Die gefährliche Sekte der Ökonomen

13. Mai 2012, 21:42

Die vergifteten falschen Ratschläge der "hochseriösen Experten"

Jahrelang haben uns die Vertreter des akademischen ökonomischen Establishments mit ihren Ratschlägen versorgt. Die "hochseriösen Experten" haben uns Deregulierung der Märkte empfohlen und "Strukturreformen", um die Kräfte der Märkte zu entfesseln. Das Ergebnis war der Kollaps der globalen Finanzmärkte. Die "hochseriösen Experten" haben die Effizienz freier Märkte "bewiesen", das Ergebnis war ein steiler Anstieg der Ungleichheiten. Und dann haben uns die "hochseriösen Experten" gesagt, nur mit Austeriätspolitik könne die Krise bekämpft und das "Vertrauen der Märkte" wiedergewonnen werden. Das Resultat ist eine Existenzkrise der Eurozone. Wann immer man also Ratschläge der "hochseriösen Experten" befolgt, fliegen einem hinterher mit großer Wahrscheinlichkeit die Trümmer um die Ohren.

Woher nehmen eigentlich diese "hochseriösen Experten" das Selbstbewusstsein, uns angesichts dieser katastrophalen Bilanz immer noch mit dem Gestus professoraler Aufgeblasenheit mit ihren fatalen Ratschlägen zu behelligen?

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 219
1 2 3 4 5

Wurde Misik jetzt gefeuert?

Felderer greift doch regelmäßig ...

... voll daneben. Sein Pressestunde-Interview letztens war ja auch nur zynisch und menschenverachtend:

http://www.true-story.at/mensch-vs... de/222179/

Die Löhne müssen steigen

Schon, aber nicht in den Krisenstaaten der EU sondern vor allem in Deutschland...Sonst hätte man nur noch mehr Inflationsunterschiede zwischen den Staaten und das ist für den Export aus angeschlagenen Ländern sicher nicht gut.

"ie empirisch verifizierbar, intellektuell ansprechend und nachvollziehbar,

und damit wohl 'richtig', die keynes'sche wirtschaftspolitik sein mag und wie 'falsch' die klassische ökonomische lehre auch ist, Ihr ideologischer Tunnelblick kann sich definitiv mit dem eines Herrn Felderer messen! Und wie Sie sich selbst hochstilisieren und sich am liebsten direkt für den Wirtschaftsnobelpreis vorschlagen, ach was sag ich, diesen direkt selbst verleihen möchten, hinterlässt einen schalen Beigeschmack! Und die Rhetorik, mit welcher Sie Ihre ideologischen 'Feinde' unter anderem auf Ihrem Facebook-Profil angreifen, lässt sich beinahe mit der eines beleidigten, sich ständig angegriffen-fühlenden und benachteiligten, neo-nationalsozialen öster. Politiker vergleichen! Schade eigentlich, Sie waren mir mal sehr sympathisch.

...und die Sekte der Philosophen

Leider sind die meisten "Experten" auch nur Zulieferer und Interessenvertreter einer bestimmten Gruppe.

Dazu gehört allerdings auch Herr Liessmann, den Herr Misik gerne interviewt und als kritischen Experten präsentiert. Dass Liessmann sich an einer Festschrift für Wolfgang Schüssel beteiligt hat widerspricht seinen kritischen Äußerungen über die Bildungspolitik. Seine unzähligen Auftritte bei Banken und Industriekongressen zeigen deutlich, wessen Lied er singt. Der Gipfel: Liessmann ist an einer Ausbildung zum "Selfness Coach für Zukunftskompetenzen" beteiligt. Motto: Create yourself! Create your business.

Mehr Infos sowie gibt es hier:
http://www.univie.ac.at/philosoph... f=2&t=2507

Noch ein Experte: Peter Sloterdijk

Auch Sloterdijk hat sich an der Festschrift für Wolfgang Schüssel beteiligt, er war auch gemeinsam mit Liessmann bei Schüssel zu Gast. Natürlich hat Liessmann ihn zu seinem Philosophicum eigeladen. Allerdings gibt es einige, die ihn für einen Hochstapler halten:

http://www.taz.de/Ende-des-... s-/!93375/

http://www.berliner-zeitung.de/medien/pe... 40838.html

http://www.hintergrund.de/201204272... rdijk.html

tja ... sloterdijk hat sich längst selbst

desavouiert indem er - ernsthaft - vorschlug, statt vermögenssteuern sollten die reichen doch einfach nur spenden ...

damit hat er den "trrickle-down-effekt" als neoliberaler nachgebetet - welch ein kleiner arroganter-clown.

