Schwarze Löcher wirken auf Entstehung ganzer Galaxien ein

  • Die Grafik zeigt ein extrem massereiches schwarzes Loch, das von einem Staubring (torus) umgeben ist. Der Einfall von Gas auf das schwarze Loch führt zu einem energiereichen Strahl aus Materie und Strahlung, der über kosmologische Distanzen transportiert werden kann. Wenn der Strahl in unsere Richtung zeigt, sprechen wir von einem "Blazar".
    vergrößern 800x600
    foto: esa/nasa, the avo project and paolo padovani

    Die Grafik zeigt ein extrem massereiches schwarzes Loch, das von einem Staubring (torus) umgeben ist. Der Einfall von Gas auf das schwarze Loch führt zu einem energiereichen Strahl aus Materie und Strahlung, der über kosmologische Distanzen transportiert werden kann. Wenn der Strahl in unsere Richtung zeigt, sprechen wir von einem "Blazar".

Gammastrahlung aus Schwarzen Löchern heizt diffuses Gas im Weltraum auf, was Bildung von Zwerggalaxien verzögert

Der Einfluss von extrem massereichen schwarzen Löcher beschränkt sich, kosmisch gesehen, auf seine unmittelbare Umgebung - so lautet zumindest die bisherige Annahme. Ein internationales Team von Astronomen hat nun aber entdeckt, dass diese Schwarzen Löcher von millionen- bis milliardenfacher Sonnenmasse auch Auswirkungen auf wesentlich weiter entfernte Objekte und in weiterer Folge selbst auf die Bildung von Galaxien haben können. Die Forscher aus Deutschland, Kanada und den USA beobachteten, dass diffuses Gas im Weltraum die helle Gammastrahlung aus schwarzen Löchern absorbiert und sich dabei aufheizt. Diese überraschende Erkenntnis hat wichtige Konsequenzen für die Entstehung von großen Strukturen im Universum.

Im Zentrum jeder Galaxie befindet sich ein extrem massereiches schwarzes Loch. Es kann hochenergetische Gammastrahlung aussenden und wird dann Blazar genannt. Andere Strahlung wie zum Beispiel sichtbares Licht oder Radiowellen durchquert das Universum ohne Probleme. Dies trifft für energiereiche Gammastrahlung nicht zu. Diese Strahlung steht in Wechselwirkung mit dem optischen Licht, das die Galaxien aussenden, und wird dabei in die Elementarteilchen Elektronen und Positronen umgewandelt. Die Elementarteilchen bewegen sich anfänglich fast mit Lichtgeschwindigkeit, werden aber vom diffusen Gas im Universum abgebremst. Da jeder Bremsprozess Wärme erzeugt, heizt sich das umgebende Gas dabei extrem auf. Es wird im Durchschnitt zehnmal heißer und in den kosmischen Regionen mit weniger Dichte als im Durchschnitt sogar mehr als hundert Mal heißer als bisher angenommen.

Temperaturmessung im Linienwald

"Blazare schreiben die thermische Geschichte des Universums um", so Christoph Pfrommer, einer der Autoren, vom Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Doch wie kann man eine solche Idee überprüfen? In den optischen Spektren von weit entfernten Quasaren sieht man eine Vielzahl von Linien, den sogenannten Linienwald. Der Wald entsteht bei Absorption von ultra-violettem Quasarlicht durch neutrale Wasserstoffatome in den frühen Entwicklungsphasen des Universums. Wenn das Gas nun heißer ist, dann sind die schwächsten Linien verbreitert. Dieser Effekt ergibt eine hervorragende Methode, die Temperatur im jungen Universum zu messen und damit quasi das Weltall in seiner Jugendzeit zu beobachten.

Die HITS-Astrophysiker überprüften diesen neu postulierten Heizprozess nun erstmals mit detaillierten Computersimulationen der kosmologischen Entstehung von Strukturen. Überraschenderweise zeigten sich die Linien gerade so verbreitert, dass sie mit der gemessenen Linienstatistik in den Quasarspektren genau übereinstimmen. "Damit können wir auf elegante Weise ein lange bestehendes Problem mit diesen Quasardaten lösen", stellt Ewald Puchwein fest, der die Simulationen auf dem Großrechner am HITS durchführte.

