Arenen der KampfposterInnen

  • Artikelbild
    foto: apa/epa/claudio peri

Hat sich der Standpunkt des Gegenübers schon jemals geändert?

Liebe Community!

Der benachbarte Posting-Friedhof fördert regelmäßig beachtliche Fundstücke aus der Community-Gruft zutage. Hier wollen wir uns - in Fortsetzung der Postingdebatte - jedoch dem Gerade-noch-Diesseits zuwenden, dem Vorhof des Hades. Eigentlich sind es ja mehrere Vorhöfe: Themen wie (Nicht-)Rauchen, Veganismus, Hunde in der Stadt, Radfahren, Obsorge oder Asyl werden regelmäßig zu Arenen der KampfposterInnen. Und für einige Community-Mitglieder zum Eingang in die Posting-Gruft.

Kerberos und die KampfposterInnen

An der Pforte der Postinghölle wacht "ZensorIn", der Kerberos der Standard-Foren. Bei polarisierenden Themen gibt es jede Menge Arbeit; denn die Wortgefechte von KampfposterInnen wiederholen sich gebetsmühlenartig. Immer wieder. Zum Beispiel:

29. Jänner 2012:
A: "Was in diesem Feldzug gegen die Raucher erschreckt, ist nicht das Bemühen, nicht rauchende Personen vor der Belästigung durch Rauch zu schützen, sondern der jeden Fundamentalismus auszeichnende Unfehlbarkeitsglaube."
B
: "Was in diesem Feldzug gegen die Raucher erschreckt, ist, daß ihm ca. 5 Mio. Raucher und ca. 500.000 Nichtraucher jedes Jahr zum Opfer fallen."

12. Februar 2012:
A: "Vielleicht weil außer Ihnen und ein paar Fanatikern niemand - auch nicht der Gesetzgeber - Passivrauch als Vergiftung betrachtet."
B: "... wieso sterben dann Jahr für Jahr weltweit hunderttausende Menschen daran- ist es wömöglich ein Virus?"

13. Februar 2012:
A: "Btw: können Sie mir die letale Dosis von Passivrauch nennen - die könnens in der Literatur nämlich für jedes tatsächliche Gift nachlesen?"
B: "Echt wahr? [...] Der Medizinnobelpreis ist dir sicher, du solltest dir schon mal den Termin für die Vergabe im Rahmen des Villacher Faschings oder eines FPÖ-Parteitags freihalten."

20. Februar 2012:
A: "Können Sie mir einen einzigen Passivrauchtoten nennen?"
B: "Natürlich sind chronische Vergiftungen nur statistisch nachweisbar, aber das änder nichts an ihrer Realität und Existenz."

Häufig wird der Ton mit der Zeit rauer, die Postings werden beleidigender und schließlich muss ZensorIn eingreifen und die Beflegelungen in den Hades befördern.

Aber wozu?

Selbst wenn man den noch einigermaßen Forenregel-konformen Teil der Diskussion betrachtet, fragt man sich: Aber wozu? Wenn manche PosterInnen meinen, "Someone Is Wrong On the Internet" und deshalb an solchen Dialogen teilnehmen: Hat sich der Standpunkt des Gegenübers schon jemals geändert? Und wer will diese langweilige Diskussion immer und immer wieder lesen? (cmb, derStandard.at, 14.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 349
1 2 3 4 5 6 7 8
Danke Standard.

Jetzt frage ich mich nur noch, warum nicht gestern, dafür aber heute, nach einem neuen Versuch?

Gestern gepostet, nicht freigeschaltet, nächster Versuch, vielleicht klappts ja heute ;-)

Und wieder mal schafft es die Standard Zensi nicht..
einen Post freizuschalten. Nein, eigentlich mehrere, da vergeht einem langsam die Lust aufs Posten.

Stundenlange Wartezeiten für einen Zweizeiler, noch länger wenn’s ein wenig mehr Text ist, gar nicht wenn der Post nicht den Anforderungen der jeweiligen Zensi entspricht, was auch immer das für welche jeweils sein mögen.

Eine vernünftige Diskussion wird damit fast unmöglich gemacht, na was solls, wenn Forenbeiträge willkürlich geblockt werden, schreib ich halt noch weniger bzw. beschränk mich auf Einzeiler, die werdens bei der Zensi vielleicht noch kapieren :-)

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß die Red. mehr Augenmerk auf die Qualität der Postings als aud die Qualität der Artikel legt …

Jetzt werde ich nach Wien ziehen, in den 9., schau' mir so das Radwegenetz an, und....
Nau, seids Ihr denn oille deppat? Da gibt's schlichtweg keinen Radweg, von wegen Netz! Gürtel und Lände und dazwischen nada. Das ist der Stand in meiner Heimatgemeinde von vor 20 Jahren! Und die wird schwarz regiert.
Das will eine fortschrittlich regierte Stadt sein? Grün und rot, lachhaft. Statt dass die Flugratten endlich vergiftet würden, wird jetzt auf tierlieb gemacht, aber Radwege gibt's trotzdem keine und die Jahresnetzkarte kostet auch nicht, wie versprochen, €100.
VersagerInnen! Blechrednerin! Hauptsache, die Parkplätze werden teurer. DIE BRAUCH' ich aber, wenn sonst nichts geht!

