Zuseher an "die Macht": Die Piraten beim Bayerischen Rundfunk

  • Fernsehen zum Mitmachen, "die Macht" macht's möglich.
    foto: screenshot

    Fernsehen zum Mitmachen, "die Macht" macht's möglich.

Journalist und Blogger Richard Gutjahr experimentiert mit Social TV - Die neue "Rundshow" begibt sich auf Augenhöhe mit dem TV-Publikum und will nicht nur "senden", sondern auch "empfangen"

Der Bayerische Rundfunk (BR) hat das älteste TV-Publikum Deutschlands. Das Durchschnittsalter beträgt 64 Jahre, erhob die Media Control 2011. Es ist also gut möglich, dass die "Rundshow", die am Montag erstmals on air geht, etwas ungewöhnlich ist für die Zuseher des dritten Programms aus München.

Richard Gutjahr, "Rundschau"-Moderator und Blogger, soll für den Bayerischen Rundfunk experimentieren, wie man das Internet im Fernsehen sichtbar macht. Die "Rundshow" ist ein neues Format, das nach den 30 Minuten am TV-Bildschirm nicht zu Ende ist, sondern rund um die Uhr "sendet" und aus Social Media "empfängt". Die Piratenflagge ist gehisst.

Fernsehen mit der App

Vier Wochen lang kann die Show nicht nur linear als passiver Couchpotato konsumiert werden, sondern auch aktiv. Eine "programmbegleitende" Fernbedienung, die App "Die Macht" macht es möglich. Man kann live kommentieren, an Abstimmungen teilnehmen und Zustimmung oder Missfallen äußern. Gefällt, was am Bildschirm läuft, drückt man auf das "Daumen hoch"-Symbol. Wenn das genug Leute machen, dann wird Applaus ins Studio eingespielt.

Via Hangout auf Google+ kann man sich während der Show auf Augenhöhe zuschalten. Davor wird die Redaktionskonferenz ins Netz gestreamt und Zuspieler sollen zur Diskussion in Social Media (Facebook, Twitter, Google+) über den Tag hinweg anregen. Zur GFK-Reichweite kommen die Kommentar-Quote und Zugriffe auf YouTube-Videos.

Kein Quotendruck

Dabei kann die "Rundshow" ganz ohne Quotendruck arbeiten. Es gibt kein Quotenziel, eine Regelsendung sei nicht geplant, sagte Gutjahr vergangene Woche in einem Webinar des Forum Journalismus und Medien (FJUM). Das Werbebudget sei in Microfasertüchern (für die App) aufgegangen. Gutjahrs Ziel: Die (vergangene Woche noch) 700 Fans auf Facebook bis zum Ende des Projekts verdoppeln oder sogar auf 3000 Fans zu kommen. Sein Wunschzuschauer ist passiv in der ersten und zweiten Sendung, "in der dritten schickt er dann Tweets", so Gutjahr. Wer trollt, fliegt raus. "In der Show gilt das Gleiche wie beim Radio-Call-In, dann fliegt er einfach aus der Leitung."

Ob die Sendezeit nach 23 Uhr ein Vorteil oder Nachteil sei, wurde der "Rundshow"-Macher im FJUM-Webinar gefragt. Die Prime Time hätte er sich nicht gewünscht. "Um 20 Uhr will man nicht gleich wieder unter Strom mitvoten", so Gutjahr, aber "22.30 Uhr wäre perfekt gewesen".

"Wir wollen lernen"

Für Gutjahr, das "Enfant-terrible des BR", ist jetzt der richtige Zeitpunkt für das Social TV-Medienexperiment. "Wir wollen wirklich nur lernen. Ziel ist es, eine Infrastruktur aufzubauen, um in die Welt hinauszuhorchen. Wir haben eine Abteilung Sendetechnik, aber keine Empfangstechnik", sagte Gutjahr im FJUM-Webinar. Dieses Know-how habe der Bayerische Rundfunk nach der Show.

Social TV bleibt vorerst experimentell. Erst 2025 werde es Standard sein, "so wie wir heute E-Mails schreiben". Dabei eignet es sich nicht nur für TV-Shows, auch aktuelle Umfragen in Nachrichtensendungen wären für Gutjahr denkbar.

"Neues ausprobieren"

"In einer Welt, die einem solch rasanten Wandel unterliegt, werden Diejenigen bestehen, die sich trauen, Neues auszuprobieren", bloggte Gutjahr vor wenigen Tagen. "Was wir zu gewinnen haben, ist soviel mehr als das, was wir durch Nichtstun verlieren könnten."

Dass das Duo Richard Gutjahr und Netz-Moderator Daniel Fiene, bekannt vom Medienpodcast "Was mit Medien", dabei für ein im Umgang mit Social Media ungelenkes Publikum auch "quer" sein können, zeigt ein Beitrag von CSU-Chef Horst Seehofers Facebook-Party.

Gutjahr: "Wir sind von der Rundshow."
Seehofer: "Von der Rundschau."
Gutjahr: "Show"
Seehofer: "Von äh, von Quer?"

