Archiv & Tatort

Blog |

Zu Fotopräsentationen auf der Website der "New York Times"

Unter den publizistischen Schwergewichten betreibt die "New York Times" fraglos den größten Aufwand, um den digitalen Medienwandel nicht nur als abzuwehrende Gefahr für die schwindende Autorität von Print zu begreifen, sondern auch als Chance für neue Formen der Präsentation und Rezeption von visuellem wie textuellem "content". Global gelesene Blogs (etwa Paul Krugmans "The Conscience of a Liberal") stehen hier neben gigantischen Video-Angeboten; die Werbekampagnen orientieren sich am Apple-Niveau.

Im letzten Jahr gab es mit "Page One - Inside the New York Times" einen sehenswerten Dokumentarfilm zum Thema, der u. a. die ökonomischen Aspekte dieses Strukturwandels in den Blick nimmt und zugleich den Wechsel an der Spitze der Zweitung von Bill Keller zu Jill Abramson (hier das großartige Porträt im "New Yorker") beobachtet:

Seit kurzem, nachdem vor einem Jahr eine Paywall eingeführt worden war, verkauft die "New York Times" mehr digitale als Print-Abonnements. Die beständige Expansion, die Programmier- und Weblayout-Intelligenz, die seit Jahren kontinuierlich investiert werden, betraf von Anfang an auch den Umgang mit Fotografien. Heraus ragt hier "The Lively Morgue", der Tumbleblog des Fotoarchivs der "New York Times", in dem sogar die Rückseiten der archivierten Fotografien als digitales Faksimile zu ihrem Recht kommen. Hier mehr zum Archiv:

Und noch ein zweiter Hinweis: Hochinteressant (und zuweilen recht heftig) sind auch die panoramatischen Polizei-Fotografien, die eine visuell neue Form der "interaktiven" Tatortbesichtigung darstellen. Hier darf auch der User als kriminalistischer Laie nach übersehenen Indizien Ausschau halten: "The scenes are not for the faint of heart. Images of blood and the corpses themselves have not been doctored or blurred."

CARGO Film Medien Kultur ist ein Magazin und eine Website. derStandard.at bringt in unregelmäßiger Folge Beiträge aus der Cargo-Redaktion.

Share if you care
  • Aktuelle Ausgabe: Cargo #15

    TitelbildCARGO ist eine in Berlin erscheinende Vierteljahreszeitschrift und ein Onlinemagazin zu den Themen Film, Medien und Kultur. derStandard.at/Kultur präsentiert in unregelmäßiger Folge Beiträge von CARGO.

1 Posting
Das Bild ist ohnehin das wichtigere Medium der Manipulation.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.