"Forbes": Steve Ballmer schlechtester CEO der Branche

Microsoft-Chef habe in seiner Amtszeit keine substanziellen Erfolge verbucht, dafür aber viele Niederlagen

Das Magazin "Fornes" hat sich die aktuelle Unternehmenslandschaft in den USA unter einem recht speziellen Blickpunkt angesehen: In einem Artikel listet man "fünf CEOs, die längst schon hätten gefeuert werden sollen". Die zweifelhafte Ehre der Spitzenposition darf dabei eine der wohl schillerndsten Persönlichkeiten der Branche einnehmen: Microsoft-Boss Steve Ballmer.

Auswirkungen

Das Verdikt könnte dabei kaum negativer ausfallen: Ballmer sei fraglos der derzeit schlechteste CEO eines börsennotierten Unternehmens. Er habe nicht nur zu verantworten, dass seine Firma einige der am schnellsten wachsenden und lukrativsten Märkte (vom Musikplayer zum Tablet) vorzeitig verlassen habe, sondern es sogar geschafft andere Unternehmen mit sich nach unten zu ziehen. Ob Dell, Hewlett-Packard oder Nokia, alle hätten indirekt unter den Fehlern von Ballmer gelitten, wodurch in Folge nicht nur Aktienwert vernichtet wurde, sondern auch Jobs verloren gingen.

Zahlen

Knapp bevor Ballmer im Jahr 2000 die Regentschaft bei Microsoft übernommen habe, sei der Aktienkurs auf einem bisher unerreichten Höhepunkt angekommen, habe dann signifikant verloren und stagniere nun seit Jahren. Viel schlimmer sei aber, dass sich das Unternehmen in den vergangenen zwölf Jahren nicht weiterentwickelt habe. Im Kern sei Microsoft noch immer eine reine PC-Firma - also Office und Windows - alle anderen Bereiche sind für die Bilanzen hingegen weiter irrelevant. Dafür sei der Weg der letzten Jahre aber von zahlreiche Flopps gepflastert, allen voran das Vista-Debakel, bei dem selbst nach eigenen Angaben von Ballmer 200 Mann-Jahre an Arbeit verschwendet wurden.

Ausblick

Und den Ausblick sieht Forbes nicht viel positiver, ganz im Gegenteil: Ballmer habe die gesamte Zukunft seines Unternehmens - und die von einigen anderen daran hängenden Unternehmen - auf Windows 8 verwettet. Ein Fokus, den das Magazin schlicht als "verrückt" bezeichnet. Dies sei nur ein weiterer Beweis dafür, dass das Microsoft-Board Ballmer schon vor Jahren absägen hätte sollen. (red, derStandard.at, 15.05.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3

Das kommt aber jetzt völlig überraschend... ;)

Die einzige Innovation ist Kinect, das lustigerweise zuerst von der MS Businessunit als unmöglich eingestuft wurde, bevor es vom (fast akademischen und excellenten) Arm MS Research durchgezogen wurde (Fairerweise mit einem Sensor von einer Drittfirma).

Als MacUser und langjähriger Linuxuser erwarte ich aber viel von W8. Ich glaube dass das ein großer Wurf wird.

ganz korrekt ist das nicht aber ich sage schon seit er eingestellt ist das man ihn feuern sollte , von daher nix neues!

"Im Kern sei Microsoft noch immer eine reine PC-Firma"

Und? Google ist im Kern auch immer noch eine Such- und Werbemaschine. Ohne diesem Kern würde alles zusammenbrechen. Macht man bei Google also auch alles falsch?

Ist jetzt der Akkusativ auch der Tod des Dativ??

gratuliere zu ihrer präzisen und punktgenauen antwort zum vorposter...aber ich verstehe auf google hams nur einen pawlowschen reflex... lol

wer auch immer

ms hat schon viele auf der überholspur sterben gesehen.

developers developers developers ...

http://www.youtube.com/watch?v=8To-6VIJZRE
ein crack opfer ?