Der Einfluss auf Galaxienbildung

Welche weiteren Konsequenzen ergeben sich aus dieser neuen Heizquelle? Der Linienwald in den Quasarspektren wird durch Dichteschwankungen im Universum hervorgerufen. Dabei stürzen die dichtesten Fluktuationen im Laufe der Zeit zusammen, um Galaxien und Galaxienhaufen zu bilden, wie wir sie um uns herum beobachten. Wenn das diffuse Gas zu heiß ist, kann es nicht kollabieren, und die Entstehung von Zwerggalaxien verzögert sich oder wird sogar völlig unterdrückt. Hier könnte der Schlüssel zur Lösung eines weiteren Problems in der Theorie der Galaxienbildung liegen, das seit langem besteht: Warum werden in der Nähe unserer Milchstraße und in unterdichten kosmischen Regionen wesentlich weniger Zwerggalaxien beobachtet, als es kosmologische Simulationen vorhersagen?

Volker Springel, Leiter der Forschergruppe am HITS, erklärt: "Besonders aufregend an dem neuen Prozess des Blazarheizens ist, dass dieser Effekt gleich mehrere Rätsel in der kosmologischen Strukturentstehung erklären kann." Die Gruppe plant nun, die Simulationsmodelle weiter zu verfeinern und so die physikalische Natur der Blazare und ihre Auswirkungen auf das heutige Universum noch besser zu verstehen. (red, derstandard.at, 15.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2
Also bei uns in Österreich bewirkt das schwarze Loch nichts Schöpferisches:

außer Grundrechtsabbau und Bürgerüberwachungswahnsinn entsteht rein gar nichts.

[Bitte um Mithilfe]

Kann mir jemand den Überbegriff nennen zu "Materie" und "Anti-Materie" ? Lieben Dank.

Baryonische Materie

...

@ Beiddenker: Vielen herzlichen Dank.
• Baryonische Materie im Ggs zu dunkler Materie, korrekt?
• Und was wäre dann der Überbegriff zu baryonischer Materie und dunkler Materie ?
• Gibt es auch einen Überbegriff zu Energie und dunkler Energie ?

Was ist dunkle Energie?

[:-)]

Die Antwort auf alle Fragen findet sich hier:
www.myvideo.at/watch/6353520

Das ist ein wunderschönes Bild!- Vor allem zeigen diese neueren Darstellungen bereits so schön die verdrillten Stränge, die so typisch für den Pinch-Effekt in Plasma sind. Während also alle gerne mit "Modellen" herumbasteln -die auf althergebrachten…

…Vorurteilen, Dogmen u.Überzeugungen aus Glauben beruhen- könnte ein Astrophysiker z.Abwechslung doch auch einmal in ein Plasmalabor gehen und mit eigenen Augen beobachten, was er da in größerem Maßstab zu sehen glaubt.

Ansonsten kommt immer nur das allseits bekannte "GiGo" heraus.

Siehe ff:
http://derstandard.at/plink/130... 7/21642696

Eigentlich bräuchten wir kein wundersames Einhorn Namens "Schwarze Loch", denn die bekannte Physik beschreibt wunderschön, daß ein PLASMIOID durchaus reichen würde.

Außerdem ist die mathemat.Herleitung von SLs reinste Sci-Fi und mit allem -auch mit den allseits beliebten Einstein-Tricks- recht inkompatibel.

Aber, es klingt einfach verdammt gut irgendwas mit "Schwarzschild" zu rufen.

Sci-Fi?