Ich kann diesen Misik nicht mehr sehen und hören - keine Ahnung von irgendwas, aber einen Blog auf Standard haben! Ich bewundre auch Robert Misik, dass man mit so viel Unsinn Geld verdienen kann!

Herr Misik - es gibt nur eine Handvoll wirklich guter Ökonomen und diese haben alle vor der Krise gewarnt. Die haben auch schon in den 70iger Jahren vor einer Überschuldung der Staaten gewarnt, aber da haben ihre Sozialisten das Geld zum Fenster rausgeworfen - die Staatsverschuldung so richtig schön in Gang gesetzt!

Die Ökonomen gehören alle der öst. Schule der Nationalökonomie an - Menger, Böhm - Bawerk, Mises, Hayek und noch einige andere! Die Warnungen von diesen wurden nicht beachtet!

Alle Experten die sie als Neoliberal bezeichnen, sind es nicht - die hätten keine Bank fast in den Ruin getrieben und wären zum Staat um Geld betteln gegangen! Sorry, wer den Staat nicht mag geht auch nicht zum Staat um Geld betteln!

Wer hat die SP gezwungen auf diese Sekte der Experten zu hören und darauf Ihre

Politik darauf zu stützen?
Es gab ja immer alternative Wirtschaftswissen-schaftler, z.B. in Österreich die Beigewum Gruppe, Stephan Schulmeister etc. und in Deutschland die Memorandum Gruppe, die immer Wirtschaftsvorschläge für mehr soziale Gerechtigkeit und ökologisches Wachstum vorgeschlagen haben.
Natürlich ist es klar, dass konservative und liberale Parteien, die schon vom Klientel her die Reichen und Banken vertreten, immer gern auf Ihre Wirtschaftsweisen hören, dass aber die SP diese Blödheiten in Österreich und Deutschland schon seit Jahrzehnten mitmacht, statt auf Beigewum oder Memorandum zu hören, gehört täglich denen um die Ohren geschlagen. Die neoliberale Ökonomiesekte konnte nur so stark werden, da die SP dumpf mitmachte:(

Theorie und Realität

Warum fragt den Herrn Felderer niemand, ob er persönlich den Beweis erbringen könne, dass die Erde keine Scheibe ist? Er müsste dazu eigentlich nur einmal um den Globus reisen und sich von allen Orten die er besucht, einen Stempel in den Reisepass geben lassen. Er könnte dann anhand eines Reiseberichtes seine ökonomischen Kenntnisse durch Anschauungsmaterial untermauern.

"wirtschafts(-wissenschaft) als religion "" ? ... in einem ungleich fundierteren artikel

analysiert und kritisiert dieser kommentar in "THE INTELLIGENCE" von otmar pregetter (co-autor des bestsellers - DAS ENDE DES GELDES)...

http://www.theintelligence.de/index.php... eil-2.html

Stimmt, aber im Grunde wird Misik bestätigt.

yep - mir ist misik einfach zu platt ... und wenig fundiert

in seiner kritik.

faymann kritisiert er nicht z.b., gleichwohl dieser (noch ?) immer vehement für den fiskalpakt eintritt - und die anerkannten wissenschafter diesen längst verworfen haben.

Warum sich niemand entschuldigt, Herr Misik?

Weil das und Ehrlichkeit Werte sind die heutzutage nicht mehr viel bedeuten. Stellen Sie sich vor jemand sagt beim Job-Interview "Entschuldigung, aber da habe ich etwas falsch gemacht".

Oder Parteivertreter sagen "Entschuldigung, aber bei dem Thema kenn ich mich nicht aus." Wie die Piratenpartei in der BRD. Die würden sofort in der Luft zerrissen werden, so geschehen im letzten Videoblog von … oh. Sie waren das?

Woher diese "hochseriösen Experten"...

das Selbstbewusstsein nehmen, uns angesichts dieser katastrophalen Bilanz immer noch mit dem Gestus professoraler Aufgeblasenheit mit ihren fatalen Ratschlägen zu behelligen?

