Demobilisierung von Paramilitärs war inszeniert

Medellíner Gericht ordnet Ermittlungen an

Die Entwaffnung eines Teils der rechtsextremen paramilitärischen Vereinigung Autodefensas Unidas Colombianas (Vereinigte Kolumbianischen Selbstverteidigung, AUC) wurde einst als großer Erfolg des damaligen kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe (2002 bis 2010) gefeiert. Aussagen in einem Strafprozess gegen sechs Kriminelle vor einem Gericht in der Großstadt Medellín belegen nun, dass eine der Demobilisierungsaktionen inszeniert war. Das Gericht ordnete weitere Ermittlungen an.

Zwei Zeugen berichteten, wie kurz vor dem medienwirksam inszenierten Spektakel im November 2003 zehn Autobusse mit Bewohnern von Armenvierteln in den Dschungel fuhren. In der Ortschaft La Ceja habe man dann Uniformen und schlecht passende Militärstiefel ausgegeben. Die Statisten hätten in eine Pfütze steigen müssen, damit die Ausrüstungsgegenstände nicht so neu wirkten.

Pfarrer angeklagt

Anschließend wurden die angeblichen Paramilitärs der Einheit "Cacique Nutibara" der versammelten Presse vorgestellt, der mittlerweile wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagte Dorfpfarrer Óscar Alberto Ortiz Henao segnete die "Kämpfer", bevor sie ihre Waffen niederlegten.

In Wirklichkeit behielt der "Bloque Nutibara" seine Waffen und kämpfte weiter gegen Gewerkschaftsaktivisten und mutmaßliche Guerilla-Unterstützer. In den beiden Amtszeiten Ex-Präsident Àlvaro Uribes wurden mehrere Waffenübergaben sowohl von Aufständischen als auch von Paramilitärs inszeniert. (bed, derStandard.at, 14.5.2012)

  • 20. November 2003, Provinz Antioquia: Als Paramilitärs verkleidete Statisten legen die Waffen nieder.vergrößern (600x399)
    foto: epa/edwin bustamante

    20. November 2003, Provinz Antioquia: Als Paramilitärs verkleidete Statisten legen die Waffen nieder.

  • "AUC-Kämpfer" mit neuen Gummistiefeln.vergrößern (600x844)
    foto: epa/edwin bustamante

    "AUC-Kämpfer" mit neuen Gummistiefeln.

Share if you care.
8 Postings
9/11 auch

Typisch Álvaro Uribe - Erfolge feierlich inszenieren.

Aber auch peinlich für die Journalisten, denn die hängen ALLE MIT DRINNEN die über diese Propaganda-Inszenierung unreflektiert "berichten".

Schwacher Artikel

Welches Gerichtsverfahren? Gegen wen? In welchem Zusammenhang? Wer hat das gesagt? Ein ehemaliger Paramilitär-Kommandant oder irgendwer anderer?
Tatsache ist, dass die Zahl 31000 Demobilisierte (insgesamt in rund 30 Abrüstungszeremonien im ganzen Land) überraschend hoch war; tatsächlich sind Arbeitslose, Jugendliche etc. angeheuert worden, sich zu demobilisieren, wofür sie dann aber auch Stipendien und Ausbildung erhalten haben. Aber wie immer in einem Konfliktgebiet sollte man differenziert argumentieren, sich anschauen, wer was warum sagt und was nicht gesagt wird. Zahlen und Fakten sind immer auch Waffen in einem Krieg - auf Regierungsseite, aber auch von allen anderen.

Verblüffend war immer nur...

...wie die Medienberichterstattung der Lage im Land war - von der FARC war immer allerlei zu lesen, von den rechten Paramilitärs und ihrer stillschweigenden Unterstützung durch Uribe nur sehr selten; vermutlich ein Spiegelbild der Berichterstatting in Kolumbien selbst.

Was ist von einer Koks-Regierung anders zu erwarten?

Immerhin hatte der Uribe einen Bruder, der Interessenverwalter eines gewissen P. Escobar war, weshalb er auch umgelegt wurde.
Diese Organisierte Mörderbande als Regierung zu bezeichnen, oder wie es das Merkel so ausgedrückt hat, (Vorzeigedemokrat Uribe) sagt sehr schön welches Level an Organisierter Kriminalität in so vielen Regierungen der Welt versammelt sind, nicht nur in der 3 Welt.

[Unverschwörung] Von November 2003 bis Mai 2012 war das eine unbestätigte Verschwörungstheorie.

Im Mai 2012 wurde die Verschwörungstheorie bestätigt. Die Verschwörung hat es tatsächlich gegeben.

Im Dienste der Allgemeinheit und als spezielles Leser-Service eine kleine -> www.j.mp/Verschwoe... -Nachhilfe

Nein!!! Wirklich??? Aber wer kann denn mit sowas rechnen! Das ist ja total überraschend!

ein mit hollywood verbündete marionette.. war doch klar wie es läuft...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.