Trimmel aus Olympia-Träumen gerissen

13. Mai 2012, 14:58
3 Postings

29-Jährige fühlte sich bei WM-Startniederlage stark unterbewertet: "Wurde förmlich abgezockt"

Qinhuangdao/China - Die Österreicherin Nicole Trimmel ist am späten Samstagabend (Ortszeit) jäh aus ihren Olympia-Träumen gerissen worden. Nach Meinung der Burgenländerin und Österreichs Bundestrainers Adolf Angrick waren bei den Weltmeisterschaften in Qinhuangdao daran auch die Punkterichter schuld. Trimmel berichtete nach dem Vierrunden-Kampf, bei der 12:26-Niederlage gegen die Italienerin Marenda Romina förmlich abgezockt worden zu sein.

"Zu verlieren ist eine Sache", meinte die 29-Jährige. "So herunter getragen zu werden mit einem so hohen Punkteergebnis eine andere Sache. Es sieht förmlich nach einer Hinrichtung aus, was es definitiv nicht war." Verhängnisvoll sei es laut der sechsfachen Kickbox-Weltmeisterin gewesen, dass der Kampf als letzter des Tages um 22.05 Uhr begonnen hatte. Angrick: "Der Ringrichter wollte den Kampf schnell über die Bühne bringen."

Der Norweger Geir Dahlen hatte Trimmel wegen einer kleinen Blessur mehrmals zum Arzt geschickt. Nach Anlaufproblemen sah Angrick seinen Schützling danach voran. "Sie machte klare Treffer, die aber nicht belohnt wurden." Trimmel: "Alle Schläge der Italienerin in der Deckung wurden gewertet. Meine Führungshand war immer wieder im Ziel gefolgt von der Schlaghand - Punkte gab es jedoch keine. Das Endergebnis ist zermürbend." (APA,13.5.2012)

 

Share if you care.