Empfehle den Mini Microsoft Blog und den Artikel "Eight Years Of Wrongness"

Mini MSFT Blog: http://minimsft.blogspot.com/
(hier vor allem die älteren blogs)

Eight Years Of Wrongness zum Theme Steve Ballmer als CEO
http://msftextrememakeover.blogspot.com/2008/06/e... gness.html

Ich glaube irgendwas macht Ballmer schon richtig... Sonst überlebt man so weit oben nicht...

Dafür ist mittlerweilen der Gates vom Hasssymbol zum Allstar mutiert ;)

200 Mann-Jahre?

Das kann ja wohl nur ein Abschreibfehler sein.

Sie sind bestimmt...

... IT Fachmann und Kenner dieser Branche, oder?

Können Sie auch Bezug auf den Inhalt nehmen,

oder erschöpft sich ihre Diskussionskultur darin, das Gegenüber vermeintlich zu desavouieren?

auch Bezug auf den ...

na gut -
abschreiben ? - copy & paste !
mann-jahre ? - ja, so heisst das bei der abrechnung von projekten die eine längere zeit zur fertigstellung dauern und an denen mehrere (viele) menschen arbeiten
( wenns 400 beteiligte waren bei 200 mann-jahren dann sind das pro ... )

und sollte es ums gendern gehen, koennen sie das gerne auf ihrem bildschirm in mannInnen-jahre ausbessern, mit tipp-ex geht das recht flott.

aber gerne.

Danke für die Nachhilfe in Punkto

Mann-Jahren, die hätten Sie sich aber sparen können.

Mein ursprüngliches Posting bezog sich darauf, daß 200 Mann-Jahre bei einem Projekt der Größe Windows Vista (>50 Millionen Codezeilen) und einem Betrieb der Größe Microsoft (92.000 Mitarbeiter) sehr sehr wenig ist. (Zum Vergleich: Für Debian Linux 2.2 schätzt man 55 mio SLOC, equivalent 14.005 Mann-Jahre.)

Eventuell findet man ein etwas genaueres Zitat von Ballmer zu diesem Thema. Aber für mich sieht es so aus, als wären Aufwände im Umfang von 200 Mannjahren bei VISTA verschwendet worden - d.h. hier wurde Source entwickelt, der nicht zum Einsatz kam.

Der Gesamtaufwand des Projekts muss wesentlich höher gewesen sein, denn wenn die Kosten der Entwicklung lt. MS bei 6 Mia US-Dollar lagen, dann sind das schnell einige zigtausend Manntage. Ich tippe locker auf die dreifachen Kosten des erwähnten Debian Linux.

Wenn Ballmer also sagt, dass davon 200 Mannjahre verschwendet wurden, dann ist das eigentlich ein recht geringer Anteil.

Punkto Weiterentwicklung von Windows:
gute und schlechte Versionen wechseln einander ab. Aber es geht weiter.

Ich find das nicht so viel. 200 Leute, die 1 Jahr daran gearbeitet haben ist für einen Konzern wie MS zwar auch nicht wenig aber auch nicht überragend viel.

Ganz im Gegenteil,

ich finde das sehr sehr wenig.

Dampfplauderer

ich versteh bis heute nicht wie sich Ballmer noch an der Spitze halten kann.

mMn hat der, in seiner Ära, NICHTS innovatives hervorgebracht. Im Gegenteil...
Dazu kommt auch noch seine präpotenz.
Schrecklich unsympathisch...

Sieht man sich das Foto an, verspüre ich Lust Ballmer eine Banane zu schenken.
Vielleicht wird ja im Zoo mal ein neuer Primat benötigt, der die Masse unterhält... ;-)

Sicherlich der unfreiwillig Unterhaltsamste!

Comical Steve.

und der unsymphathischste noch dazu!

Was hat ...

... das mit Innovation zu tun?

mM

Ballmer abzusägen wäre eine notwendige Innovation für MS.

Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.