Facebook Messenger und Co. läuten Ende der SMS ein

14. Mai 2012, 11:26
  • Artikelbild
    grafik: facebook

Kommunikationsverhalten ändert sich - Lokal hohe Preise mitverantwortlich

Parallel zur Entwicklung der mobilen Telefonie haben die Provider recht früh auch ein Service zur Übermittlung von kurzen Textnachrichten etabliert: Die SMS erwies sich als echte Erfolgsgeschichte, die KonsumentInnen stürzten sich vor allem ab Ende der Neunziger Jahren mit Begeisterung auf die Möglichkeit kurze Mitteilung unkompliziert untereinander zu tauschen. Die Provider wiederum hatten ein - vor allem anfänglich - sehr einträgliches Zusatzgeschäft gefunden, kostet ihnen die Auslieferung von SMS doch praktisch nichts, da man sich hier trickreich freier Ressourcen im GSM-Protokoll bedient.

Ablauf

Nun scheint sich die Ära der SMS aber langsam ihrem Ende zuzuneigen, dies attestiert zumindest ein aktueller Artikel von ZDNet. Gerade die Messenger-Applikation von Facebook, aber auch jene von Apple oder Google bzw. der Blackberry Messenger oder separate Anwendungen wie WhatsApp, würden der SMS zunehmen den Rang ablaufen.

Vorteile

Die Vorteile von Messenger-Lösungen liegen auf der Hand: Die Kommunikationslänge ist nicht beschränkt, die Mischung mit anderen Dateitypen meist besser gelungen, zudem braucht man nicht von jeder Person, mit der man kommunizieren will, die (aktuelle) Telefonnummer. Zudem gibt es für einige Messenger-Lösungen auch Desktop-Programme, besonders Privacy-sensible freuen sich darüber, dass solche Programm - im Gegensatz zur SMS - nicht von der Vorratsdatenspeicherung berührt sind.

Trends

Vor allem aber: Messenger-Nachrichten stellen einen vernachlässigbaren Anteil des Datenkonsums aktueller Smartphones dar, während SMS in vielen Ländern noch immer einzeln berechnet werden. Gerade in solchen Gegenden der Welt zeigt sich der Trend weg von der SMS hin zu Messenger-Anwendungen besonders deutlich, wie Strand Consult in einer aktuellen Untersuchung betont. Den Providern droht dadurch nach und nach eine noch immer sehr einträgliche "Cash Cow" zu entgehen... (red, derStandard.at, 14.05.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Naja, ich verwende immernoch SMS und Sekundär Email. Meinen fb Account hab ich gelöscht. Verwende sonst nur noch Skype und MSN Messenger, jedoch auch nicht permanent.

Wenn ich komunizieren will ist ein Anruf meistens noch immer die kürzeste und schnellste variante gefolgt von SMS und dann Mail.

jo, ich hab wohl auch einen facebook account...

wie kann man den löschen wenn man seine zugangsdaten nicht mehr weiß?

ERSTMALS ZWEI MILLIARDEN SMS IN EINEM QUARTALty.

2.018.000.000 SMS im vierten Quartal 2011 in Österreich ( + 237 Mil. im Vergleich zum 4.Qu. 10).
Quelle : TM-Jahresbericht 2011 - mfg

ich sch... auf Facebook

und zwar solange bis es von oben bis unten zugesch... ist

häufchen Nummer zwei

Privacy sensibel ist gut!

Noch schlimmer als die Vorratsdatenspeicherung finde ich die nicht nachvollziehbaren Wege der Daten, die ich da teilweise freigeben muss.
Und von den Menschen, denen ich eine Nachricht zukommen lassen will habe ich die Telefonnummer(oder was auch sonst notwendig ist).
Und SMS kann wirklich jedes Handy.
Denn egal welche andere Anwendung: Sender und Empfänger müssen die benutzen.

vor- und nachteile...

SMS kommen halt wirklich immer und sofort an.
Bei Messenger-Lösungen ist das nicht unbedingt gegeben.
(Kein Netz nun ausgenommen - da funktionieren beide Varianten nicht)

Zudem scheint WhatsApp zumindest in der Android Version nicht dauerhaft kostenlos zu sein.
Wie siehts hier bei iOS aus?

Es gibt inzwischen einige Messanger Dienste, dazu muß ich wissen wer wo angemeldet ist und ich selbst muß Mitglied dieser Dienste sein. Eine SMS funktioniert unabhängig des Gerätes, Betriebsystems etc. Ich muß nur die Nummer wissen die ich auch anrufen würde.
Einfacher und zuverlässiger geht es kaum.
Aus diesem Grund wird die SMS noch lange leben.

iMessage & Facetime :)

grade junge leute nutzen

inzwischen schon öfter facebook nachrichten...

vielleicht nicht öfter als sms, aber öfter als mails

Was is denn eine SMS?

niemals

muss zugeben, mittlerweile nutze ich recht stark whatsapp, hat seine Vorzüge, vor allem beim Gruppen-Schreiben ist es sehr praktisch. dennoch benutze ich am häufigsten normale sms, außer ins Ausland

Die/der/das SMS läutet das/der/die Ende von Facebook, WhatsApp ein.

trotz WhatsApp und Facebook ist die SMS für mich und viele andere ein fester Bestandteil und wird oft genutzt, trotz Internetflat etc.

der sms vergleich ist denke ich mit vorsicht zu genießen

@gemprech (z.b)
sicherlich steigt die zahl der sms, jedoch verglichen zum datenvolumen wahrscheinlich in keiner relation!

datenvol steigt sicherlich exponentiell, bei den smartphone verkäufen

erst vergangene woche..

wurde in deutschland berichtet, dass mit 55 milliarden versendeten SMS im jahre 2011 ein neuer rekord aufgestellt wurde. in den vergangenen fünf jahren hat sich die anzahl der versandten SMS verdoppelt. passt irgendwie nicht richtig mit diesem bericht zusammen.

Cloud

der größte Pluspunkt der Messenger Apps, wie zB mysms, ist meiner Meinung nach die Cloud. Ich kann meine Nachrichten auch von anderen Geräten aus managen. Echt top. Das holen die Mobilfunker nicht mehr auf.

Die ganzen Rotstrichler haben wohl nur das Reizwort "cloud" gelesen ;)

P.S. -

ich hab das schei... Facebook App deinstalliert wie die Kamera und der Messanger dazugekommen sind!
Übern Browser, mit einem Shortcut hat man das selbe ohne sich das Telefon zumüllen zu lassen/müssen!

hoppla.. scrollen wärs gewesen ;)

das habens schon wieder entfernt, bleibt beim app allein!!

mich hat die eigenständige kamera und messenger app auch gestört
:@

ich verwende auch nur mehr die mobile seite.. vollkommen ausreichend und facebook kann zB nicht auf meine kontakte am telefon zugreifen

haben sie aber mit nächstem update gleich wieder rausgeworfen aus der app,... nur zur Info

Wurde mit dem neuesten Update der App bereits wieder entfernt!

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.