Etappe an Tiralongo, Gesamtführung an Hesjedal

Kanadier hat 15 Sekunden Vorsprung auf Etappensieger - Rohregger fiel mit 60. Tagesrang auf Platz 44 zurück - Restliche Österreicher außerhalb der Top-100

Rocca di Cambio - Paolo Tiralongo hat sich den Etappensieg bei der ersten Bergankunft des diesjährigen Giro d'Italia gesichert. Der Italiener vom kasachischen Astana-Radteam verwies am Samstag auf dem 19 Kilometer langen Schlussanstieg nach insgesamt 205 Kilometern seinen Landsmann Michele Scarponi auf Rang zwei. Dritter auf der siebenten Etappe wurde der Luxemburger Fränk Schleck.

Neuer Führender in der Gesamtwertung ist der Kanadier Ryder Hesjedal vom Team Garmin-Barracuda mit 15 Sekunden Vorsprung auf Tiralongo. Bester Österreicher ist Thomas Rohregger nach Tagesrang 60 als Gesamt-44.

Ausreißer

Bereits frühzeitig hatte sich eine vierköpfige Spitzengruppe abgesetzt. Das Quartett mit dem Schweizer Reto Hollenstein aus dem NetApp-Team fuhr zwischenzeitlich 8:30 Minuten vor dem Hauptfeld. An der letzten Steigung des Tages wurden die Ausreißer jedoch wieder gestellt. Rund 700 Meter vor dem Ziel setzten sich Tiralongo und Scarponi ab.

Von den fünf Österreichern schnitt wie am Vortag Rohregger am besten ab. Der RadioShack-Fahrer kam allerdings mit 1:14 Minuten Rückstand über Rang 60 nicht hinaus und verlor daher in der Gesamtwertung gleich 15 Ränge. Der Rückstand auf Hesjedal beträgt 1:51 Minuten. Das restliche Quartett landete außerhalb der Top-100. Matthias Brändle (102. Rang/+21:04), Stefan Denifl (124./34:56), Daniel Schorn (129./35:51) und Bernhard Eisel (179./54:38) durften sich aber immerhin über einen kleinen Sprung nach vorne im Gesamtklassement freuen.

Am Sonntag wartet auf die Fahrer erneut eine Bergetappe. Der achte Tagesabschnitt führt die Profis über 229 Kilometer von Sulmona zum Lago Laceno. Am Ende ist ein Berg der zweiten Kategorie zu bezwingen. Der Anstieg ist 9,9 Kilometer lang, an der steilsten Stelle sind 12 Prozent Steigung zu überwinden.(APA, 12.5.2012)

Ergebnisse des 95. Giro d'Italia vom Samstag:

7. Etappe (Recanati - Rocca di Cambio/205 km): 1. Paolo Tiralongo (ITA) Astana 5:51:03 Stunden - 2. Michele Scarponi (ITA) Lampre gleiche Zeit - 3. Fränk Schleck (LUX) RadioShack + 3 Sek. - 4. Joaquim Rodriguez (ESP) Katjuscha gleiche Zeit - 5. Ryder Hesjedal (CAN) Garmin 5 - 6. Domenico Pozzovivo (ITA) Colnago 9 - 7. Daniel Moreno (ESP) Katjuscha gleiche Zeit - 8. Ivan Basso (ITA) Liquigas gleiche Zeit - 9. Mikel Nieve (ESP) Euskaltel 11 - 10. Gianluca Brambilla (ITA) Colnago gleiche Zeit. Weiter: 60. Thomas Rohregger (AUT) RadioShack 1:14 Min. - 106. Matthias Brändle (AUT) NetApp 11:24 - 114. Daniel Schorn (AUT) NetApp 15:30 - 119. Bernhard Eisel (AUT) Sky 17:21 - 124. Stefan Denifl (AUT) Vacansoleil gleiche Zeit

Gesamtwertung: 1. Hesjedal 26:16:53 - 2. Tiralongo + 15 - 3. Rodriguez 17 - 4. Christian Vande Velde (USA) Garmin 21 - 5. Peter Stetina (USA) Garmin 26 - 6. Moreno gleiche Zeit - 7. Roman Kreuziger (CZE) Astana 35 - 8. Basso 40 - 9. Damiano Caruso (ITA) Liquigas 45 - 10. Dario Cataldo (ITA) Quickstep 46. Weiter: 44. Rohregger 1:51 Min. - 102. Brändle 21:04 - 124. Denifl 34:56 - 129. Schorn 35:51 - 179. Eisel 54:38

Share if you care
5 Postings
Edelhelfer;-)

Tiralongo zog einst bei Astana noch den "Contradoper" (Contador) ;-) die Berge hoch. Anscheinend "darf" er jetz auch was gewinnen.
Immerhin weis er wies geht... ;-)

auf ORF.at wird vom einem Sturz gesprochen. gibt es dazu Genaueres?

Sturz von Rohregger meine ich

Ist ~3km vorm Ziel gegen eine Bande gedraengt worden (ob das stimmt weiss ich nicht - gestuerzt is er jedenfalls). Handgelenk gschwollen aber nicht gebrochen. Dh wird wohl weiterfahren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.