Im Teaser der frechsten Sendung des BR, dem Wochenmagazin "Quer", twittern die Alten und die Jungen geben sich Internet-skeptisch ("ist nur ein Trend"). Es wird sich zeigen, ob Bayern und die Social-Media-Welt für die "Rundshow" bereit sind. (Sabine Bürger, derStandard.at, 14.5.2012)

(Social) TV-Experiment
Die "Rundshow" ist ein neues, befristetes Format des Bayerischen Rundfunks im Social Web und im Fernsehen. Die Sendung läuft vom 14. Mai bis 7. Juni 2012 (Montag bis Donnerstag nach 23 Uhr) im TV. Neben Studiogästen können sich auch Zuseher via Facebook, Twitter und Google+ live einbringen. Themen sind Netzpolitik, Gesellschaft und Popkultur. Die Comedy-Webserie "Die Anstalt" zeigt, wie das öffentlich-rechtliche Fernsehen arbeitet.

Links

Rundshow.de

Die Sendung auf Facebook, Twitter, Google+ und YouTube

Share if you care
19 Postings

MEIN FREUND ISST GERADE EINE TOPFENBREZEL

Danke, war sehr gut! :)

Gibt's schon...

wie von "scorcch" erwähnt: www.jagdclub.tv

halt online, aber sehr engagiert und mit mehr voting-effekt in der live-diskussion.

Diese Idee zeigt die Handschrift eines Medienprfofis.....

...und zwar dem neuen Intendanten. Vor seiner Wahl zum Chef des BR war er, der von Feind und Freund hochgeschätzte Regierungssprecher von Frau Merkel

Bei uns in Österreich unvorstellbar, weil wir ja Weltmeister im Selbstbelügen sind.

super sache!!!!

stellt euch das mal vor, wir machen direkte Politik in Österreich übern Fernseher, und Politiker die schwachsinn labern, werden im TV zerrissen, ENDLICH !!!! ENDLICH .... diese Idee wird uns aus dem ganzen scheiß rausholen in dem wir stecken, nieder mit dem System in das wir uns selbst eingepfercht haben!! das ist mit sicherheit der richtige Weg, um an so viele leute zu kommen, das es sinn macht in einer vernünftigen zeit lösungen für probleme zu finden und schnell zu reagieren, wenn wo der hut brennt!!! TOLL !!

Grandiose Idee!

Wann kommt so etwas endlich bei uns?

Die nächste NR Wahl wird für mich wirklich eine harte Nuss...ich bin zwar Grünwähler, aber wenn die Piraten bei uns ähnliche Ideen präsentieren wie sie das in DE machen, dann werd ich mir wirklich überlegen, ob mein Vertrauen, und meine Stimme dort nicht besser investiert sind.

Im übrigen bin ich sowieso der Meinung, dass die hiesigen Grünen von ihrem Ross runterkommen, und den Piraten die Hand reichen sollten...die beiden Parteien wollen fast exakt dasselbe.

zu ihrer frage

gibts schon, heißt im orf 'direkt - das magazin' :-)

...da wünscht man sich fast schon den josef broukal zurück.

die beiden Parteien wollen fast exakt dasselbe.
---

Dennoch sind die Piraten wohl erfolgreich weil sie eben im Gegensatz zu den Grünen keine etablierte Partei sondern "frisch und neu" sind.

Der Grünwähler stellt erleichtert fest: Uff die meinens gar nicht wirklich so.
Damit ist die Generation der heute jungen nicht mehr zufrieden.
Deswegen sind die Piraten so erfolgreich.

wie wäre es mit sehenswertem programm

anstatt solcher experimente?

wie wärs mit sudern erst nach der erstausstrahlung?

wenn ich fernsehen will, dann will ich was anderes als internet

man muss nicht alles auf allen kanälen anbieten.

In Österreich sicher verboten dank ORF-Gesetz!

Vor der Innsbrucker Gemeinderatswahl gab es eine Studiodiskussion mit den Spitzenkandidaten der 6 größten Parteien, allerdings meines Wissens nicht im TV sondern lediglich als Live-Stream. Die Zuschauer konnten Fragen stellen und dynamisch für oder gegen die Kanditaten stimmen. Wer zu viele Downvotes erhielt, bekam eine Auszeit, während derer er nichts sagen durfte. August Penz (FPÖ) kam dadurch kaum zum Reden, Sonja Pitscheider (Grüne) gewann vor Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck).
Mal was Anderes.

Normalerweise sind in solchen Fällen die Fragen der Zuseher noch blöder als die Antworten der Politiker.

Ja und?

Wenn sich jemand anmaßt die Menschen die ihm ihre Stimme geben zu vertreten, dann hat er auch der blödesten Fragestellung Antwort zu stehen.

Ob das für eine politische Diskussion so gut ist?

wenn die grünen davon profitieren

schon. dann ist es bürgernähe.
sonst natürlich nicht. dann ist es populismus.

Auf jeden Fall mutig

und vllt sogar auch klug.

Mutig, weil der durchschnitt der Seher nicht gerade der jüngste ist und klug aus dem gleichen Grund.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.