Gründer: Diaspora wird im Sommer fertig

Nach Verzögerung will das Open-Source-Netzwerk bald endgültig die Testphase verlassen

Zwei Jahre ist es inzwischen her, als vier Studenten mit ihrem Projekt Diaspora für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt haben. Mit dem sozialen Netzwerk auf Open-Source Basis sollten NutzerInnen - vor allem in datenschutzrechtlicher Hinsicht - eine Alternative zu Facebook erhalten. Diaspora ist derzeit noch im Teststatus. In einem Interview mit Bloomberg Businessweek kündigte das Team nun an, mithilfe einer Finanzierung des Y Combinator Program die Testphase nach diesem Sommer verlassen zu können.

Verzögerung

Das Besondere an Diaspora: Mitglieder bekommen die Kontrolle über ihre Daten. Ein Aspekt, der bei Facebook für viel Kritik sorgt. Bereits im Sommer 2011 sollte das dezentrale Online-Netzwerk starten. Durch den Tod eines der vier Gründer wurde der Launch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Instagram-Inspiration

Im aktuellen Interview enthüllten die Studenten außerdem einige Features, die vom "Gefällt-mir"-System in Facebook abweichen sollen. Inspiration holten sie sich auch von Instagram. NutzerInnen sollen mehr Möglichkeiten beim Veröffentlichen von Inhalten erhalten.

Spätsommer-Start

Die Diaspora-Gründer gehen davon aus, das Projekt im Laufe des Sommers fertigzustellen und im Herbst offiziell zu veröffentlichen. (red, derStandard.at, 14.5.2012)

  • Im Sommer startet der Service offiziell durch, so der Plan.
    foto: screenshot, derstandard.at

    Im Sommer startet der Service offiziell durch, so der Plan.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.