Debütant strampelt ins Rosa Trikot

Adriano Malori nützt als Tageszweiter die Gunst der Stunde - Etappensieg an Ausreißer Rubiano - Rohregger 28.

Porto Sant'Elpidio - Die Außenseiter haben am Freitag beim Giro d'Italia ihren großen Auftritt gehabt. Nach Sprintsiegen der Asse Mark Cavendish (2) und Matthew Goss setzte sich auf der 6. Etappe von Urbino nach Porto Sant'Elpidio (210 km) der Kolumbianer Miguel Angel Rubiano als erfolgreicher Ausreißer durch und der Giro-Debütant Adriano Malori aus Italien übernahm als Tages-Zweiter das Rosa Trikot des Gesamt-Führenden.

Rubiano, der für das Androni-Team fährt, hatte sich auf der stark kupierten Strecke in der Provinz Marken im letzten Anstieg aus der Spitzengruppe abgesetzt, die von ursprünglich 16 auf fünf Fahrer geschmolzen war. Der gute Kletterer erreichte das Ziel an der Adria mit 1:10 Minuten Vorsprung auf vier Verfolger, die sich nicht auf eine Zusammenarbeit bei der Jagd nach dem Südamerikaner einigen konnten.

Zu unterschiedlich waren ihre Interessen, denn sowohl Malori als auch der Pole Michal Golas kamen für den ersten Gesamtrang infrage. Den sicherte sich Malori im Sprint vor Golas - in der Gesamtwertung hat der Italiener aus dem Lampre-Rennstall 15 Sekunden Vorsprung auf den Polen. Der Kanadier Ryder Hesjedal, der mit dem Feld mit 1:51 Minuten Rückstand über die Linie rollte, hat als Dritter 17 Sekunden Rückstand, Rubiano ist mit 30 Sekunden Rückstand Vierter.

Bestplatzierter der fünf Österreicher war der Tiroler Thomas Rohregger als 28. Der Vorarlberger Matthias Brändle büßte mehr als zehn Minuten ein und muss seine Hoffnungen auf eine respektable Gesamtplatzierung wohl schon früh begraben. Rohregger ist in der Gesamtwertung 29., 59 Sekunden hinter Malori.

Die Gesamtführung des Teamkollegen von Vorjahrssieger Michele Scarponi und Ex-Sieger Damiano Cunego dürfte aber ein frühes Ablaufdatum haben. Denn schon am Samstag wartet eine Bergankunft mit einem 19-km-Schlussanstieg mit rund 800 Meter Höhendifferenz nach Rocca di Cambio und da ist Malori nicht in seinem Element. Die ihm wohl bevorstehenden Leiden im Rosa Trikot erlebte schon am Freitag der Litauer Ramunas Navardauskas, der erst lange hinter dem Hauptfeld ins Ziel kam. Ex-Weltmeister Thor Hushovd (NOR) und Sprint-Spezialist Tyler Farrar (USA) gaben auf. (APA, 11.5.2012)

Ergebnisse des 95. Giro d'Italia vom Freitag:

6. Etappe (Urbino - Porto Sant'Elpidio/210 km): 1. Miguel Angel Rubiano (COL) Androni 5:38:30 Stunden - 2. Adriano Malori (ITA) Lampre 1:10 Minuten zurück - 3. Michal Golas (POL) Omega Pharma - 4. Alexander Djatschenko (KAZ) Astana - 5. Cesare Benedetti (ITA) NetApp, alle gleiche Zeit - 6. Daryl Impey (RSA) GreenEdge 1:51 - 7. Filippo Pozzato (ITA) Farnese - 8. Fabio Sabatini (ITA) Liquigas - 9. Francisco Ventoso (ESP) Movistar - 10. Michal Kwiatkowski (POL) Omega Pharma. Weiter: 28. Thomas Rohregger (AUT) RadioShack, alle gl. Zeit - 108. Matthias Brändle (AUT) NetApp 10:39 - 121. Stefan Denifl (AUT) Vacansoleil 13:33 - 142. Daniel Schorn (AUT) NetApp 21:11 - 191. Bernhard Eisel (AUT) Sky 33:12

Gesamtwertung: 1. Adriano Malori (ITA) Lampre 20:25:28 - 2. Michal Golas (POL) Omega Pharma 0:15 Minuten zurück - 3. Ryder Hesjedal (CAN) Garmin 0:17 - 4. Miguel Angel Rubiano (COL) Androni Giocattoli 0:30 - 5. Christian Vande Velde (USA) Garmin 0:32 - 6. Joaquin Rodrigez (ESP) Katjuscha 0:36 - 7. Peter Stetina (USA) Garmin 0:37 - 8. Daniel Moreno (ESP) Katjuscha 0:39 - 9. Enrico Gasparotto (ITA) Astana, gleiche Zeit - 10. Luke Roberts (AUS) Saxo Bank 0:41. Weiter: 29. Rohregger 0:59 - 105. Brändle 10:02 - 125. Denifl 17:57 - 134. Schorn 20:43 - 181. Eisel 37:39.

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.