Galaxy S III: Schlechtere Bildqualität für längere Lebensdauer

12. Mai 2012, 12:23
  • Artikelbild
    foto: samsung

Samsung verwendet bei seinem Smartphone-Flaggschiff die PenTile-Technologie um die Lebensdauer des Displays zu verlängern

Samsung hat seinem neuen Smartphone-Flaggschiff Galaxy S III ein 4,8 Zoll PenTile-Display verpasst, das das Unternehmen als HD Super AMOLED bezeichnet. Im Gegensatz zu RGB-Displays (rot, grün, blau), welche drei Subpixel verwenden, haben PenTile nur zwei Subpixel. Wird ein drittes Subpixel benötigt, kann es von einem Pixel in der Nähe "ausgeborgt" werden.

Weniger Subpixel - höhere Lebensdauer

Wie Philip Berne, Marketing-Manager bei Samsung, gegenüber mobileburn erklärte, hat sich das Unternehmen für diese Technologie entschieden, um eine höhere Lebensdauer für AMOLED zu schaffen. AMOLEDs haben zwar in puncto Farben und Helligkeit Vorteile gegenüber LCDs, allerdings haben sie auch eine kürzere Lebensdauer.

Mehr grün

Die blauen Subpixel gehen am schnellsten ein. Darum hat Samsung beim Galaxy S III die Subpixel in der Reihenfolge RGBG (rot, grün, blau, grün) anstatt im gängigen RGB-Streifen-Layout angeordnet. Dadurch gibt es doppelt so viele grüne Subpixel, wie rote oder blaue, was die Qualität des Displays für 18 Monate oder länger erhalten soll.

Nachteil: Unscharf

Jedoch hat die PenTile-Technologie einen Nachteil. Die Displays haben bei gleicher Auflösung eine geringere Schärfe als LCDs. Berne bestätigte, dass bei geringer Auflösung die Bildqualität von PenTile-Displays schwächer ist. Bei HD-Displays wird das Problem jedoch versteckt, da die Pixeldichte sehr hoch ist, so Berne.

Weniger Kosten - Mehr Lichtdurchsatz

Raymond Soneira von DisplayMate vermutete gegenüber Mashable aber auch andere Gründe, als die erhöhte Lebensdauer, warum Samsung auf die PenTile-Technologie setzt: "Es ist viel einfacher und kostensparender ein Display mit zwei Subpixel anstatt mit allen drei herzustellen. Auch der Lichtdurchsatz ist höher. Das sind alles Vorteile für PenTile, aber der Nachteil ist die reduzierte Bildschärfe für die angegebene Auflösung."

Schont den Akku

Der höhere Lichtdurchsatz schont den Akku, da das Display nicht so hell betrieben werden muss, um die gleiche effektive Helligkeit zu erreichen. Samsung hat sich für PenTile entschieden, um die Lebensdauer zu erhöhen, den Akku zu schonen und billiger zu produzieren. Dafür nimmt das Unternehmen eine mit freiem Auge kaum wahrnehmbare schlechtere Bildqualität in Kauf. Die Kunden werden entscheiden, ob die Prioritätensetzung richtig oder falsch war. (soc, derStandard.at, 12.05.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 190
1 2 3 4 5
Entscheidung dagegen...

Eine subjektive Entscheidung gegen das S3 wäre für mich nicht die PenTile Technik, sondern das bei AMOLED offensichtlich vorhandene Banding. Der Bildschirm lässt sich ohne Qualitätseinbußen nicht so weit verdunkeln wie bei LCDs (= am Abend beim Lesen im Bett schlecht). Außerdem brennen bei AMOLED die blauen Pixel ins Display ein (nur bei statischen Icons z.B. natürlich). Die Farben sind für mich auch zu intensiv, was bei Filmen echt genial ausschaut, aber in der täglichen Benutzung eher störend wirkt.

Ich bevorzuge deshalb - bei ähnlichen Daten - das HTC One X gegenüber dem S3. Aber zum Glück haben wir ja eine Wahlfreiheit... ;-)

Na wenn die das dann aber bei den Oled-TVs nicht besser hinbekommen können sie sich die Dinger behalten. Hab keine Lust, nach 18 Monaten eine Farbveränderung zu haben (und ein TV hat in der Regel mehr Stunden auf dem Display als ein Smartphone).

