Sony plant Verfilmung des Lebens von Steve Jobs

"The Social Network"-Drehbuchautor widmet sich nun der Lebensgeschichte des Apple-Mitbegründers

Nach Facebook widmet sich Drehbuchautor Aaron Sorkin nun Apple. Der Autor der Vorlage zu "The Social Network" werde auf der Grundlage der Steve-Jobs-Biografie ein Drehbuch über das Leben des Apple-Mitbegründers schreiben, teilte Amy Pascal, Vizevorsitzende von Sony Pictures mit. Der Film werde "alles, was Jobs selbst war: packend, unterhaltsam und polarisierend", sagte sie.

Oscar für das beste adaptierte Drehbuch

Für das Drehbuch zu "The Social Network" gewann Sorkin 2010 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch. 2011 war der 50 Jahre alte Autor für den Film "Moneyball" in derselben Kategorie nominiert. (APA, 16.05. 2012)

Share if you care
17 Postings
Jeve Stops

Na bitte ned, des interessiert keine sau!

Sorry: Ausgenommen Apple Lemminge!

Wie sich das wohl wieder auf den Markt auswirken wird und ob es da zu Fiskalproblemen kommt? :o)

Na das wird ja sicher der Brüller! *gähn*

Sorry, muss wohl grad eingenickt sein!

ICH

spiele ihn viel besser, aber HALLO!
Warum sucht man nicht einen unbekannten, der Jobs ähnlich sieht? Immer diese Schauspieler die man von der Stange nimmt. Kutcher ist doch ein hünieee, ein Gockel ohne Federn.

Das Sony sich dieser Aufgabe annimmt verwundert mich am meisten.

Hatte Sony etwa einen guten Draht zu Apple? bzw dessen CEO Chefs Steve Jobs?

Nichts gegen Apple, aber ich wundere mich warum ein anderer "Technologiekonzern" sich dieser Aufgabe widmet.

Solange der Film nicht polarisiert, und die Frage Apple vs. den Rest der Welt, aus dem Spiel lässt kann dass vielleicht ja etwas werden.

Weil

Sony, viel von Apple gelernt hat? Oder umgekehrt?

gibts schon

heisst Pirates of Silicon Valley und is sehr gut :-)

Triumph of the Nerds

Triumph of the Nerds ist ganz nett, hat nur ein paar Schwächen.
Die beste Doku, die ich in dem Bereich bisher gesehen habe, ist The Machine That Changed the World.
Ist zwar von 1992, hat aber alles von Webstühlen (Lochkarten), KI (neuronales Netzwerk / Expertensysteme), Virtual Reality (1968!), NLS (erste GUI, erste Maus usw.), über Xerox bis hin zu globalen Netzwerken (vor dem WWW) und vieles mehr.
Kann sogar die deutsche Version empfehlen (sehr angenehmer Sprecher).

Der Film werde "alles, was Jobs selbst war: packend, unterhaltsam und polarisierend", sagte sie.

Bin schon auf die Szene im Xerox Forschungsinstitut gespannt .. oder auf die gmeinsamen Interviews mit Bill Gates ... ach da wäre zu wenig positive Propaganda dabei ...

Muss man das machen?

Steve war arrogant, frech, unmenschlich und ist über Leichen gegangen. Bei den Apple Lemmingen wird er als Guru dargestellt, derweil saß er im Büro und hat von den Asiaten gekauft. Von wegen "Seine Ideen"!

Wenn es einen Film geben soll, soll man genau das zeigen.

“Sony plant Verfilmung des Lebens von Steve Jobs”

Das wusstet ihr noch nicht?

mit aston "steeevie" kutcher?

Nein, das ist eine “inoffizielle” Indie-Verfilmung bei der Kutcher mitspielt.

Wie viele Filme kommen denn noch?

Vllt kommt Jobs auf mehr als Gandhi. Hat ja auch mehr erreicht der gute Herr Jobs.

Wieso machts nicht gleich eine Serie?

Wie viele Gandhi-Filme gibt es denn?
Ich kenne nur den mit Ben Kingsley, und Gandhi II.
;-)

Die Wilden 70er mit Ashton Kutcher - aber dafür mit Rollkragen-Pullover?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.