Life Ball-Mode: Gelackt und gehörnt

17. Mai 2012, 17:16
  • Modenschau während der Eröffnungszeremonie des Life Balls 2011.
    foto: apa/georg hochmuth

    Modenschau während der Eröffnungszeremonie des Life Balls 2011.

Kein Life Ball ohne Modeschau - RONDO bat drei Designer, einen Blick nach vorn zu werfen - und für den heurigen Ball Kostüme zu entwerfen

Es gehört zu den Ritualen des Life Ball, dass um den Namen jenes Designers, der die Modeschau vor dem Wiener Rathaus (früher war der Catwalk im Inneren) ausrichten wird, mindestens genauso viel Gerüchte umgehen wie um die Liste der Stargäste. Dolce & Gabbana, Armani, oder zeigt vielleicht doch einmal Karl Lagerfeld?

Seitdem im fernen Jahr 1993 Thierry Mugler seine futuristischen Kreationen in Wien präsentiert hat, ist die Modeschau fester Bestandteil jedes Life Ball. Im Folgejahr war dann bereits John Galliano zu Gast, damals der heißeste junge Designer aus der gerade neu erwachenden Londoner Designszene. Er steckte die damalige Opernball-Chefin Lotte Tobisch in ein Krinolinenkleid und präsentierte auf dem Catwalk nicht nur ihre schlanken Beine, sondern auch ihre Unterwäsche. Die Modeschauen am Life Ball waren schon immer für ihre Hoppalas berühmt, hier liefen nämlich nicht nur Supermodels wie Nadja Auermann oder Markus Schenkenberg, sondern auch die heimische und internationale Prominenz. Kylie Minogue genauso wie Cyndi Lauper.

Who's who der Mode

In den vergangenen 19 Jahren war denn so ziemlich jeder große Designer in Wien zu Gast, auch wenn es in den vergangenen Jahren immer schwieriger wurde, wirkliche Stars für die Show zu gewinnen. Die Liste der defilierenden Modemacher und Labels liest sich dennoch wie ein Who's who der Mode der vergangenen Dekaden. Davon wird auch die heurige Modeschau Zeugnis ablegen, in deren Mittelpunkt nicht die Kreationen eines Designers oder eines Modehauses stehen, sondern ein Rückblick auf die vergangenen 19 Jahre.

Franca Sozzani, einflussreiche Chefin der italienischen Vogue, kuratiert zum runden Jubiläum einen Querschnitt durch die Modeschauen der vergangenen Jahre. Vom berühmten Roboter-Look von Thierry Mugler, der im Pokerface-Video von Lady Gaga jüngst seine Wiederauferstehung feierte (aber der eigentlich für George Michaels Video Too Funky kreiert wurde), bis zum Schleppenkleid von Jean-Paul Gaultier, in dem Dagmar Koller ihren Busen blitzen ließ, werden die spektakulärsten Roben dabei sein.

Die Life-Ball-Entwürfe, die drei Designer fürs RONDO kreierten (siehe rechts), wird man dagegen auf dem Laufsteg vergeblich suchen. Sie sind Zukunftsmusik - zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. (hil, Rondo, DER STANDARD, 18.5.2012)

Share if you care
23 Postings
Wien als Haupftstadt des Exhibitionismus ?

Müssen sich Politiker demnächst die Brustwarzen piercen um nicht in Verdacht zu geraten gegen bestimmte Minderheiten zu sein ?

Das grosse Fressen und Prassen für die Hungernden der Welt - einfach unappetitlich !

Wir brauchen kein Sozialsystem - wir brauchen mehr Carity-Events !

Aber: Hut ab vor dem genialen business case !

Man kann nur hoffen, daß den Organisatoren für Spenden für krebskranke Kinder oder für alle hungernden Kinder dieser Welt auch mal so etwas einfällt - oder haben die noch zu viel Würde ?

