Die gefährliche Sekte der Ökonomen

Die vergifteten falschen Ratschläge der "hochseriösen Experten"

Jahrelang haben uns die Vertreter des akademischen ökonomischen Establishments mit ihren Ratschlägen versorgt. Die "hochseriösen Experten" haben uns Deregulierung der Märkte empfohlen und "Strukturreformen", um die Kräfte der Märkte zu entfesseln. Das Ergebnis war der Kollaps der globalen Finanzmärkte. Die "hochseriösen Experten" haben die Effizienz freier Märkte "bewiesen", das Ergebnis war ein steiler Anstieg der Ungleichheiten. Und dann haben uns die "hochseriösen Experten" gesagt, nur mit Austeriätspolitik könne die Krise bekämpft und das "Vertrauen der Märkte" wiedergewonnen werden. Das Resultat ist eine Existenzkrise der Eurozone. Wann immer man also Ratschläge der "hochseriösen Experten" befolgt, fliegen einem hinterher mit großer Wahrscheinlichkeit die Trümmer um die Ohren.

Woher nehmen eigentlich diese "hochseriösen Experten" das Selbstbewusstsein, uns angesichts dieser katastrophalen Bilanz immer noch mit dem Gestus professoraler Aufgeblasenheit mit ihren fatalen Ratschlägen zu behelligen?

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.