Rangers vorerst gerettet

13. Mai 2012, 14:56

Charles Green, 59-Jähriger Investor und früherer Vereinschef von Sheffield United übernimmt den maroden Traditionsklub

Glasgow - Der insolvente schottische Fußball-Rekordmeister Glasgow Rangers ist vorerst gerettet. Die Übernahme durch den früheren Vereinschef von Sheffield United, Charles Green, ist perfekt, wie Insolvenzverwalter David Whitehouse am Sonntag auf der Rangers-Homepage mitteilte. Der 54-fache schottische Champion war Mitte Februar als bisher größter britischer Fußballclub in die Insolvenz gegangen. Die Rangers befürchten aus einem Steuerverfahren immense Nachzahlungen und Strafen. Damit könnten sich ihre Schulden dem Sender BBC zufolge auf umgerechnet bis zu 167 Millionen Euro summieren.

"Dies ist ein Fußballclub mit einer herausragenden Geschichte, und wir werden das bewahren, während wir eine solide Plattform für die Zukunft schaffen", sagte der 59-jährige Green, dessen Gebot mit Geld aus Singapur unterstützt wird. Green war erst in der Vorwoche zu dem potenziellen Investorenkreis gestoßen. Der vom Insolvenzverwalter zuvor als "bevorzugter Kaufinteressent" gehandelte US-Geschäftsmann Bill Miller hatte sein Angebot zurückgezogen. Der Truck-Hersteller verwies auf die schlimmer als befürchtete finanzielle Lage und ablehnende Fan-Reaktionen. Whitehouse rechnet nun fest mit dem finalen Okay auch der Gläubiger auf deren Sitzung am 6. Juni.

Der BBC zufolge will der Verein am Mittwoch Einspruch gegen Strafen des schottischen Fußballverbandes einlegen. Neben dem automatischen Zehn-Punkte-Abzug wegen der Insolvenz sollen die Rangers umgerechnet 199.000 Euro zahlen und dürfen ein Jahr lang keine Spieler über 18 Jahren verpflichten. (APA, 13.5.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.