Eva Longoria wirbt für Sheba

  • Eva Longoria mit Katze.
    foto: sheba

    Eva Longoria mit Katze.

Schauspielerin steht im Mittelpunkt der Kampagne "Folge deiner Leidenschaft"

Wien - Die Katzenfutter-Marke Sheba engagaiert Eva Longoria. Die Schauspierlin, bekannt aus der Serie "Desperate Housewives", ist das neue Gesicht der internationalen Sheba-Kampagne "Folge Deiner Leidenschaft".

Longoria in einer Aussendung: "Ich freue mich sehr mit Sheba an dieser Kampagne 'Folge Deiner Leidenschaft' zusammenzuarbeiten. Auch ich selbst habe so viele erfüllende Leidenschaften in meinem Leben: Neben meiner Liebe für Katzen, liebe ich es zu tanzen, zu kochen und Zeit mit meiner Arbeit zu verbringen. Ich habe auch eine große Leidenschaft für Beziehungen, sei es Familie, Freunde oder Tiere, - meine Leidenschaften verkörpern sehr stark meine Persönlichkeit."

Die integrierte Kampagne startet am 27. Mai in Österreich und umfasst TV Werbung, Print und Online. Das "Making of Video" ist bereits auf Youtube zu sehen.

Für die Kampagne verantwortlich ist die Agentur Abbott Mead Vickers BBDO. (red, derStandard.at, 14.5.2012)

Share if you care
9 Postings
total Porno

Einerseits hat der Kater echt Sau, andererseits is er kastriert ...

Die mit dem grünen Halsband

Die würd ich auch gern mal streicheln ;).

rrrrrrrrrrrrrrrrrr!!!!

;)

miauuuuuuuuuuuuuuu

fesches katzerl

Falsche Bildunterschrift.

In der Katzenpost, die beim Standard offensichtlich nicht gelesen wird (oder doch?) müsste es lauten: Katze mit Eva Longoria.

Fesche Katz macht Werbung für -nfutter.

Passt ja. Aber warum trägt sie ein Katznhalsband?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.