Bau der Schulhofgarage Geblergasse vorerst gestoppt

  • Der Schulhof des Gymnasiums Geblergasse bleibt bis auf weiteres so grün wie bisher.
    foto: franz grassinger

    Der Schulhof des Gymnasiums Geblergasse bleibt bis auf weiteres so grün wie bisher.

Umstrittenes Projekt wird wegen fehlender Baubewilligung ausgesetzt

Wien - Das Garagenprojekt unter dem Schulhof des Gymnasiums Geblergasse in Wien-Hernals wird vorerst nicht umgesetzt. Aufgrund einer fehlenden Baubewilligung zieht der Baubewerber HH 59 die Ausschreibung zum Bau der Garage zurück, wie es in einer Aussendung der Bürgerinitiative "Rettet den Schulhof in der Geblergasse" heißt.

"Entgegen ursprünglichen Zusicherungen liegt derzeit kein rechtskräftiger Baubescheid vor. Gegen den Bescheid vom 27.02.2012 wurde berufen. Dies hat aufgrund der Vorlaufzeit und des zwingend einzuhaltenden zeitlichen Korridors für die schweren Tiefbauarbeiten (Schulferien) zur Folge, dass das Vorhaben gänzlich verschoben werden muss", lautet die Bekanntmachung der Gemeinde Wien. 

"Sinnloses, kinderfeindliches, unmoralisches Projekt"

Befürworter des Projekts waren SPÖ, ÖVP, FPÖ, die Schuldirektorin Eva Mersits und Mitglieder der "Initiative Parkplatznot". Schüler, Lehrer und Eltern sowie die Grünen Hernals haben sich hingegen in den vergangenen beiden Jahren gegen den Bau der Tiefgarage gewehrt, im Rahmen dessen der Schulhof in seiner derzeitigen begrünten Form abgetragen werden sollte. Zumindest den Sommer 2012 wird der Hof nun unbeschadet überstehen.

"Der Baustopp ist ein riesiger Erfolg für die SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern, die trotz des massiven Gegenwindes nie aufgegeben haben, für die Rechte der Kinder auf eine gesunde Lernumgebung einzutreten", erklärt Nikolaus Kirstein als Vertreter von "Rettet den Schulhof in der Geblergasse". Die Vernunft habe gegen "ein sinnloses, kinderfeindliches und unmoralisches Bauprojekt" gesiegt, sagt sein Mitstreiter Klaus Zambra. (red, derStandard.at, 11.5.2012)

Share if you care