Ein SL als der Sci-Fi entsprungen zu bezeichnen ist dann aber - in anbetracht dessen dass sie erst _nach_ deren mathematischen Postulierung in selbige eingeflossen sind - schon etwas ulkig ;)

Wie wärs, wenn sie Schwarzschild selbst -aus dem Jahre 1916- entsprechend kommentieren könnten, ohne mittels der hier immer üblichen Mutmaßungen aus dem Blauen zu argumentieren? …



"On the Gravitational Field of a Mass Point according to Einstein’s Theory"
http://tinyurl.com/6kj58oc

Und nun erklären sie bitte, was denn der Begriff "r" (gerne "Schwarzschild-Radius" genannt) bedeutet und wieso er überhaupt gleich Null werden kann/darf und wo für dieses Postulat je ein Nachweis erbracht wurde, bzw. überhaupt eine wissenschaftlich haltbare Erklärung existiert.

Ist es ein Abstand i.d.Raumzeit, oder gar eine Radialentfernung?

Das FS3 weiß es leider nicht. Niemand scheint es zu wissen.

Schwarzschild selbst nie von schwarzen Löchern oder gar Ereignishorizonten gesprochen, wie auch die Lösung für Ric=0 gar nicht v.ihm stammt, obwohl sie -w.g.- nach ihm benannt ist.

Ist das nicht komisch?

Ich bin verwirrt

Soll das etwa die Antwort auf mein Posting sein? Ich wüsste nicht dass ich irgend etwas von Schwarzschild gesagt hätte...

Sie brachten die "mathematische Komponente" ins Gespräch und das FS3 wollte ihnen eigentlich nur aufzeigen, daß die angebliche Herleitung aus Schwarzschilds Lösung nichts Anderes, als eine Roßtäuscherei ist. Schwarzschilds urspr.Term enthält eine…

…Konstante Alpha (hier als "a" wiedergeg.),die Funktion der Masse v.d.Quelle des angeblichen Gravitationsfeldes (basierend auf der Anfangsannahme,daß R(My Ny) überhaupt ein einsteinsches G-Feld beschreibt) sein soll.

Auf Wiki wurde das FALSCH dargestellt,da dort f.Alpha bereits willkürlich 2M eingesetzt steht,was eben eine durch nichts zu belegende VERMUTUNG darstellt,die einzig auf einer ANNAHME beruht,daß eben eine reale Quelle existieren SOLLTE.

Dieses 2M wird auch als "Schwarzschild-Radius" bezeichnet,wobei weiters BEHAUPTET wird,daß das "r" im Linienelement Null werden kann u.somithin ein "unendlich dichter" Massepunkt entsteht-eine Singularität (wo das LE natürlich undefiniert ist!),wobei wiederum gegen die SRT verstoßen wird.

Als allererstes wäre zu klären, wer (außer Ihnen) jemals behauptet hätte, daß der Schwarzschild-Radius Null werden darf/kann.

Nebenbei scheint sogar Wikipedia besser als das FS3 zu wissen, welcher Abstand mit diesem Namen bezeichnet wird

http://de.wikipedia.org/wiki/Erei... ild-Metrik

Der Wiki-Eintrag ist falsch u.irreführend. Vor allem ist das alles nicht auf Schwarzschilds Mist gewachsen, wie sich oben jeder selbst überzeugen kann, der ein wenig Mathe versteht und nicht bloß i.d.Disziplin des "Nachsprech" zu Meisterehren…

…gelangen will.

Das Setzen von a=2M im Zähler wurde von den Relativisten mehr od.weniger ad-hoc bewerkstelligt, stammt nicht vom Namensgeber u.wurde auch nirgends hergeleitet.

2GM/c² beschreibt bloß einen dunklen Michell/Laplace-Körper -ein rein Newtonsches Konzept- dessen Fluchtgeschwindigkeit die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum ist.

Nicht weiter überraschend, denn alles wurde ja genau so AUSGEWÄHLT, um eben im Endeffekt wieder auf Newton zu kommen.

Große Fanfare, übliche Roßtäuscherei.



PS: Mit "Ric" ist eigentlich der Ricci-Tensor (Krümmung) aus den Einsteingleichungen gemeint.

Also wer hat jetzt behauptet, daß der Schwarzschild-Radius Null werden kann?

