Juwelierüberfall in Wien: Womöglich gleiche Täter wie im Februar

16. Mai 2012, 11:58
2 Postings

Ermittler: Ähnlichkeit bei Tatausführung zu Raub vor drei Monaten

Wien - Nach dem neuerlichen Überfall auf den Juwelier Theuerer in Wien-Landstraße am Dienstag hat die Polizei Bilder der beiden Täter veröffentlicht und hofft dadurch auf Hinweise. Es gibt Parallelen zur Tat am 13. Februar, als das Geschäft von drei Männern ausgeraubt worden war. Ob es sich um die gleiche Tätergruppe handelt, war laut den Ermittlern unklar. "Das kann man noch nicht sagen", meinte ein Polizist.

Einer der Täter ist zwischen 30 und 40 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und schlank. Der Mann trug eine beige Jacke, ein kariertes helles Hemd und eine dunkle Hose. Er hat schwarze Haare und trug eine Brille mit dunkler Fassung. Auffällig ist bei dem Mann ein Hautmal unterhalt des rechten Ohres und offensichtlich eine Narbe am Hals. Bewaffnet war er mit einer schwarzen Pistole.

Der zweite Räuber ist ebenfalls zwischen 30 und 40 Jahre alt und schlank. Er trug u. a. eine khakifarbige Winterjacke mit Kapuze und eine dunkle Hose. Der Täter hatte eine grüne Kappe auf und trug einen schwarzen, schmalen Oberlippenbart. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-33800 (Journaldienst) entgegen.

Mit Axt Vitrine eingeschlagen

Um 11.47 Uhr kamen die Unbekannten am Dienstag in das Juweliergeschäft. Während der eine die Kunden und Angestellten mit einer Pistole bedrohte, schlug sein Komplize die Glasvitrinen mit einer mitgeführten Axt ein und entnahm daraus hochpreisige Markenuhren, berichtete die Polizei. Danach flüchteten die Täter zu Fuß in Richtung Ungargasse. Unweit des Tatortes wurde laut Polizei ein vorbereitetes Fluchtauto gefunden, das die Räuber offensichtlich nicht benützten und stehen ließen. Verletzte gab es bei dem Überfall nicht.

Vor drei Monaten, am 13. Februar 2012, wurde derselbe Juwelier von drei Männern überfallen. Die Maskierten schlugen damals ebenfalls mit einer Axt die Vitrine ein und flüchteten mit teuren Uhren. (APA, 16.5.2012)

Share if you care.