"Wir sind 4"

Puls 4 feiert Geburtstag und sagt "Danke"

Puls 4 ist vier, der Sender gönnt sich darum eine Imagekampagne.  Diesmal sagt Puls 4 darin "Danke". "Wir sind 4" ist die Botschaft der Kampagne, sie wird sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich eingesetzt.  

Das "Frauenpower-Sujet" der neuen Kampagne zeigt die vier Moderatorinnen Sabine Mord, Bianca Schwarzjirg, Johanna Setzer und Leonie Baumkirchner mit dem neuen Keyvisual, dem pink-transparenten Cube. Das "Manpower-Suejt" zeigt sich die vier Moderatoren Fabian Kissler, Christian Nehiba, Norbert Oberhauser und Andreas Seidl, hier kommt als Key-Visual ein  pinker Fußball zu Einsatz.

Die Kampagne wird vor allem in der Außenwerbung, Print, Online aber auch On-Air durch eigene „Wir sind 4!" Trailer und Sender-IDs verankert sein. (red, derStandard.at, 16.5.2012)

Credits
Kunde und Agentur: SevenOne Media, Marketingabteilung unter der Leitung von Nina Consemüller | Fotografie: Inge Prader | Grafik: Gerhard Weber, Vektorama | Art Direction: Simone Sperrer, Puls 4 |  Trailer und Animation: Roman Sandmaier und Chris Hacker, Puls 4 

Share if you care
6 Postings

jegliche aussage- und ideenlose kommunikation wird gern als imagewerbung subsummiert.

wir sind vier

bezieht sich das auf die zuseherzahlen?

Die CI (als auch die CD und generell eh das Programm) von Puls 4 ist eigentlich zum verschmeißen. Ich bin gespannt, ob mit dem Rebranding von Austria 9 zu Sixx Austria Puls 4 (als Frauensender konzipiert, mittlerweile aber eigentlich gänzlich asexuell) auch einer Markenerneuerung unterzogen wird. Wünschenswert wär's.

hat man die vier nicht gleichzeitig vor die kamera gebracht, oder warum hat man die zusammengestopselt (zumindest siehts so aus)

Andreas Seidl.

Ist eigentlich ein Oberpfosten. Nein, ein Oberpföstchen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.