Piusbrüdern droht die Spaltung

Teil der erzkonservativen Piusbruderschaft gegen Einigung mit Vatikan über Rückkehr in katholische Kirche

Noch diese Woche könnte die erzkonservative Piusbruderschaft in den Schoß der römisch-katholischen Kirche zurückkehren und damit einen jahrelangen Konflikt um Liturgie und Lehre beenden. Die Entscheidung soll am Mittwoch fallen, wenn im Palast des Heiligen Offiziums in Rom die Feria Quarta zusammentritt. Das aus Kardinälen und Bischöfen gebildete Gremium der Glaubenskongregation - die sich auch mit dem Fall des homosexuellen Gemeinderats im niederösterreichischen Stützenhofen beschäftigt - muss darüber befinden, ob die Zugeständnisse der rebellischen Bruderschaft für eine Versöhnung mit dem Vatikan reichen. An der Sitzung nimmt auch Christoph Kardinal Schönborn teil.

Da wichtige Details vorab geklärt wurden, gilt ein Scheitern als unwahrscheinlich. Der Generalobere der Bruderschaft, Bernard Fellay, hat sich vor wenigen Tagen in Rom mit der päpstlichen Kommission Ecclesia Dei getroffen. Dabei soll Indiskretionen zufolge eine Einigung über die "lehrmäßige Präambel" erzielt worden sein, deren Unterzeichnung der Vatikan als Bedingung für eine Versöhnung betrachtet. Das bisher unveröffentlichte Papier soll von Fellay ergänzt und mit leichten Umformulierungen unterschrieben worden sein.

"Keine Zusicherungen"

Die Präambel enthält Kriterien zur Interpretation der katholischen Lehre und Bedingungen zur Überwindung des seit 1988 bestehenden Konflikts mit der Bruderschaft, der 552 Priester angehören sollen. Der Text fordert " eine religiöse Unterwerfung gegenüber den Lehren, die Papst und Bischofskollegium vorschlagen, wenn sie ihr Lehramt ausüben, auch wenn diese nicht als Dogma proklamiert werden." Fellay hatte in einem Schreiben an seine Gemeinschaft betont, es sei "entscheidend, dass von uns keine Zusicherungen verlangt werden, die Glauben, Liturgie, Sakramente und Moral betreffen." Der Bruderschaft müsse " Handlungsfreiheit" garantiert werden.

Fellays Versöhnungswille stößt im eigenen Lager auf Protest. In einem ins Internet gestellten Briefwechsel zwischen ihm und den Bischöfen Tissier de Mallerays, De Gallareta und Holocaust-Leugner Williamson zeigt sich: Die drei lehnen eine Einigung kategorisch ab - rund ein Viertel der Bruderschaft soll so denken. Fellay schloss eine Spaltung nicht aus.

Der scheidende Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal William Levada, wird Benedikt XVI. bald über die Debatte im Führungsgremium informieren. Die endgültige Entscheidung liegt beim Papst. Nach einer Einigung wird die Priesterbruderschaft von der Kirche kanonisch anerkannt. Welchen Rechtsstatus sie künftig erhält, darüber ist die römische Kurie uneins. Als wahrscheinlich gilt eine Personalprälatur nach Vorbild des Opus Dei. (Gerhard Mumelter, DER STANDARD, 16./17.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 49
1 2

wie sich da wohl unser altvolkungsanwalt ewald stadler positioniert?

Dieser Artikel

http://derstandard.at/133479707... rchfuehren

hätte ganz bestimmt auch unter "International/Kirche" gehört!

Männer tragen Frauenkleider. Ein verkorkster Verein.

Lustigerweise steht in der Bibel ziemlich wörtlich, dass Männer die Frauenkleider tragen ein Gräuel für Gott sind...

... ich hab jetzt mit den Pius-brüdern zwar genau gar nichts am hut, aber:

üblicherweise (in anderen zusammenhängen [transgender etc.]) wird wenn männer frauenkleider tragen das als sehr progressiv, non-konformistisch, revolutionär usw. angesehen.

Abgesehen von der Religion... gibts sonst noch Unterschiede zwischen Piusbrüdern und Salafisten? Hinsichtlich Frauenrechten, Kindererziehung, Demokratieverständniss, Homosexuellen...

Die Piusbrüder würden perfekt zu dem passen, was sich da katholische Kirche nennt:

insb. Sturheit, Argwohn und Bekämpfung von Andersdenkenden/Andersgläubigen.

Die gemeinsame Affinität und Zielrichtung ist unwiderstehlich. Daher werden sie sich wohl vereinigen.

Wann genau hat die Piusbruderschaft Andersgläubige verfolgt?

hier downloadbar, solche Hetzschriften wurden in die Waldviertler Postkästen verteilt:

http://derstandard.at/132850770... eitet-Hass

Ihre geistigen Vorfahren, sie selber würdens vielleicht gern..

Besser umgekehrt...

...der Papst soll zu den Piusbrüdern übertreten und eine Ruh wäre!

Die Spreu trennt sich vom Weizen.

Williamson und Co. zeigen, dass sie an einer Einigung mit Rom überhaupt nicht interessiert sind. Eigene Überzeugungen stellen sie über gemeinsame Größere. - Am anderen Ende der Kirche entwickelt sich Schüller zu einem, der zwar mit ganz anderen Argumenten, aber in der Sache ähnlich agiert.

Mir sind weder Schüllers Agitationen sympathisch; noch würde ich eine Einigung mit Holocaust-Leugnern vom Format eines Williamson begrüßen.

P.S. In der Mitte steht übrigens Schönborn.

Schönborn?

Der steht gar nirgends, sondern sagt heute dies und morgen das.

"Glauben, Liturgie, Sakramente und Moral"

und dann bleibt genau was noch übrig?

wenn weiters also tatsächlich die spaltung eintritt, wem nützt das ganze theater dann?

pyrrhus, wir haben gewonnen! =]

Holocaust-Leugner wie Williams haben in der "großen" Kirche eh nichts zu suchen; sollen sie sich ruhig spalten; die Vernünftigen kehren zurück, die Ultras bleiben unter sich und werden wohl bald bedeutungslos sein.

wie man das vokabel "vernunft" in diesem zusammenhang verwenden kann, ist mir schleierhaft.

somit können sie gemeinsam untergehn :]

Was ist denn das wieder für ein gemeines Foto?

Tststs liebe Standard Redaktion, immer diese bösen Seitenhiebe :-)

wie wird sich ewald stadler entscheiden? ob er jetzt zuerst zu A oder zu B geht, ist aber egal, weil er, siehe seine mitgliedschaft bei FP und BZÖ, ohnehin die seiten wechseln wird (müssen). am ende wird er sowohl bei fraktion A als auch fraktion B gewesen sein.

Viel lärm um "N I C H T S" !

Wenn gott das wüsste, würd`er sich im grab umdrehen.

Die probleme und das geld vom.....

....... und mein leben wäre perfekt.

Womöglich.....

......kann man Ewald Stadler davon überzeugen, dass er, neben seiner vielen anderen Tätigkeiten, den Ordensvorstand noch annehmen würde. Damit er so gleich über das Europaparlament seine Präampel verkünden kann, um den ungläubigen Wappler von Brüssel zu zeigen, was für ein g'standener Gralsritter er doch ist

versöhnung mit der piusbruderschaft einerseits, gesprächsverweigerung gegenüber schüller & co. andererseits - man sieht, in welche richtung die katholische kirche geht.

Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.