Ferdinand Maier geht ohne großen Knall

  • Abgang eines Langzeit-Parlamentariers: Ferdinand Maier.
    foto: apa/jäger

    Abgang eines Langzeit-Parlamentariers: Ferdinand Maier.

Plädiert in Abschiedsrede für Volksabstimmungen zu Infrastrukturprojekten - Spitze gegen ÖVP-Klubchef Kopf

Wien - ÖVP-Mandatar und Raiffeisen-Generalsekretär Ferdinand Maier hat Dienstagnachmittag seinen im Zorn angekündigten Abgang aus dem Nationalrat vollzogen. In seiner Abschiedsrede hielt sich der Langzeit-Parlamentarier mit allzu harscher Kritik zurück. Als Wunsch deponierte Maier, dass die Politiker mehr Selbstbewusstsein aufbringen sollten, gegen die auch von ihnen selbst vorgenommene Entwürdigung der Politik, die sich etwa in Lohnerhöhungsverzicht oder Parlamentsverkleinerung zeige, aufzutreten.

Beschleunigt hatte Maiers Abgang ein Streit mit ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf. Der frühere Verkehrssprecher stimmte nämlich zuletzt im Nationalrat gegen die finanzielle Absicherung von Infrastrukturprojekten im Bahnbereich und damit gegen die Koalitionslinie. Da Kopf ihn nicht auf die Rednerliste ließ, konnte Maier sein Stimmverhalten nicht begründen und kündigte wenig später in einer Ö1-Sendung erbost seinen Rückzug aus dem Nationalrat an. Kopf schilderte er wiederholt als überfordert.

Spitze gegen Kopf

Bei seinem Abschied aus dem Nationalrat nach fast zehn Jahren dort sprach Maier, der dereinst wegen seiner Skepsis zum Brenner-Tunnel als Verkehrssprecher abgelöst worden war, nochmals das Thema Infrastruktur an. Für ihn wäre es in Zeiten, in denen es um mehr Bürgerrechte und mehr direkte Demokratie gehe, durchaus sinnvoll, Infrastrukturprojekte, die künftige Generationen belasten, einer Volksabstimmung unterziehen. Das würde auch deren Akzeptanz erhöhen, verwies Maier auf entsprechende Erfahrungen in der Schweiz.

Sein letzter Debatten-Beitrag erfolgte in der Diskussion über die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit, bei der der Gesetzgebungsprozess unter Einbindung von Experten vorbildlich verlaufen sei, wie Maier betonte. Dieses Klima der Offenheit und Transparenz habe er bei der Ermächtigung für die Infrastrukturprojekte vermisst, unterließ er auch zum Abschied nicht eine kleine Spitze gegen Klubchef Kopf. Dieser beklatschte die Rede trotzdem wie auch der Rest des ÖVP-Klubs.

Maier soll künftig neben seinem Hauptjob bei Raiffeisen im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss tätig werden, ein Mandat, das ohnehin mit seiner Tätigkeit im Nationalrat nicht vereinbar gewesen wäre. Sein Nachfolger dort wird Franz Windisch, politisch sozialisiert im Rübenbauernbund. (APA, 15.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2
dass ihm das

rederecht verweigert wurde ist ein skandal.egal wie man zu ihm auch steht.aber die freie rede in der öffentlichkeit , nicht die im stillen kammerl,ist die grundlage für eine lebendige demokratie.
aber die ÖVP hat lieber den Ständestaat und die sozis, ein trauriges pack von parvenues, die um ihre pfründe rittern,von denen ist nichts zu erwarten.
Die Reformnazis sollten möglichst von jeglicher Machtposition ferngehalten werden,die grünen ,haben sich auch schön am futtertrog eingerichtet.Wann waren die das letzte mal provokant ?hainburger au oder so ?
Warum sind die grünen ihm nicht beigestanden?Sie hätten ihn auf ihre rednerliste setzen können .
Die sinnlosen Löcher im Berg sind doch urgrünes terrain.Cui bono ?

Schade daß er geht,

aber wer woa des überhaupt????

Klasse, wie in Nordkorea...

Mandataren wir das Rederecht verweigert....
Da braucht sich dei ÖVP nicht wundern wenn ihnen die Wähler abhanden kommen- vielleicht werden bald nur mehr die Funktionäre der Kammern übrigbleiben....

