China, Japan und Südkorea wollen Freihandelsabkommen

Gründung einer Freihandelszone würde Wirtschaftskraft in Ostasien starken Schub geben

Peking - Angesichts der schleppenden Konjunktur auf wichtigen Absatzmärkten und weltweiter Handelsbarrieren wollen China, Japan und Südkorea wirtschaftlich enger zusammenrücken. Auf einem Gipfeltreffen in Peking vereinbarten die Staatschefs der drei asiatischen Länder, Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufzunehmen.

Zugleich verständigten sie sich auf einen Investitionsvertrag, der die Grundlage dafür schaffen soll. "Nordost-Asien ist wirtschaftlich die dynamischste Region auf der ganzen Welt", sagte Chinas Regierungschef Wen Jiabao am Sonntag nach Gesprächen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Yoshihiko Noda und Südkoreas Präsident Lee Myung-bak. Die Gründung einer Freihandelszone werde der Wirtschaftskraft in Ostasien einen starken Schub geben.

Geringerer Warenfluss als in der EU

Schon vor Jahren gab es in den drei Ländern erste Überlegungen, den Warenaustausch untereinander zu erleichtern. China ist der größte Handelspartner sowohl von Japan als auch Südkorea. Einer Studie zufolge ist der Warenfluss allerdings viel geringer als etwa in den Ländern der Europäischen Union oder unter den Mitgliedsstaaten der Nordamerikanischen Freihandelszone. Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua schätzt, dass das geplante Abkommen Chinas Bruttoinlandsprodukt um 2,9 Prozent ankurbelt. Japans BIP könnte dadurch um 0,5 Prozent wachsen und die Wirtschaftsleistung von Südkorea um 3,1 Prozent, teilte die Agentur weiter mit.

Das Investitionsabkommen sieht nach Angaben der chinesischen Regierung unter anderem vor, die Steuern der drei Länder anzugleichen. Auch wenn die Gespräche über eine gemeinsame Handelszone noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden sollen, werden langwierige Verhandlungen erwartet. (APA, 13.5.2012)

Share if you care
10 Postings

Freihandelszone wird schon schwierig. Alles darueber hinaus (Steuerharmonisieurng, Zollunion etc.) wird wohl nicht funktionieren, bevor die Staaten mit ihrer Geschichte nicht klar kommen.

weis jemand von euch...

welcher von den dreien auf dem foto jetzt der koreaner, der japaner und der chinese ist?

:)

Auf dem Photo

Von Links nach rechts: Wen(China), Lee (Sued-Korea), Noda (Japan).

danke :)

Ein ostasiatischer Wirtschaftsraum

das klingt nach einer Kriegserklärung an die USA.

Die USA werden schon alle Hebeln in Bewegung setzen um diese Kooperation im Keim zu ersticken, am besten mit ihrer militärischen Übermacht. Da und dort ein bisschen provozieren, fremde Konflikte schüren, usw... Ihr bewährtes Repertoire dafür ist breit gefächert.

warum soll die usa das machen?
wie sollen sie das machen?
haben sie so was schon einmal gemacht?

selten

so einen undurchdachten schwachsinn gelesen.

Hemmschu

Japan ist ein Erzfeind nicht nur von China, sondern auch von Korea. Japan hat die Kriegsverbrecher als Helden Japans in Yasukuni Schrein geehrt, weil Japan den zweiten Weltkrieg als der Befreiungskrieg fuer die Asien glaubte, und es war ein erfolgreicher Krieg, denn nachdem Krieg sind so viele Laender in Asien von den westlichen kolonialen Herrschaften befreit geworden. Obschon Japan den Krieg verloren hatte.

Sie unterschätzen die USA.

Das erstaunlichste ist das die US Diplomatie extrem effektiv ist. Ich bin nicht sicher warum.

Die USA spielen Akteure gegeneinander aus, oft ohne das die Teilnehmer echte Probleme damit haben:

- Die pakistanische "Regierung" verrät ihre Staatsbürger systematisch und liefert sie an die USA aus.

- Burma "öffnet" sich auf einmal und China akzeptiert dies ohne weiteres.

- Die USA schützen das Saud Regime, helfen aktiv mit Konflikte im Nahen Osten am köcheln zu halten und keiner protestiert dagegen. Im Gegenteil, die NATO ist stärker als früher, und Europa viel enger ein Sklave der USA als 30 Jahre zuvor.

Ich habe nur eine Erklärung - die Politik wird von Konzernen gestaltet. Nur das macht hier Sinn.

is ja nchts schlechtes, dass burma sich öffnet...und das geld die welt regiert das wissen wir auch schon alle. ich bin dafür wir räumen alle unsere konten aus und schauen den banke beim untergehen zu :P

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.