naja, wie kann es dann aber sein, dass andere postings, die brav in "blattlinie" geschrieben sind, prompt und ohne diese moderierzeit veröffentlicht werden (ich habe das schon mehrmals ausprobiert). man wird doch wohl hoffentlich die postings der reihe nach bearbeiten, oder nicht?

sorry, da hab ich mich verklickt. ich wollte eigenltich auf ein anderes posting antworten (es ging darum, dass postings, die nicht besonders loyal zur ansicht des artikelverfassers verfasst sind, manchmal systematisch stunden zurückgehalten werden und dann irgendwo auftauchen, wo sie bestimmt niemand mehr liest...)

derStandard.at/Community
12
23.5.2012, 12:40
@bagdadbatterie

Wir können Ihnen versichern, dass wir keine Postings systematisch zurückhalten. Die Forenmoderation ist zweistufig: automatisch und bei Bedarf manuell. Zuerst prüft eine Software automatisch. Diese Software arbeitet selbstlernend und filtert nach einem komplexen System die Beiträge aus, die von der Redaktion kontrolliert werden. Alle als bedenkenlos eingestufte Beiträge gehen automatisch online, bei den anderen kommt es (leider) aufgrund der manuellen Prüfung zu Wartezeiten, speziell wenn die Redaktion nicht oder schwach besetzt ist.

Schön wärs ja, wenn trotz des Feiertags meine Posts seit gestern Abend ab 22 Uhr irgendwann einmal das Licht der Forenwelt erblickten.
Die waren gar nicht böse, es wird nämlich mühsam, an einer Diskussion teilzunehmen, die willkürlich um einen ganzen Tag verschoben wird.

Vielleicht sind Sie ja durch zwischenzeitige oder zu oftmalige "bissi bösere" Postings auf einer Art von Schwarzen Liste, die sowieso ALLES von Ihnen verzögert? Kommt mir nämlich auch so vor und manche ihrer Meldungen, die total harmlos sind, erscheinen überhaupt nicht. Ich glaube schon, dass es einige Poster gibt, bei denen genauer geschaut wird nach vielleicht der 100. Meldung?

"und manche ihrer Meldungen, die total harmlos sind, erscheinen überhaupt nicht" - woher weisst du das?

Man bekommt auch Meldungen in die Mailbox, die es nicht durch die Zensur geschafft haben, falls dir sowas noch nie aufgefallen sein sollte!?

ich hab immer nur e-mehl benachrichtigungen bei gaaanz bösen postings bekommen.

bei normalen gelöschten bekomm ich da nichts.

Ganz sicher bin ich dort, aber 100 Meldungen hab ich nicht einmal annähernd geschafft, daran muß ich noch hart arbeiten.;-)

Jetzt versuche ich mal ein böses posting, schauen ob das durchkommt, bitte nicht persönlich nehmen:

Wennst net glei die Goschn hoitst, kriagst a Watschn, dass da 14 Tog da Schädl wogglt, heeeeast! :-))))

Mal schauen..... hihi....

nicht gut gewählt - mundart/dialekt lässt die automatische kontrolle aussteigen.

Das hätten Sie ohne beschwichtigende Einleitung durchziehen müssen.
Feig.;-)

Ich schmeiß mich gleich weg, die haben das tatsächlich reingestellt, hätte ich nicht gedacht! :-)))

Weil das eben keine Beleidigung mehr ist, sondern ein legendärer Mundlsager.
Sie müssen sich schon selber was einfallen lassen.
Ohne Fleiß kein Preis.;-)

Sollte auch nicht wirklich böse klingen, wollte nur schauen, ob solche Worte nicht gespeichert sind und schon deshalb nicht durchkommen, hier wird ja maschinell zensuriert, oder nicht?

Der Foromat siebt zuerst aus, dann wird "menschlich" gesiebt.

Betrifft Ihr Posting "Foromat"

und schon wieder ein Posing das Stunden später noch nicht freigeschalten wird.

Standard - Zensoren vertragen wenig, nur keine Kritik ;-)

Das "Menschliche" Sieben klappt aber hinten und vorne nicht. Ich möcht echt mal genau wissen an Hand welcher Kriterien der ein oder andere Zensur- wie soll ich sagen? - einen Post beurteilt.

Mir drängt sich der Verdacht auf dass dies eine rein willkürliche Sache ist.

Humor, Sinn für Ironie- wenn diese nicht explizit gekennzeichnet ist- Sarkasmus etc. dürfte für die Meisten Zensoren ein Fremdwort sein.
Zudem hege ich den starken Verdacht, dass gewisse Poster schreiben dürfen was sie wollen, während anderen laufend die Freischaltung verzögert oder gar verweigert wird.
Stundenlange Verspätungen von Posts, auch wenn es nur Zweizeiler sind, lässt mich ahnen dass es der Zensur möglicherweise ein wenig an einer gesunden Arbeitsmoral und natürlich auch an Objektivität fehlt.

Der Reihe nach bearbeitet werden die Posts sowieso nicht, das zumindest konnte ich bereits mit Sicherheit feststellen.

Hehe. Klingt nicht mal ansatzweise wie eine Verschwörungstheorie. Manch Poster schreibt ja um Klassen besser als div. Verfasser von Artikeln hier im Standard.

Demzufolge müssten ja auch die Artikel besser als gewöhnlich sein.

Oder....

Ihr Kommentar hat jetzt ganz schön lang bis zur Veröffentlichung gebraucht...;-)

Posting 1 bis 25 von 349
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.