".....Für ihn wäre es in Zeiten, in denen es um mehr Bürgerrechte und mehr direkte Demokratie gehe, durchaus sinnvoll, Infrastrukturprojekte, die künftige Generationen belasten, einer Volksabstimmung unterziehen......"

hat maier das auch vor der u2-verlängerung, des umbaues des westbahnhofes, hauptbahnhofes, bahnhof wien mitte, flughafen schwechat etc gefordert?

maier ist einzig ein WIENER ego-kasperl!

einer der letzten halbwegs kritischen köpfe in der övp...

Es reicht, dass er einen ebensolchen hat und überdies immer zur Stelle war, wenn es darum ging einen Versorgungsposten zu verteilen. Sich jetzt als Querdenker und Volkstribun zu gerieren, grenzt an Schizophrenie.

Ein Unnötiger verlässt eine unnötige Partei.

Und in Chengdu ist ein Packerl Reis...

... bin schon weg ;)

naja der fisch fängt ja auch am kopf zum stinken an

Man sollte die ÖVP auflösen und die Arbeit dem Rübenbauernbund übergeben.

Schlechter könnens die auch nicht machen und die Sympathiewerte sind deutlich höher...

Bitte keine Beleidigung der Rüben!

dann könnens gleich die agrana als parlamentsklub zulassen - ehrlich währt am längsten

endlich bekommen die rübenbauern

eine starke stimme im österreichischen parlament!

rübe

wozu haben wir 183 abgeordnete?

wenn doch sowieso so abgestimmt wird wie es die klubobleute befehlen?
alle außer den klubobleuten können nach hause gehen - aber bitte ohne bezüge!
oder ihr rafft euch endlich auf und laßt euch die bevormundung nicht mehr gefallen!

Wer für mehr Bürgermitbestimmung ist muss zwangsläufig auch für eine geänderte Demokratieförderung sein

Der wahre Verlierer dieser Regelung ist wieder einmal der Steuerzahler, denn obwohl die Parteien durch ihr Verhalten bzw. ihre Politik bereits fast 50 % der Österreicher und Österreicherinnen von der Wahlurne vertrieben haben, bekommen sie in Relation zu den abgegebenen Wählerstimmen immer mehr Geld. Wesentlich gerechter wäre es die Parteienförderung an die Wahlbeteiligung zu knüpfen und einen Teil der freiwerdenden Mittel auf Basis vorher definierter Bestimmungen Bürgerinitiativen für ihren direkten Demokratieaufwand (z. B. Flugblätter, Gutachten, usw.) zur Verfügung zu stellen und den Rest
einzusparen. Nähere Informationen sind unter dem Artikel "Ist die Förderung der Meinungsvielflat legal, scheissegal oder vielleicht sogar illegal" na

Nähere Informationen sind unter dem Artikel "Ist die Förderung der Meinungsvielflat legal, scheissegal oder vielleicht sogar illegal" nachlesbar. Einfach googeln, lesen, eigene Meinung bilden und bei Gefallen an Freunde und Bekannte weiterempfehlen.

http://www.wienerzeitung.at/meinungen... ublik.html

"Rübenbauernbund"

Gibts den wirklich oder ist das jetzt auch eine Spitze gegen irgendwen?

Die gibts wirklich

und nachdem das gleich über 7.000 Leut sind ist das nur logisch das die einen Vertreter im Parlament bekommen.

Frag mich wann denn endlich auch ein Vertreter für die Admira Wacker Fans ins Parlament kommt, österreichweit sind das sicher auch 7.000. Mindestens.

Letzter Satz:

Satire?

ein rübenbauer

ist ja eine ungeheuer progrssive nachfolge für den ferry!

Er war halt kein Jasager in der ÖVP!
Eine wohlige Ausnahme.
Persönlichkeiten zählen heute und nicht die Partei.
Hat die ÖVP noch nicht begriffen.

welche Partei hat denn Persönlichkeiten zu bieten? Mit fallen da nur Ungustln und Innen ein.

verstehe ferry maier sehr gut!

kopf ist ein präpotenter arroganter und besserwisserischer kotzbrocken - ein absoluter ungustl, selbst in der övp!

Ferry Maier hingegen ist ein bodenständiger, bescheidener und offener Wonnebrocken. Ein absoluter Sympathieträger.

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.