Schlechte Bildqualität "nur" bei 800x480 Pixel bei der Größe,...aber da HD-Auflösung sieht man den Nachteil nicht mehr. Also alles in Ordnung =)

3. Absatz:
Die BLAUEN Subpixel gehen am schnellsten ein, und deshalb gibt es von den GRÜNEN doppelt soviele ?

Es gibt nicht deshalb doppelt so viele grüne, sondern weil das Auge im Grün-Bereich sensibler ist. Der Grund wieso aber PenTile zum Einsatz kommt ist, dass dann jeder der Subpixel größer sein kann und gerade die Miniaturisierung viel zur kurzen Lebensdauer der blauen Subpixel beiträgt.

Ich gebe dir aber recht, dass das im Artikel ziemlich verwirrend steht.

in badewannen bitte

Mal wieder geplante Obsoleszenz bei Samsung. Zusammen mit nicht verfügbaren Updates ist das Produzieren für die Müllhalde - aber der Konsumwahn der Android-Herde verlangt das anscheinend so.

"...geplante Obsoleszenz..."

Da hat jemand einen neuen Begriff aufgeschnappt.
Wie wäre es mit "Kinderkrankheiten der neuen Technik?"
Ist nicht toll, kommt ändert überall vor: ob Flugzeuge, Autos, oder Waschmaschinen: neue Technologien müssen reifen. Den Preis dafür zahlen die Erstkäufer. Wissend oder unwissend.

" ...geplante Obsoleszenz... "

Android-Herde?

Du verwechselst da etwas ...
Määääääääääääääähhhhhhhhhhhhhhh!

Willst du mir etwas sagen, kleines Schäfchen?

geplante obsolenz ist das nicht. eigentlich eher das gegenteil.

eher eine "nicht vermeidbare" obsolenz aufgrund der verwendeten technologie... wobei man sich dann die frage stellen sollte ob das die geeignete ist.

Immer wieder faszinierend...

was für ein Holler herauskommt, wenn Marketingleute und Journalisten versuchen technische Details zu erklären.

Nach kurzer Recherche:
Die Idee hinter der PenTile Anordnung ist, dass das Auge die Helligkeitsinformation mit höherer Auflösung wahrnimmt als die Farbinformation. Da der Helligkeitseindruck durch den den grünen Farbkanal dominiert wird (Empfindlichkeitsmaximum des Auges bei grün) scheint es sinnvoll, dem grünen Farbkanal eine höhere Auflösung zu geben (RGBG Anordnung).
Ein ähnlicher Ansatz wie das Bayer-Pattern bei Kamerasensoren.

Die unterschiedliche Lebensdauer der R, G und B OLED-Pixel scheint man dadurch anzugleichen, dass man die B-Pixel im Vergleich zu R größer macht und sie dafür mit geringerer Leuchtdichte betreibt.

logische Entwicklung:

jetzt und hier, wo jeder mitschreiben darf, kommen all diejenigen, die zwar keine Ahnung, dafür aber eine Meinung haben.
Schon in den Fachkreisen ist die Wahrheitsfindung schwierig. Hier... Na ja: sehen wir... Geschrei, wie auf dem Bazar: nur schlimmer, weil anonym.

Im ungünstigsten Fall 18 Monate Lebensdauer = besonders langlebig?

Verzeihung, aber denen haben sie ja wohl ins Hirn geschissen. Es ist noch nicht so lang her, da hatte man ein Telefon 10-20 Jahre. Und man hat dabei noch nichtmal Funktionen vermisst. Damals war ein Telefon aber auch noch keine Prothese für Soziallegastheniker. Und man hat die Natur noch gern in echt erlebt, statt als Simulation am Bildschirm.

Ich will ja wirklich niemandem den Spaß am technischen Spielzeug verderben - ich mag solche Dinge ja auch. Aber bei dem Müllhaufen, der da produziert wird, hört sich der Spaß wirklich auf.

hmm

Findest du? Ich glaube, du verbindest neue Smartphones zu sehr mit Leuten die nur vor dem PC sitzen. Ich benutze das Smartphone um beim joggen aufzuzeichnen wie viele km ich laufe und das wird dann gleichzeitig online gestellt um die verschiedenen Laufsessions zu vergleichen. Ein Smartphone ist so vielseitig, da ist es natürlich normal Aspekte wie diesen nicht zu finden.

"Es ist noch nicht so lang her, da hatte man ein Telefon 10-20 Jahre."

Telefone vielleicht, aber keine Handys...

18 Monate die selbe Qualität steht da, nicht 18 Monate und dann ist es kaputt.

Gut, dann ist es halt nach 18 Monaten langsam am kaputtwerden.

Es fängt eigentlich schon an kaputt zu werden, wenn sie es das erste mal aufdrehen..

Schönes Klumpert.

Posting 1 bis 25 von 190
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.