Österreicher erwärmen sich für den Sparstrumpf

14. Mai 2012, 11:25
29 Postings

Das Interesse der Österreicher am Bausparen ist nach der Prämienkürzung deutlich gesunken, das Sparen "daheim" wird für manche zur Alternative

Wien - Das Interesse der Österreicher am Bausparen ist nach der Prämienkürzung deutlich gesunken. Das Sparbuch hat im ersten Quartal 2012 den Bausparvertrag als beliebteste Anlageform nun wieder überholt, geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK Austria hervor. Steigender Beliebtheit erfreuen sich auch Grundstücke, Gold und "zu Hause sparen". 2011 zählte der Bausparvertrag noch für 53 Prozent der Befragten zu den besonders interessanten Anlageprodukten. Im ersten Quartal 2012 ging dieses Interesse um 10 Prozentpunkte auf 43 Prozent zurück. Das Sparbuch legte von 44 auf 47 Prozent zu. Beliebter als der "Bausparer" war das Sparbuch zuletzt im Jahr 2009 mit 52 Prozent.

Keine Massenflucht

Eine "Massenflucht" aus bereits bestehenden Bausparverträgen sehen die Marktforscher zwar nicht, "allerdings erwarten wir uns einen spürbaren Einfluss auf die Anzahl der Neuabschlüsse", so GfK-Austria-Finanzmarktexpertin Sonja Buchinger in einer Pressemitteilung. Die Halbierung der staatlichen Prämie im Zuge des Sparpakets wirke sich spürbar negativ auf das Image des Produkts aus, so die GfK Austria. Auch wenn die reale Prämienkürzung in Summe nicht dramatisch hoch ausfalle und einzelne Bausparkassen die Kürzungen mit Zinserhöhungen abfederten, sei diese den Österreichern "eindeutig ein Dorn im Auge".

Einzige Alternative

Von einer "tatsächlichen Begeisterung" für das Sparbuch zu sprechen, sei aber "zu hoch gegriffen". Das Sparbuch stelle vielmehr die einzige Anlageform dar, die neben Produkten mit längeren Bindungen oder subjektiv zu hohem Risiko in Frage komme.

Auf Platz drei der beliebtesten Anlageformen lag im ersten Quartal "Grundstücke kaufen" mit 35 Prozent. 2011 lag der Wert bei 31 Prozent, 2008 erst bei 22 Prozent. Gold fanden heuer bereits 26 Prozent der Befragten besonders interessant. Im Jahr 2007 waren es gerade einmal 7 Prozent. Das Vertrauen in die Krisenwährung Gold "hat seinen Zenit noch nicht erreicht: Seine Beliebtheit könnte aufgrund zunehmender Schwierigkeiten in Griechenland und Spanien noch steigen", so die GfK Austria in ihrer Pressemitteilung. Lebensversicherungen kamen im ersten Quartal 2012 auf 23 Prozent (2011: 26 Prozent) und die private Zusatzpension auf 15 (18) Prozent.

Immer attraktiver wird angesichts niedriger Sparbuchzinsen offenbar auch der Sparstrumpf: 13 Prozent der Befragten hielten "zu Hause sparen" für eine interessante Anlageform, 2011 waren es 10 Prozent und 2007 nur 5 Prozent. Der völlige Verzicht auf Anlageprodukte bei Geldinstituten ist mittlerweile beliebter als eine Investition in Aktien (11 Prozent) und Investmentfonds (10 Prozent). Hier spiele auch das sinkende Vertrauen in die Sicherheit von Banken eine Rolle, so Buchinger. (APA, 14.5.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nicht mehr so attraktiv: Der geliebte "Bausparer" hat Einbußen zu verzeichnen.

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.