Android-Fragmentierung: 4000 Modelle von 600 Herstellern

16. Mai 2012, 13:51
  • Die Fragmentierung gilt als eines der Hauptprobleme für Android.
    foto: derstandard.at/riegler

    Die Fragmentierung gilt als eines der Hauptprobleme für Android.

  • Die von Staircase identifizierten Android-Geräte.
    vergrößern 786x447
    grafik: staircase

    Die von Staircase identifizierten Android-Geräte.

App-Installationen ausgewertet – allerdings auch Modelle mit Custom ROMS inkludiert

Die Fragmentierung von Android gilt als eines der größten Problemfelder für Googles mobiles Betriebssystem. Nach aktuellen Zahlen von Google dominiert zwar Gingerbread (2.3.3 bis 2.3.7) die Android-Geräte mit 63,9 Prozent, aber auch die veraltete Version 2.2 Froyo weist immer noch eine hohe Verbreitung auf. Die Entwickler von Staircase haben nun eine Statistik veröffentlicht, die einen detaillierteren Blick auf die Fragmentierung gibt. Demnach befinden sich tausende verschiedene Modelle hunderter Hersteller in Verwendung.

Auch Custom ROMs

Der Entwickler der OpenSignalMaps für Android beruft sich bei den Zahlen auf die Auswertung der App-Installationen der vergangenen sechs Monate, wie heise berichtet. Daraus ergeben sich 3997 verschiedene Modelle von 599 Herstellern. Allerdings sind auch Modelle mit von Usern veränderten Android-Versionen mit Custom ROMs inkludiert, was die Statistik verfälscht. Die tatsächlich von den Herstellern und Providern ausgegebene Anzahl der verschiedenen Modelle ist geringer.

Galaxy S-Serie führt

Marktführer nach dieser Auswertung ist mit Abstand die Samsungs Galaxy S-Serie, gefolgt von HTCs Desire HD, Samsung Ace, HTC Desire und Galaxy Note. Auf Hersteller umgemünzt führt Samsung die Statistik vor HTC, Sony, Motorola und LG an. Prozentuell liegt Staircase mit der Auswertung der Anteile der Android-Versionen auf einer Linie mit Googles eigenen Angaben. Demnach kommt Android 2.3.3 auf 55 Prozent der Geräte zum Einsatz, 2.2 auf 21 Prozent. Android 4.0 läuft laut der Statistik bereits auf 8,9 Prozent der Geräte. (red, derStandard.at, 16.5.2012)

Share if you care
18 Postings

"Die Fragmentierung gilt als eines der Hauptprobleme für Android"

Nein, sie ist der Hauptvorteil. Weil sie es ermöglicht, dass auf hunderten verschiedenen Smartphones ein und dasselbe Programm läuft. Ohne einheitliches und abwärtskompatibles OS vollkommen unmöglich. Das ist ja der Sinn eines OS. Oder wollt ihr jetzt etwa den Windows-PCs vorwerfen, dass sie so verschieden sind :) ?

Versteht ihr jetzt, was ihr da für einen fachlichen Unfug zusammengeschrieben habt?

frage an die experten

welches custom rom wäre für das htc nexus one empfehlenswert? oder ist das nackerte 2.3.7 zu bevorzugen?

ajo und mich würd noch interessieren, welche app ihr als mp3 player verwendet und in welches verzeichnis man die musik kopieren muss damit dieser funktioniert. außerdem finde ich die einstellung zur anzeige des akkustands in zahlen für die taskleiste nicht... ich bin ios user und ich muss gestehen ich bin durch android ein wenig überfordert

Google-Statistik zu den gemeldeteten Android-Versionen:

http://developer.android.com/resources... sions.html

es lebe die vielfalt

der schwarze mao-anzug mit dem weißen fleck auf der rückseite kann mir gestohlen bleiben!

"Die Fragmentierung gilt als eines der Hauptprobleme für Android"

Wer soll diesen Blödsinn glauben? Wie man an Windows sieht ist es doch gerade eine gewaltige Stärke wenn ein System auf tausenden Hardwarevarianten eingesetzt werden kann - ermöglicht dem Konsumenten optimale Individualisierung. Dasselbe in unzähligen anderen Lebensbereichen: würden wir es etwa gut finden wenn man auf einem Auto der Marke X nur Reifen der Marke Y verwenden kann? Würden wir es etwa gut finden wenn man auf einem Tennisschläger der Marke Z nur Saiten der Marke Z verwenden kann? Natürlich nicht. Vielfalt ist Stärke. So auch bei Android.

Die überwältigende Anzahl der (Privat)User kauft sich einen Windows-PC nicht weil er so toll individualisierbar ist, sondern weil er ganz einfach die billigste Variante darstellt und man leicht an Software gelangt (auf die eine oder andere Art und Weise). Die Problemchen dieser Dinger werden dabei in Kauf genommen. Dasselbe gilt auch für Android-Handys.

Auch Techies und Bastler sollten sich vor Augen halten, dass es außer ihnen noch andere Arten von Usern gibt.

Ich bin übrigens selbst jemand, der auch mal gerne an Hard- und Software rumbastelt, aber deswegen versuche ich nicht, mit verklärt-naivem Geschwafel die Realität zu verbiegen.

Nur ist halt android nicht Windows, die Konzepte sind grundverschieden. Auf einem smartphone hast du immer vollbildanwendungen, diese für die verschiedenen Auflösungen anzupassen ist extrem aufwendig.

ja, das klingt logisch. trotzdem nicht zutreffend. eine app entwickeln und testen ist mittlerweile irrsinniger aufwand, und es gibt keine garantie, dass ihre app auf jedem android mit z.b. version 2.3 läuft, auch wenn sie 5 verschiedene geräte probiert haben. kommt das 6. und siehe da, es geht nicht. um das sicher sagen zu können, müssten sie alle geräte kaufen und darauf testen... und leider ist es so, dass benutzer der app die schuld geben, wenn sie nicht funktioniert, und nicht dem hardware-hersteller oder dem betriebssystem. unlustig.
;-)

Der Unterschied besteht darin, dass ein WIndows Update auf allen Computern sofort nach der Veröffentlichung installiert werden kann. Dies ist bei Android nicht der Fall, weshalb die meisten Android Smartphones ohne aktuelle Sicherheitsupdates betrieben werden.

wenns nach 3 ginge hätte ich auch noch 2.2 auf meinen samsunggtI5510

hab mir selbst 2.3.6 raufgespielt ... 3 gibt einfach kein update her obwohls in anderen ländern das update von samsung auf 2.3.6 gibt

Das was hier Fragmentierung genannt wird

zeugt von der Vielfalt des Marktes.
Eine Vielfalt, so bunt und abwechslungsreich, wie das Leben selbst.
Für Individualisten. Gegen Uniformität.

Und Pippi Langstrumpf lebt im Taka-Tuka-Land in Rente...

nicht jeder will ein gerät das funktioniert (alle funktionieren wäre ja uniformität). das kann ich akzeptieren.
:-D

Bunt und abwechslungsreich, ja.

Menschen wollen aber geführt werden...

Loki, bist du's?!

Brian: Ihr seid alle Individuen!

Menge: Wir sind alle Individuen!

Ja klar...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.