Charity ist eh immer gut

was mir aber seit vielen Jahren bei dieser schrillen Feier fehlt, ist der Verweis auf das bis heute weitgehend totgeschwiegene Schicksal der Hämophilen, die durch HIV+ Blutprodukte angesteckt wurden und deren Drama bis heute nur ungenügend wahrgenommen wurde.
Das ist kein Gegenargument gegen den Life Ball, aber läßt seine Mode- und "Fleisch"-zentrierung als unpassend erscheinen:
http://wp.me/p1kfuX-i8

durch HIV+ Blutprodukte angesteckt wurden und deren Drama bis heute nur ungenügend wahrgenommen wurde

Bei jeder Live Ball-TV-Übertragung redt der Gery Keszler immer und viel von den Kranken.
Es werden Filme über Projekte gezeigt, die mit auf dem Life Ball gesammelten Geld erhalten werden, zB Waisenhäuser, med. Therapien für aidskranke Kinder, etc.

In den Jahresberichten

http://www.lifeball.org/wp-conten... 1.2012.pdf
fand ich keine Spende an eine Hämophilenorganisation. Muss ja nicht, aber ist mir halt aufgefallen

Woher

wollen sie wissen ob Hämophilieorganisationen beim Life Ball um Untrstützung angesucht, und dann nichts bekommen haben sollen? Ganz schön infam was sie da treiben.

Sie wissen aber schon, dass HIV-infizierte Hämophile von der öffentlichen Hand (Bund & Länder) entschädigt werden?

ich habe mir die Jahresberichte angeschaut, siehe oben ... was daran infam sein soll, weiß ich nicht

Warum wird Homosexualität (Der Life-Ball ist ja nichts anderes als eine gay-parade unter dem Deckmantel Aids) nicht nur von der Kirche als satanisch denunziert....

...sondern auch von den Veranstaltern selbst. Auf jeder Homo-Parade Teufel-Kostüme, Dekadenz, Lack, Leder, Peitsche, SM usw. Am Bild oben wird ja auch der gefallene Engel dargestellt. Im Grunde muss man nach dem Besuch eines solchen Balls ja beinahe die kirchliche Meinung bestätigt sehen: Nur Dekadenz bringt Aids hervor. Die Schwulen die ich kenne, sind jedenfalls keine derartigen Exzentriker und würden sich wohl auch von Life-Ball, Regenbogen-Parade und dergleichen nicht vertreten fühlen.

Lieber höllisch gut feiern, als sich sein leben lang im Sinne der r.k. Kirche kasteien

Es gibt kein Leben nach dem Tod.

Das können wir nicht wissen, aber es gibt eine Gruppendynamik und einen Systemerhalt und es ist kein Zufall, dass die Menschen immer kurz vor dem Untergang einer Kultur dekadent und egozentrisch werden.

warum ist exzentrisch dekadent?

oder gay satanisch?

andere frage, warum ist gay exzentrisch?

und die frage aller fragen

warum is da ernst net leiwand?
;-)

man sollte ja jedem, der am life ball im pseudo sm outfit aufkreuzt, mit der peitsche eins überbraten - hui, da würden die spießer alle weinen.

warum am Catwalk nicht gleich einen Porno drehen?

Wei es das schon

am Kölner CSD vor Jahren gab und RTL hat es sogar gesendet;-)

schönes bild!

..da wird sich wieder im rathaus kloss was abspielen-sodome und gomora, es ist geil!

sodome und gomora

Also, entweder "Sodom und Gomora" oder "Sodome und Gomoras".
Aber viele Sodome und nur eine Gomora, des spüts net amoi im Kloss vom Rathaus.
;->

ob man so die guten Energien zur Bekämpfung der Seuche beschwört - das bezweifle ich stark

wieviele

werden heuer gratis am buffett fressen und dann die kalorien wieder abarbeiten??

geteert und gefedert

würde mir besser gefallen

nichts ist vorhersehbarer, als die life ball-mode - und jährlich grüßt das murmeltier. *gähn*

Ich schau mir die Life Ball Fotos gerne an

Da habe ich dann die sinnliche Gewissheit, dass es sehr schoen ist weit weg im Waldviertler-Hochland zu wohnen.

Sakra, jetzt habe ich die Unterwäsche der Lotte Tobisch verpasst.

Das werde ich mir nie verzeihen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.