Schaun's Misik. Sie sind weder hochserioes noch sind Sie ein ein Experte in irgendeiner Disziplin. Und selbst Sie haben das Selbstbewusstsein mit dem Gestus professoraler Aufgeblasenheit uns mit Ihren Ratschlaegen zu behelligen.

Also was soll die Frage aus Ihrem Mund?

experten und wissenschaftler generell stehen im sold derjenigen, die ihre arbeitsplätze und gehälter zur verfügung stellen.

das sind institutionen, die wiederum von geldgebern abhängig sind, und diese wieder, und an der spitze dieser pyramide drückt die finanzindustrie ihre interessen in alle gehirne, die sich unter ihr befinden, ob es sich dabei um politiker, wissenschaftler oder medienleute handelt.

herr misik ist im standard so etwas wie ein experte für "das soziale gewissen" und richtet als solcher auf diesem gebiet das gleiche elend an, wie andere experten im finanzsektor, der gewissenlos ist.

fuchtelnd und sprudelnd und treuherzelnd macht uns herr misik weis, dass jenseits von SPÖ und grünen nur noch politisches chaos herrscht und lenkt von dem chaos ab, das sich von der spitze der pyramide her auf die gesamte menschheit ausbreitet und - bomben wirft.

Expertengläubigkeit

ist in politischen Angelegenheiten immer schon ein Problem gewesen, weil Politik letzlich ein Entscheidungssache ist und es nur darum geht, wer mit entscheiden darf.
Den Neoliberalen ist das Kunststück gelungen, ihre kontingente Sicht der Dinge als objektiven Naturablauf zu verkaufen und die Anhänger dieser Lehre als einzige befugte Realitätsinspekteure darzustellen. Im Grunde eine grandiose Leistung. Der Rest wird ehrfürchtig vor den angeblichen Naturgesetzen und deren Extraktoren und kann nicht mehr klar denken.

Neoliberalismus und Schulden hängen zusammen

@Kia kaha
Neolliberalismus führt dazu, dass man den sog. Märkten den Markt überlässt, deshalb immer mehr Schulden.
Würden nicht immer mehr Menschen verarmen, dafür wenige immer reicher, gäbe es die Schulden, welche noch nie die Verursacher bezahlt haben, sondern die Mehrheit, die nicht die Verursacher sind, nicht. Denn die Verursacher, zahlen die so entstandenen Schulden nicht zurück, sondern durch die Deregulierten Märkte, Steueroasen, werden die Gewinne privatisiert und die Kosten dieser Neoliberalen Politik sozialisiert. Wie sagte schon Roosevelt: vom organisiertem Geld regiert zu werden, ist genauso schlimm, wie vom organisiertem Verbrechen regiert zu werden. Im Gegensatz zu heute, hat er damals die Finanzindustrie massiv reguliert.

Die gefährliche Sekte der ÖkonomInnen!

Der ORF lässt schon seit einiger Zeit "im Sinne der ausgewogenen Berichterstattung" in jeder einzelnen Nachrichten- oder Diskussionssendung mindestens einen IHS-Schlumpf auftreten. Dank dieser "ausgewogenen Berichterstattung" glauben tatsächlich viele, dass "Experte" und "Hard-Core-Neoliberaler" ein und das selbe ist.

Zum Glück gibts ja noch das Internet. Turn off your TV's!

naja

pauschal DIE ökonomen der ideologischen scheuklappen und unreflektierter phrasendrescherei anklagen, aber dann
- selbst immer wieder die vorschläge des ökonomen maynard keynes zitieren
- sogar die schmähung des ökonomen krugman von den "very serious people" ins deutsche übertragen
- auch gern andere ökonomen wie stiglitz, romer, delong, saez oder rodrik hier im videoblog zitieren.

leute wie felderer verkaufen sich und ihre stimme an den meistbietenden, das hat nichts mit ideologie zu tun.

sie fordern höhere inflation in Deu. das macht aber nur sinn wenn es auch niedrigere inflation in den mediterranen ländern gibt. und niedrigere inflation bedeutet geringeres lohnwachstum.
sind sie jetzt auch ideologisch verblendeter austerianer?

er kritisiert ja den mainstream der sogenannten "seriösen ökonomen"

er kritisiert ja die

Posting 1 bis 25 von 219
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.