Österreich ist stark

Einserkastl15. Mai 2012, 19:28
50 Postings

Werner Faymann entdeckt in Österreich Stärkebringer

Dass Österreich stark ist, wissen wir. Seit kurzem wissen wir auch, warum - und da geht es jetzt nicht um die mit zehn Werten und Ethikseminaren aufgepeppte ÖVP. Es geht um andere Stärkebringer, "Menschen, die ihre Freizeit dazu einsetzen, anderen Menschen zu helfen: Das macht Österreich stark", und das wissen wir von Bundeskanzler Werner Faymann.

Er findet die Stärke in etwas, was "in Österreich schon lange Tradition hat und keine Modeerscheinung ist, von der man nach ein, zwei Jahren nicht mehr weiß, was es ist". Politiker und ihre Werte konnte er also wirklich nicht meinen. Und dass der Kanzler in seiner ernsten Kurzansprache den stärksten aller Stärkegeber, Erwin Pröll, adressierte, darf bei aller Hl.-Erwin-Verehrung doch eher ausgeschlossen werden.

Auf die Mütter hätte die Beschreibung ("Jeder hat schon einmal etwas gebraucht von ihnen ..., auch in den schwierigsten Zeiten waren sie zur Stelle") zwar gepasst (Muttertag!) - diese großen Heimattöchter waren aber auch nicht gemeint. Nein, der Kanzler feierte per Videogrußbotschaft die Freiwillige Feuerwehr von Pöchlarn (Niederösterreich, natürlich), die jüngst der verunfallten SPÖ-Generalsekretärin Laura Rudas geholfen hatte und außerdem 140 Jahre alt wurde.

Ein in Youtube festgehaltener Faymann-Auftritt, samt ein paar superlaunigen Dankesworten Rudas' an die Freiwilligen: Auch das macht Österreich stark, echt stark. (Renate Graber, DER STANDARD, 16./17.5.2012)

Share if you care.