Am Anfang war die Vulva

Klaus Taschwer
14. Mai 2012, 21:14
  • Bereits im Jungpaläolithikum ein beliebtes "künstlerisches" Motiv: das primäre weibliche Geschlechtsorgan.
    vergrößern 800x538
    foto: raphaëlle bourrillon

    Bereits im Jungpaläolithikum ein beliebtes "künstlerisches" Motiv: das primäre weibliche Geschlechtsorgan.

Ein internationales Anthropologenteam datiert 37.000 Jahre alte französische Wandkunst - die früheste der Welt

Washington/Wien - Dass männliche Pubertierende gerne ein Wort auf Wände schmieren, das drei Buchstaben hat und mit einem Strich und einem O zu Auto umformuliert werden kann, hat eine ziemlich lange Tradition. Ja, es gibt sogar gute Gründe zur Annahme, dass alle Wandkunst von Homo sapiens genau damit begonnen hat: mit symbolischen Darstellungen des primären weiblichen Geschlechtsorgans.

Einen stichhaltigen Beweis dafür liefert nun jedenfalls ein internationales Anthropologenteam, das auf einem 2007 entdeckten Sandsteinblock die bislang ältesten bekannten "künstlerischen" Gravuren entdeckten. Und was da vor 37.000 Jahren eingeritzt wurde, waren buchstäblich in erster Linie Darstellungen der Vulva, wie die Forscher um Randall White (New York University) im Fachblatt PNAS berichten.

Der Ort, wo der künstlerisch und wissenschaftliche wertvolle Fels gefunden wurde, heißt Abri Castanet, liegt im südwestfranzösischen Tal der Dordogne, ganz in der Nähe der Höhlen von Lascaux. Die Region gilt seit langem als eine bedeutende Fundstätte für Artefakte der sogenannten Aurignacien, der ältesten Kultur der jüngeren Altsteinzeit (Jungpaläolithikum) in Europa. Archäologen haben in der Gegend von Abri Castanet schon vor Jahren durchbohrte Tierzähne, Muscheln, Elfenbein, aber auch Bilder auf Kalksteinplatten entdeckt.

Einen ganz besonderen Fund machten die Forscher 2007 mit einem 1,5 Tonnen schweren Sandsteinbrocken, der den damaligen Menschen - man vermutet: Rentierjägern - als Schutz diente, ehe er aus dem Felsen brach.

Auf der Unterseite des Steinblocks stieß das Team um White nämlich auf etliche Einritzungen und Malereien, die durch den Felssturz gut erhalten geblieben waren. Neben anderen Ornamenten fanden sich wiederholt ovale Symbole, die von den Wissenschaftern als Darstellung des weiblichen Geschlechts gedeutet wurden - zumal diese Darstellungen auch schon von anderen Aurignacien-Funden bekannt waren.

Die Altersbestimmung mittels Radiokarbonmessungen ergab dann einen Weltrekordwert: Die Wandkunst ist laut den Bestimmungen der Archäologen höchstwahrscheinlich 37.000 Jahre alt und damit älter als die Malereien der Chauvet-Höhle im Südosten Frankreichs, die bis jetzt als die älteste Wandkunst der Welt galt. Das Alter dieser Darstellungen, die vor kurzem erst durch den Film Die Höhle der vergessenen Träume von Werner Herzog über die Wissenschaft hinaus Bekanntheit erlangte, wird auf bis zu 35.000 Jahre geschätzt.

Im Unterschied zur Chauvet-Höhle, die tief unter der Erde und weit weg von den damaligen Schlafstätten der Menschen war, dürfte die Wandkunst von Abri Castanet direkt mit dem Alltagsleben verbunden gewesen sein, sagt White und folgert daraus: "Die Steinzeitmenschen der Aurignacien funktionierten wohl ähnlich wie die Menschen heute." (Klaus Taschwer, DER STANDARD, 15.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3
SAGENHAFT

Die Darstellung weiblicher Geschlechtsorgane ist also Pornografie oder "hi, hi, wie peinlich".
.
Na gratuliere zu ihrem "christlichen" Weltbild

Bitte verheimlicht das unbedingt vor den Kolleginnen von 'dieStandard', das bekommt ansonsten sofort eine Zitrone.

Also ich sehe da sogar beide Geschlechtsorgane vereint.,.

Die Abbildung ist extrem unzüchtig!
Wo bleibt die Zensur?

Sieht eher aus wie Pacman ;)

Die Ikonographie des obzsönen Grafitis stand danoch ganz am Anfang.- es waren Jahrtausende kreativen Experimentierens, die unschuldige Morgenröte der Pornographie.

Wer noch nie eine Vulva gesehen hat

die Dinger schauen so aus:

http://a86f0aa0-a-62cb3a1a-s-sites.googlegroups.com/site/mine... edirects=0

kreis mit strich hätte wohl nicht gereicht, um in die schlagzeilen zu kommen. da muss man schon eine vulva herbeiphantasieren.

O mit Strich = Vulva

Das bekräftigt mal wieder meine Theorie, dass Historiker oft sexuell gestört sind...

QQQQQQQQQQQQQ

QQQQQQQQQQQQQQQQQQQQQQQ
was bin ich für eine Schweinigel
QQQQQQQQQQQQQQQQQQQQQQQ

legt nahe, dass

die Gravur nach dem Auffinden wieder gereinigt wurde...

"am anfang war die vulva"

stimmt eigentlich für jeden menschen. kaiserschnitte ausgenommen.

kommt drauf an, wo man den Anfang ansetzt ;)

nicht wirklich, es gibt davor auch schon einiges

Verhaften! Pornographie!

und bilder von möpsen waren nicht dabei?

Hunde waren damals noch nicht domestiziert!

vulva? die schwedische automarke?

würd mich sehr wundern,

wenn's die iStandard-App nach diesem Artikel weiterhin im Stalin-Store gibt.

37.000 Jahre technischer Fortschritt - und all die viele Arbeit nur damit wir uns das jetzt am iPad über Breitband-Internet ansehen können...

Haltet Jugendliche von Höhlen fern!

Politiker fordern: Stopschilder vor Höhlen! Und wie hat man damals den Jugendschutz verifiziert? Mit der Schiefersteinkarte?

Der Ursprung der Kunst

Bildende Kunst ist ein Mittel, Sehnsüchte auszudrücken. Einerseits nach Nahrung, andererseits nach sexueller Befriedigung. Beides wurde in der Gegend um Lascaux auf und in Stein verewigt.

Eigentlich ...

... sollte das was ganz anderes darstellen, ist dann aber doch gegendert worden!

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.