openVPN für Android 4.0 - ohne Root-Rechte

  • OpenVPN für Android - jetzt ganz ohne Root-Rechte, Android 4.0 allerdings vorausgesetzt.
    vergrößern 720x1280
    screenshot: andreas proschofsky

    OpenVPN für Android - jetzt ganz ohne Root-Rechte, Android 4.0 allerdings vorausgesetzt.

Neue Anwendung nutzt das mit "Ice Cream Sandwich" eingeführte VPNService API

Wer seinen Datentransfer absichern will oder aufgrund von Firmenrichtlinien gar muss, hatte es bisher unter Android nicht immer ganz leicht: Die offiziellen Versionen des Linux-basierten Betriebssystems von Google unterstützen VPNs oft nur schlecht, manche Protokolle auch gar nicht. Gerade die Unterstützung von OpenVPN hat sich dabei bislang als problematisch herausgestellt, meist mussten die NutzerInnen ihre Geräte selbst "rooten" und die Systemsoftware anpassen, um solche Verbindungen aufnehmen zu können.

Portierung

Seit kurzem hat dies allerdings ein Ende: Mit "OpenVPN for Android" gibt es eine Portierung der VPN-Software, die ganze ohne jegliche Modifikationen am zugrunde liegenden System auskommt. Dabei bedient man sich des VPNService APIs, das Google mit Android 4.0 eingeführt hat, die entsprechenden Softwareversion stellt denn auch die Minimalanforderung.

Ausprobiert

Im Kurztest verrichtet die Software denn auch tatsächlich tadellos ihre Arbeit, einzige Einschränkung ist die Beschränkung auf den TUN-Modus, TAP werde von Android 4.0 derzeit nicht unterstützt, so die EntwicklerInnen. Die App steht kostenlos im Google Play Store zum Download bereit. (apo, derStandard.at, 14.05.12)

Share if you care
16 Postings
weiß jemand ob/wie..

das fürs ipad geht? google war hier wenig hilfreich bzw. nur für jailbreaked versions gibts lösungen.

grade bemerkt: es gibt endlich auch einen AnyConnect-Client!

Ich glaub den gibts schon ewig (für root)

ohne root, aber für ics...

vpntunnel.se

weiß wer, ob obiger vpn tun oder tap verwendet/unterstützt?

war bei vpntunnel vor ca 1 monat kunde:
die mitgelieferte gui verwendet tap, ob tun auch unterstützt wird weiß ich leider nicht.
allerdings war ich mit dem angebot nicht ganz so zufrieden, da nur die rumänischen server gut liefen. anfangs lieferten auch (manche) schwedische server guten speed aber nach ~2 wochen war bei ca 2-3 mbit schluss.
die server in UK/USA waren während meines 1 monatigen testzeitraumes überhaupt nur sehr selten erreichbar

ja, war auch mein eindruck

über einen schwedischen bzw. deutschen proxy bin ich fast immer rein gekommen. über den us proxy gar nie!
schon erfahrungen mit anderen anbietern?

im moment bin ich bei airvpn, dort kosten 3 monate 15€.
airvpn bietet server in de, se, uk, usa, und einige in nl
vor allem der ping ist mit 50-55ms recht gut, verglichen mit vpntunnel.

auf allen servern schaffe ich 4-5 mbit, aber nur auf dem deutschen (obwohl dort oft 100% auslastung angezeigt wird, kann aber ignoriert werden) konnte ich meine 6mbit leitung bisher voll ausreizen
bin dennoch recht zufrieden mit dem angebot und der privacy policy

was macht man damit?

wie funktioniert so eine VPN, oder wofür braucht man das?

Wofür setzt ihr das ein?

z.B. man ist gerade auf aussendienst und will auf die dateien auf dem server in der firma zugreiffen. wählt man sich per vpn ein und viola, hat man den selben zugriff wie wenn man in der firma sitzt und per netzwerkkabel angesteckt hat.

Dann hätt ich noch bitte gerne ein offizielles Update auf Android 4.0 für mein Samsung Galaxy S, bitte, danke.

da wirst du lange warten müssen ...

oder zu Cyanogenmod 9 greifen!

das ist der Grund

warum mir nur mehr ein Nexus ins Haus kommt

Bei mir war das ganz anders - da kam von Beginn an nur Nexus ins Haus ;o)

danke vds, acta, etc... leider eine pflichtapp

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.