Gründer: Diaspora wird im Sommer fertig

14. Mai 2012, 12:51
  • Im Sommer startet der Service offiziell durch, so der Plan.
    foto: screenshot, derstandard.at

    Im Sommer startet der Service offiziell durch, so der Plan.

Nach Verzögerung will das Open-Source-Netzwerk bald endgültig die Testphase verlassen

Zwei Jahre ist es inzwischen her, als vier Studenten mit ihrem Projekt Diaspora für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt haben. Mit dem sozialen Netzwerk auf Open-Source Basis sollten NutzerInnen - vor allem in datenschutzrechtlicher Hinsicht - eine Alternative zu Facebook erhalten. Diaspora ist derzeit noch im Teststatus. In einem Interview mit Bloomberg Businessweek kündigte das Team nun an, mithilfe einer Finanzierung des Y Combinator Program die Testphase nach diesem Sommer verlassen zu können.

Verzögerung

Das Besondere an Diaspora: Mitglieder bekommen die Kontrolle über ihre Daten. Ein Aspekt, der bei Facebook für viel Kritik sorgt. Bereits im Sommer 2011 sollte das dezentrale Online-Netzwerk starten. Durch den Tod eines der vier Gründer wurde der Launch auf unbestimmte Zeit verschoben.

Instagram-Inspiration

Im aktuellen Interview enthüllten die Studenten außerdem einige Features, die vom "Gefällt-mir"-System in Facebook abweichen sollen. Inspiration holten sie sich auch von Instagram. NutzerInnen sollen mehr Möglichkeiten beim Veröffentlichen von Inhalten erhalten.

Spätsommer-Start

Die Diaspora-Gründer gehen davon aus, das Projekt im Laufe des Sommers fertigzustellen und im Herbst offiziell zu veröffentlichen. (red, derStandard.at, 14.5.2012)

Share if you care
19 Postings
verwende das auch im alltäglichen umgang

ich hab z.b. einen aspekt („circle“) mit bestimmten leuten eingerichtet, in der ich journalistische recherchen ablade, die dann bequem mit den anderen im redaktionsteam diskutiert werden können.

auch als ersatz für leichtgewichtige blogs à la tumblr oder soup.io ist diaspora ganz nützlich, weil ich einzelne postings öffentlich schalten kann (somit ohne registrierung lesbar!), auch sehr lange texte mit markup und ähliche veröffentlichungen (die es z.b. nicht in die printausgabe schafften).

als einstiegspunkt für diaspora empfehle ich:
http://podupti.me/
den link auf joindiaspora.com kann ich nicht empfehlen, da es kleinere, schnellere pods gibt, bei deinen keine registrierung notwendig ist. das ding funktioniert schließlich dezentral!

"mithilfe einer Finanzierung des Y Combinator Program"

Übrigens, Y Combinator ist eine 'Venture Capital' Firma, die potentiell erfolgreiche Startup-Firmen aufkauft, um sie später um ein Vielfaches weiter zu verkaufen. Wie bei Facebook.

Diaspora Einladungen.

Hallo ich bin seit den ersten Testphasen dabei und habe noch einige Einladungen (10) zum Diaspora Entwickler Pod Alpha zu Vergeben, wer Interesse hat, einfach email adresse senden :-)

Mir gefällt die stark Politische Ausrichtung der Benutzer und der kritische aber sehr freundliche Umgang miteinander.

Ein Kollege von mir ist im Entwicklerteam und betreibt geraspora (https://pod.geraspora.de/). Dort kann man sich ohne Einladung anmelden.

hab es schon!

da ich gespendet hab :)

Hab es auch ohne Spende :P

ja, weil ich dich ja eingeladen hab...... ^^

...und wie ist es?

in entwicklung ;-)

Was für ein Hype!

Mittlerweil gibt es Google+ für all jene, die Facebook nicht wollen ....

vom regen in die traufe?

alos pest oder cholera?

Genau!

..und wenn man als Raucher das eigene Risiko an Lungenkrebs zu erkanken senken will, sollte man statt Marlboro einfach Cartier rauchen.

Sehr guter Vergleich!

Darum verwende ich keines von beiden ^^^ ;)

Beziehen Sie sich jetzt auf die Zigarettenmarken oder auf die SocialNetworks? :P

Überraschung!!! Sie dürfen sich's aussuchen!
:)

auf was?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.