegend abgesucht und zufällig den leblosen Körper auf einem Hang unterhalb einer Kehre entdeckt. Bei der Obduktion einen Tag später stellte sich schließlich heraus, dass es sich um ein Gewaltdelikt gehandelt hatte. Der 39-Jährige dürfte mit einem stumpfen Werkzeug geschlagen worden sein und dadurch ein Schädelhirntrauma erlitten haben. Außerdem wies die Leiche nach Angaben der Polizei Gewaltmerkmale am Hals auf. Die mögliche Tatwaffe war weiter unbekannt. (APA, 17.5.2012)

Share if you care.