Das nächste Posting an sie ist zahlungspflichtig. Dies ist die letzte Nachhilfe: Der s.g."Schwarzschildradius" soll der Radius d.Ereignishorizontes bei vorgegebener Masse sein unter dem sich ein Gebiet v.Raumzeit befinden soll. Nur existiert…

…innerhalb des EHs nun mal kein Volumen. Das "r" im Linienelement der sg."Schwarzschildlösung" ist die inverse Quadratwurzel d.gaußschen Krümmung einer beliebigen,geodätischen Kugelsymmetriefläche im Bereich der Raumzeitmannigfaltigkeit,also weder irgendein "Abstand" noch "Radius" in deren räumlicher Komponente.

Die Geometrie eines Linienelementes mit Ric=0 ist nichteuklidisch u.weist als Konsequenz demnach eine Fläche ?0 auf, aber einen Radius u.ein Volumen v.Null.

Können sie den Nachweis erbringen,daß Ric=0 nicht gegen das Äquivalenzprinzip verstößt,…

…daß die Gesetze der SRT bei Ric=0 gelten,also einer Raumzeit i.d.per Def. "keine Masse" vorhanden ist?

Und wg."r=0" lesen sie hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schw... ild-Metrik

Das Fragezeichen bedeutet =/=0, also *ungleich* Null. Ein Grund, wieso das FS3 hier selten auf mathem.Fragen eingeht, ist eben d.Manko, daß hier manche Zeichensätze ungenügend widergegeben werden können. Außerdem langweilt es die meisten Seher d.FS3…

…Einsteins Äquivalenzprinzip impliziert die Unmöglichkeit von R(My Ny)=0, obwohl lt. Anhänger des Standard-Modells R(My Ny)=0 aus dem Energie-Impuls-Tensor T(My Ny)=0 folgt, da die Ricci-Krümmung R ebenfalls Null wird.

Aus G(My Ny)/Kappa + T(My Ny) = 0 folgt, daß in diesem Fall überhapt kein Gravitationsfeld existiert. Konsequenter Weise ist die Gesamtenergie gleich Null und es gibt auch keine "einsteinschen" G-Wellen!

Ganz abgesehen von der Tatsache, daß gegen die Impuls-u.Energieerhaltungsätze verstoßen wird.

Wie das FS3 hier bereits vor geraumer Zeit versucht hat zu erklären, ist ja auch Einsteins "Pseudo-Tensor" rein mathematischer Mumpitz u.hat keinerlei Entsprechung in einer realen Welt.

Auch der Begriff Spannung hat keinerlei Entsprechung in einer realen Welt, ist dieser Begriff also auch rein mathematischer Mumpitz?

Zu dumm, daß das r=0, das Ihnen offenbar soviel Unbehagen bereitet, nicht der Schwarzschildradius ist.

Es hat überhaupt keinen Sinn über mathematische oder physikalische Theorien zu sprechen, wenn Sie nicht einmal mit der deutschen Sprache sinnerfassend bzw. sinnwahrend umgehen können.

Zu dumm, daß…

…sie nicht einmal geradeaus ohne Schlittschuhe laufen können, wenn sie sich jedes Mal einbilden, auf dem Eis tanzen zu wollen.

Zu dumm, daß Sie die einfache Frage nicht beantworten können, wer denn angeblich behauptet hat, daß der Schwarzschildradius Null werden kann.

Aber mehr als unbelegte (und falsche) Behauptungen mit ad hominem Angriffen zu garnieren bringt das FS3 halt nicht zustande.

Warum strahlt der Jet nur im rechten Winkel zur Akkretionsscheibe ab ?

Weil der "Jet" die Ursache ist, in ihm Strom fließt, der weiters die Scheibe…

…rechtwinkelig zum Stromfluß zum Drehen bringt.

gute idee...

leider kommt darin gravitation, kollaps, rätsel usw nicht vor...

das ist ein schlechter ausgangspunkt neue gelder aufzutreiben...

in diesem sinne: es MUSS die eine wertvollere erklärung geben ;-)

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.