Frankreich überrascht die Schweiz

Schweizer kassieren die erste WM-Niederlage gegen die Franzosen seit 12 Jahren. Deutschland und die Slowakei hoffen. Schweden und Kanada souverän

Stockholm - Die Titelkandidaten Kanada und Schweden haben am Samstag bei der Eishockey-WM in Finnland und Schweden klare Erfolge gefeiert. Der 24-fache Weltmeister Kanada sorgte mit einem 8:0 gegen Kasachstan für den bisher höchsten Sieg bei diesem Turnier, Co-Gastgeber Schweden hatte beim 4:0 gegen Italien keine Mühe.

Frankreich sorgte am Samstag mit einem 4:2 gegen die Schweiz für die bisher größte Überraschung der 76. WM. Die Slowakei (5:1 gegen Weißrussland), Norwegen (3:0 gegen Lettland) und Deutschland (2:1 gegen Dänemark) wahrten mit Siegen ihre Chance auf das Viertelfinale.

Die Schweiz stolpert

Die Schweiz kassierte gegen Frankreich die erste WM-Niederlage seit zwölf Jahren. Die Schweiz benötigt nun wohl Siege gegen die Slowakei und die USA, um doch noch den Aufstieg zu schaffen. Andernfalls könnten die Schweizer auch die direkte Olympia-Qualifikation verpassen.

Die Deutschen haben mit dem zweiten Sieg in diesem Turnier die Chance auf das dritte WM-Viertelfinale in Serie gewahrt. Die Deutschen liegen aber noch auf Rang sechs hinter Norwegen und Lettland. Die Slowakei ist auf dem besten Weg, erstmals seit 2007 wieder die Runde der besten acht zu erreichen.

Russland muss in den kommenden Spielen auf zwei Abwehrspieler verzichten. Der Weltverband (IIHF) sperrte Dimitri Kalinin für drei Partien und Alexej Jemelin für ein Spiel. Kalinin hatte am Freitag beim 7:3-Spektakel gegen Gastgeber Schweden eine Matchstrafe wegen eines heftigen Crosschecks gegen Johan Franzen erhalten. Der Schwede brach sich dabei die Nase. Kalinin könnte damit frühestens wieder in einem möglichen Halbfinale für die Sbornaja spielen. Jemelin hatte ebenfalls gegen Franzen einen Stockstich gesetzt.(APA/Si)

Eishockey-Ergebnisse WM - Samstag, 12.05.2012:

Gruppe A:

Slowakei - Weißrussland 5:1 (1:0,4:1,0:0)
Tore: Sekera (7.), Radivojevic (24.), Miklik (25.), Kopecky (26.), Mikus (27.) bzw. Kaljuschnij (35./PP)

Schweiz - Frankreich 2:4 (0:1,2:1,0:2)
Tore: Brunner (34., 36.) bzw. Auvitu (18./PP), T. da Costa (33.), Meunier (47./PP), S. da Costa (48./PP)

Kasachstan - Kanada 0:8 (0:1,0:2,0:5)
Tore: Phaneuf (16./PP, 46.), Perry (33.), Burrows (38./SH), Kane (43.), Tavares (44.), Purcell (44.), Nugent-Hopkins (57.)

Gruppe B:

Italien - Schweden 0:4 (0:2,0:1,0:1)
Tore: Kruger (6.), Kronwall (20.), Karlsson (26./PP2), Landeskog (42.)

Norwegen - Lettland 3:0 (1:0.2:0,0:0)
Tore: Holos (13.), Martinsen (26.),Thoresen (39.)

Deutschland - Dänemark 2:1 (0:0,1:1,1.0)
Tore: Greilinger (38.), Gogulla (49.) bzw. Green (22.)

Share if you care
6 Postings
Punktegleichheit

Was passiert denn in der Tabelle bei Punktegleichheit?
Zaehlt dann die Tordifferenz oder die direkte Begegnung.

Also: Angenommen, Frankreich schafft morgen die Sensation und schlaegt die Slowakei.
Dann haben Slowakei und Frankreich beide 12 Punkte.
Die Slowakei hat die bessere Tordifferenz.
Frankreich hat die direkte Begegnung gewonnen.

Wer kommt dann weiter?

Kann man die Russen nicht auf Eis besiegen, schwaechelt man sie auf dem gruenen Tisch

Hat schon irgendwie ein System in sich. Dass dieser Franzen, bevor er mit Stock in die Eier gekriegt hat, selbst aggressiv herumgestossen hat, und insbesordere den Verteidiger Kalinin, dass wurde von den Weltverband-Richtern wohl uebersehen.
Eigentlich gehoerte dieser Franzen nachtraeglich aus erzieherischen Gruenden fuer das gesamte Turnier gesperrt.

Nichtsdestotrotz hat sich Kalinin die Strafe redlich verdient. Und die Tätlichkeit hat nicht der grüne Tisch begangen.

Im übrigen könne die Russen sich bei dem Spiel gegen Schweden nicht über den Schiri beschweren, das sahen auch die russichen Kommentatoren so. Die waren jedenfalls reichlich erstaunt, dass Jemelin nur zwei Minuten für seinen Stockschlag in die Eier bekommen hat. Da hätte er sich auch nicht beschweren dürfen, wenn er gleich duschen gegangen wäre.

Die schwedischen Kommentatoren dagegen waren reichlich ungnädig mit Franzén. Sein Rumgekloppe war massgeblich daran beteiligt, dass die Schweden völlig ihre Linie verloren haben und dann derartig unter die Räder gekommen sind.

Frankreich wird von Jahr zu Jahr unterschätzt und als Fixabsteiger abgestempelt, jedoch ärgert man immer wieder die vermeintlich besseren Teams, toll! Klar mit den Top-Nationen können sie nicht mithalten, aber gegen andere etablierte A-Nationen, wie die Schweiz, sind die Franzosen immer wieder für eine Überraschung gut. Das will ich in Zukunft auch von Österreich sehen.

ich verfolge frankreich nicht so. spielen da viele eingebürgerte franko-kanadier?

In der Vergangenheit war Frankreich ja bekannt dafür, dass man auf Imports aus Kanada zählte. Jedoch hat sich das anscheinend etwas gebessert. Im derzeitigen WM-Kader der Franzosen befinden sich nur 4 Franko-Kanadier, "eingebürgert" wurden jedoch nur Rouleau und Desrosiers.
Die anderen Doppelstaatsbürger in der Mannschaft sind in Frankreich geboren und dort mit dem Eishockey groß geworden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.