Upgrade auf Windows 8 um 14.99 US-Dollar

  • Windows 8 Consumer Preview
    foto: derstandard.at

    Windows 8 Consumer Preview

Aktion startet am 2. Juni

Wer einen PC mit vorinstalliertem Windows 7 erwirbt, kann ein kostenpflichtiges Upgrade auf Windows 8 durchführen. Unabhängig davon, welche Windows-7-Version vorhanden ist, soll das Upgrade immer eine Pro-Version sein, so Paul Thurrot in seinem Blog. Ausgenommen davon ist allein die Starter-Version. Bereits ab 2. Juni 2012 soll die Aktion beginnen. Der Preis beträgt dabei 14.99 US-Dollar. 

Frühere Upgrades kostenlos

Vier verschiedene Versionen soll es von Windows 8 geben. Bei der Pro-Version gibt es zusätzlich die Festplattenverschlüsselung Bitlocker, die Dateiverschlüsselung EFS und die Verwaltung per Gruppenrichtlinie. Auch das Booten aus einer virtuellen Platte im VHD-Format soll möglich sein. Schon früher hat Microsoft solche Aktionen durchgeführt: Käufer eines PCs mit Vista Home Premium konnten auf Windows 7 Home Premium aktualisieren. Damals allerdings kostenlos.
Windows 8 wird im Herbst erscheinen, im Juni veröffentlicht Microsoft vorab eine Release Preview. (iw, derStandard.at, 16.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5
MS Xerox'ing Cupertino :)

again lolz

Dieses Programm gibt es seit Jahren, es wird bloß über OEMs abgewickelt. MS will vermeiden, dass PC-Verkäufe Monate vor dem Erscheinen einer neuen Windows-Version einbrechen, weil die Leute Anschaffungen künstlich hinausschieben.

PS.: War die Ironie beabsichtigt, dass du gerade Xerox erwähnst, von denen Apple unglaublich viel kopiert hat? ;)

voll

beabsichtig :)

Frage an die Experten ...

hab auf meinem Notebook XP installiert. läuft alles rund und ohne abstürze. worin besteht der mehrwert von windows 7 und 8;

brauch das als enduser lediglich dass die maschine rennt. wozu das ding raufklatschen ??

danke für die info.

Kinder, vergessts ma ned die Treiber!

Wenn Sie nicht wissen wozu Sie es brauchen, dann brauchen Sie es vermutlich auch nicht.

kann dir von einem Umstieg nur abraten - hier gilt mehr denn je "never change a running system". Ganz ehrlich: wenn winxp weiter supported werden würde wäre ich nie auf win7 umgestiegen. Die paar Vorteile erkauft man sich mit reichlich Nachteilen.

"never change a running system"

ist ein in der it-welt mittlerweile obsoleter ausspruch. warum? weil systeme in dem konkreten sinn nie "running" waren - als "running" bezeichnet man ein _fehlerfreies_ system, aber selbst für win xp gibt es regelmässige fehlerbehebungen - also updates.

Win-historisch kann man allerdings einen interessanten Trend ablesen:

Win 3: konnt man vergessen
Win 3.1: konnte man nehmen
Win 95: ... vergessen
Win 98: ... nehmen
Win ME: ... vergessen
Win XP: ... nehmen
Win Vista: ... vergessen
Win7: ... nehmen
Win 8: ...

Da fehlen aber NT 3.51, NT 4 und 2K (letztere beiden ziemlich brauchbar, ein NT 3.51 habe ich leider nie in Betrieb gehabt).

NT 4.0

hätte ich vielleicht noch heute, wenn es denn eine USB-Unterstützung dafür gäbe.

Aber Win 7 ist ja auch ganz OK, da durch Core2 die Prozessorleistung zum Glück deutlich gestiegen ist.
(P4 ware ja eher Heizkörper, denn Prozessoren)

bitte, sei so gut und nenne mir ein *fehlerfreies* system. nur eines.

wenn du nur ein (altes) notebook hast ...

keinen weiteren pc (also auch kein netzwerk), und den laptop nur zum surfen und e-mail abrufen verwendest, dann wäre der einzige grund umzusteigen, die unterstützung für patches und updates, die bei xp ausläuft

... zumindest sofern du firefox, thunderbird oder ähnliche alternative browser/mail kombinationen verwendest.

ie unter xp ist auf version 8 beschränkt, da werden haufenweise standards noch nicht unterstützt.

also: für reine mailabrufer und standardleser ohne sonstige anforderungen irgendwelcher art ist xp ausreichend. wer mit seinem pc ein bissl mehr machen will hält ihn aktuell ... der hat aber auch kein laptop mehr auf dem noch xp installiert wurde.

Sicherheitsrelevante Patches gibt's aber noch bis 2014, es besteht derzeit also überhaupt kein Grund, ein mit XP gut funktionierendes System, das die Anforderungen des Nutzers erfüllt, auf etwas anderes upzugraden.

danke

verwende google chrome

Wahrscheinlich hat Win7/8 nicht alle passenden Treiber für dein Notebook.

Es gibt immer irgendwo einen passenden Treiber für alles!

Sogar Win 95, 98 und ME werden von Spezialisten auf dem möglichst neuestens Stand gehalten, kann man alles im Internet finden.

Genau so wird XP mindestens noch bis 2020 laufen können.

Außer man beugt sich dem Gewinnwillen von MS.

das hupfst mir vor, wie man unter windows 95 sata, usb 3.0 oder dateien über 4GB verwendet.
es hat schon einen sinn, hin und wieder auf ein moderneres OS zu wechseln.

Scherzbold. Windows 98 kann nicht mal mehr als 512 MB RAM bedienen weil die Speichervewaltung des OS das einfach nicht packt. Haben deine "Spezialisten" etwa den closed-source Kernel von Win95 umgeschrieben, damit es doch noch auf moderneren Geräten rennt?

Und überhaupt: welcher Irre würde freiwillig so ein Mist-OS betreiben?

...dann hätt ich gern die Treiber für jedes beliebige Sony Notebook ab 2008 für WinXP.

Wichtig ist die Downgrade-Garantie

Wenn ich mir einen Windows 8 - Rechner kaufe will ich eine Garantie, dass ich kostenlos auf Windows 7 downgraden kann.

Diesen Windows 8 - Schrott lehne ich ab.

Und wieso kaufen Sie sich dann einen PC mit Win8 drauf wenn Sie es im vorhinein schon ablehnen?

die frage können sie sich vermutlich spätestens 2013 selbst beantworten, wenn sie versuchen einen PC, tablet oder laptop ohne windows 8 zu finden.

Wozu?

Wenn das ein Upgrade auf ein lizenziertes WIN7 ist, kannst du das ja jederzeit wieder installieren.

Was der Bauer nicht kennt ...

Der Bauer ist insbesondere schlau genug, sich nicht die ständigen Umbauarbeiten von ansonsten unterbeschäftigten Designern anzutun, die Änderungen wohl als Selbstzweck sehen.

Auf dem Desktop gibt es keinen Grund für die Änderungen, die Windows 8 ggü. 7 einführt, warum müsste der Bauer also seine gewohnte Umgebung, in der er produktiv arbeitet, wieder komplett umkrempeln?

Posting 1 bis 25 von 183
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.