Gelähmter kann nach Operation wieder greifen

Ärzte verbanden Nervenbahnen neu

Washington - US-Medizinern ist es erstmals gelungen, einem nach einem Unfall querschnittgelähmten Mann die Benutzung seiner Hände wieder zu ermöglichen. In einer bahnbrechenden Operation verbanden die Chirurgen einen nicht mehr funktionierenden Nerv, der die Bewegung von Daumen und Zeigefinger steuert, mit einem noch funktionierenden Nerv am Oberarm des Patienten, der normalerweise das Beugen des Ellbogens ermöglicht.

Nach monatelanger intensiver Physiotherapie kann der 71-Jährige nun wieder allein essen und mit Unterstützung schreiben, berichteten die Autoren in der neuen Ausgabe des "Journal of Neurosurgery".

Der betroffene Patient hatte bei einem Unfall eine Rückenmarksverletzung auf Höhe des untersten Halswirbels erlitten. Patienten mit einer derartigen Verletzung können häufig noch ihre Schultern, Ellbogen und Handgelenke bewegen, da die Nervenenden oberhalb der Verletzung liegen. Bei Patienten mit höher liegenden Rückenmarksverletzungen sei die neue Operation deshalb vermutlich nicht aussichtsreich, erklärten die Autoren. (APA, 16.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Ha Anatomie Prüfung ich habs gewusst das das stimmt. Ich frage mich ob ich die Punkte doch bekomme!

vor allem der zeitliche Horizont!

22 Monate nach dem Unfall, tolle Leistung!

Für einen z.B. 20jährigen Tetraplegiker

der ein langes Leben ohne jede Kontrolle seiner Extremitäten vor sich hat, ist das ein durchaus überschaubarer Zeitrahmen.
Die Mobilisierung von Patienten mit Rückenmarksläsionen ist ein ganz wichtiges Programm in der Rehabilitation.
Ich weiß nicht warum das hier von ein paar Postern als lächerlich empfunden wird, ich deute dieses Verhalten eher als ein Zeichen von Ignoranz.

Ich habe wurzlinger's posting eher so aufgefasst, dass es eine tolle Leistung ist, angesichts dessen, dass der Unfall schon so lange zurück liegt, dass die OP aber geglückt ist.
Nicht, dass er so lang drauf warten musste..

Also ich habe es anders gelesen.

aber möglich ist alles, ich finde es nur schade, wenn man sich so unklar ausdrückt.

dafür bitte den Medizin-Nobelpreis

Cool!

Gratulation! & danke für den Mut aller Beteiligten! :o)

Wahnsinn!

Gratulation und beste Wünsche an alle (Patient und Operateure - und Pfleger ;))

Grossartig!

Ich glaube die Mediziner haben sich eine namentliche Erwaehnung oder zumindest die der Uni bzw. das KH an dem sie arbeiten verdient.

Bitte sehr, da Sind die Namen ...

Susan E. Mackinnon, M.D.1, Andrew Yee, B.S.1, and Wilson Z. Ray, M.D.2
1Division of Plastic and Reconstructive Surgery, and 2Department of Neurological Surgery, Washington University School of Medicine, St. Louis, Missouri

Haetten aber im Artikel stehen sollen.

ich verblasse vor neid..das ist höchste kunst in der königsdisziplin der operativen eingriffe.

Da bekomme ich direkt eine Gänsehaut!

Gratulation an das tolle Ärzteteam!

Heißt, dass das wenn er die Schulder bewegt

auch die Finger bewegt und umgekehrt?

Nicht zwangsläufig

Was man in der Neurochirugie schon seit Dekaden weiß, ist dass Nerven und Hirnzentren wahnsinnig flexibel sind. Es würde mich nicht wundern wenn selbst Nervenfasern aus dem Fuß in den Arm eingesetzt werden könnten, hätten wir die richtigen Werkzeuge und Techniken.

Versuchtwird das schon lange

bei meinem Vater wurde genau das vor 35 Jahren versucht, leider ohne jeden Erfolg.

Komisch...

...das einzige USA Thema ohne Bashing. Gratulation jedenfalls an die Ärzte fuer die Pionierleistung!

USA Bashing: offenbar geht IHNEN was ab .

Es geht beim Bashing fast nie um die USA im Sinne von...

Land, Bevölkerung, Technologie, Medizin usw.

Sondern immer nur um die Politik, die dieses Land macht, bzw. seine Regierung und Politiker.

Falls Du das zur Kenntnis nehmen möchtest.

in die(se) forschung gehören die gelder...

...und nicht in sich verspekulierende banken.

oder in die grösste baustelle der welt: cern.

.

... oder in Waffensysteme!

people are awesome :)

Wäre doch was für "Die beste Nachricht"?

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.