Regierung will für Tiere tödliche Rituale unterbinden

13. Mai 2012, 17:38
20 Postings

Aktivisten: Jährlich etwa 200 Millionen tote oder verletzte Tiere

Taipeh - Die taiwanische Regierung will buddhistische Rituale unterbinden, durch die offenbar jährlich Millionen Tiere sterben. Wie die Regierung am Sonntag mitteilte, führt sie Gespräche mit verschiedenen religiösen Vereinigungen, von denen sich bereits einige bereit erklärt hätten, auf die Bräuche zu verzichten. Die Rituale sehen vor, Kleintiere wie etwa Fische oder Vögel auszusetzen. Diese "Gnadenfreilassungen" sollen das Karma der Gläubigen verbessern.

Laut Tierschützern werden in Taiwan jährlich durch solche Rituale etwa 200 Millionen Tiere getötet oder verletzt, weil sie in ungewohnten Lebensräumen keine Nahrung finden oder dort lauernden Gefahren zum Opfer fallen. Die Regierung erwägt nach eignenen Angaben Gesetzesänderungen, die für das unerlaubte Aussetzen von Tieren Gefängnisstrafen von bis zu zwei Jahren und Geldbußen von bis zu 2,5 Millionen taiwanischen Dollar (etwa 65.000 Euro) vorsehen sollen. (APA, 13.5.2012)

Share if you care.