Bau der Schulhofgarage Geblergasse vorerst gestoppt

11. Mai 2012, 15:18
  • Der Schulhof des Gymnasiums Geblergasse bleibt bis auf weiteres so grün wie bisher.
    foto: franz grassinger

    Der Schulhof des Gymnasiums Geblergasse bleibt bis auf weiteres so grün wie bisher.

Umstrittenes Projekt wird wegen fehlender Baubewilligung ausgesetzt

Wien - Das Garagenprojekt unter dem Schulhof des Gymnasiums Geblergasse in Wien-Hernals wird vorerst nicht umgesetzt. Aufgrund einer fehlenden Baubewilligung zieht der Baubewerber HH 59 die Ausschreibung zum Bau der Garage zurück, wie es in einer Aussendung der Bürgerinitiative "Rettet den Schulhof in der Geblergasse" heißt.

"Entgegen ursprünglichen Zusicherungen liegt derzeit kein rechtskräftiger Baubescheid vor. Gegen den Bescheid vom 27.02.2012 wurde berufen. Dies hat aufgrund der Vorlaufzeit und des zwingend einzuhaltenden zeitlichen Korridors für die schweren Tiefbauarbeiten (Schulferien) zur Folge, dass das Vorhaben gänzlich verschoben werden muss", lautet die Bekanntmachung der Gemeinde Wien. 

"Sinnloses, kinderfeindliches, unmoralisches Projekt"

Befürworter des Projekts waren SPÖ, ÖVP, FPÖ, die Schuldirektorin Eva Mersits und Mitglieder der "Initiative Parkplatznot". Schüler, Lehrer und Eltern sowie die Grünen Hernals haben sich hingegen in den vergangenen beiden Jahren gegen den Bau der Tiefgarage gewehrt, im Rahmen dessen der Schulhof in seiner derzeitigen begrünten Form abgetragen werden sollte. Zumindest den Sommer 2012 wird der Hof nun unbeschadet überstehen.

"Der Baustopp ist ein riesiger Erfolg für die SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern, die trotz des massiven Gegenwindes nie aufgegeben haben, für die Rechte der Kinder auf eine gesunde Lernumgebung einzutreten", erklärt Nikolaus Kirstein als Vertreter von "Rettet den Schulhof in der Geblergasse". Die Vernunft habe gegen "ein sinnloses, kinderfeindliches und unmoralisches Bauprojekt" gesiegt, sagt sein Mitstreiter Klaus Zambra. (red, derStandard.at, 11.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 351
1 2 3 4 5 6 7 8

Ein Schulhof ist tabu, weil er schon benützt wird!
und außerdem in diesem Fall eigentlich ein alter Klostergarten mit wunderschönem Baubestand ist!

Warum verlangen denn die AnrainerInnen nicht die Fällung der Bäume im Pezzlpark, der gehört wirklich allen, ist öffentlich und nicht zweckgewidmet, wenn sie so dringend Parkplätze brauchen?

und der Bedarf nach Parkplätzen über allem steht und jede noch so dumme Maßnahme rechtfertigt?

wieviele der eltern besitzen ein auto?
wieviele der schüler werden im auto zur schule gebracht?
wer kein auto besitzt, wer kein auto benutzt, braucht keinen parkplatz!

Hernals wird von PendlerInnen zugeparkt, viele sind aus Wien weggezogen um ihren Lieben ein Haus mit Garten u eine Schule im Grünen zu ermöglichen, das ist ja wunderbar!

nur warum soll ich mein Auto in eine Garage stellen und monatl 84 Euro zahlen, damit die Pendler jeden morgen hier in Hernals einen Gratisparkplatz für 8 bis 10 Stunden haben?

Nein, ich werde mein Auto vor meiner Tür parken, dafür ein Parkpickerl bezahlen u der Schulhof meiner Kinder wird nicht betoniert, sollen sich die Pendler doch an Pröll halten u den fragen, ob er ihnen Park & Ride hinbaut! Am besten gleich in der Schule neben den S Bahnstationen!

meine Kinder müssen nicht auf ihren Freiraum verzichten, nur weil einige wenige glauben, dass sie mehr Rechte haben.

also ich park mein auto dort immer in garagen wo ich oft hinfahre (also zu hause + arbeit)... und hab eigentlich kein problem damit.

das problem wird aber nicht angegangen - es wäre ja möglich nur die pendler mittels massnahmen zur kasse zu bitten. nur das wird in wien nicht gemacht - es werden alle abgezockt. ich war früher öfters in hernals - parken war schon damals ein problem, es wird sicher nicht besser geworden sein.
ausserdem kommt die garage unter den schulhof und nicht statt dem schulhof.

möcht ich sehen, was Sie sagen,

wenn man unter Ihnen und nicht statt Ihnen ein Feuer anzündet :-)

das hat man vorgehabt, das heißt Ciy maut!

die Garage kommt gar nicht!

Sie sollten sich eine neue Kristallkugel besorgen. Ihre jetzige ist defekt.

Oder den Kaffesud erneuern.

hab Ihren Rat befolgt. Hat gewirkt!

"Hernals wird von PendlerInnen zugeparkt"

Glaubens den Schwachsinn?

Ich habe eine Bekannte Gegend Wattgasse. Wenn ich unter der Woche z.B. um 16h hinkomme bekomme ich einen Parkplatz vor der Haustüre. Nach 19h suche ich mindestens eine Viertelstunde.

Ihre "Pendler" sind wohl alle Nachtarbeiter?

30% Parkpickerl"flüchtlinge " aus dem 8. Bezirk!

es gibt eben einige Familien, die zwei und mehr Autos haben und sehr viele, die kein Auto haben. Die stellen dann ihr Auto gern abends in Innerhernals ab, die Garagen im 8. sind halbleer, denn die AutofahrerInnen weichen aus, wenn es ums Zahlen geht.

die Garage am Schlesienplatz wurde sogar öffentlich versteigert. Garagen haben daher kaum Auswirkung, denn sie werden nur zum Teil angenommen, die Leute haben das Geld einfach nicht, obwohl die Dinger eh schon hoch subventioniert sind.

Gürtelnähe....

... schauts aber tatsächlich anders aus als bei der Wattgasse

Nicht wirklich - unter tags habe ich noch immer einen Parkplatz gefunden - das Problem besteht hpts. nach 19h --> selbstgemachtes Anrainerproblem.

Die Pendler sind vorgeschobene Propaganda die falsch ist. Deshalb wehren sich ja die Anrainer gegens Pickerl (siehe Volksbefragung Währing), weil sie wissen, dass si zwar fürs Pickerl zahlen dürfen, die Situation für sie aber nicht leichter wird.

Anrainer können die Vorortsituation wohl realistischer abschätzen als ideologisch motivierte Studien.

wenn es sich so verhält wie allgemein in Wien, dann haben von 1000 WienerInnen 367 ein Auto, nur: auch wenn jemand sein Kind zur Schule fährt und dort ausssteigen lässt, dann braucht er dort keinen Parkplatz, sondern zu Haus und in der Arbeit, nicht aber in der Schule!

Nichts rechtfertigt die Zerstörung eines Schulgartens! das ist Unsinn! Vor allem wenn eine solche Garage auch woanders gebaut werden kann!

die Autolobby mag mächtig sein, nur Krankenhäuser, Schulhöfe, Parks und Kirchen,Friedhöfe bzw die Höfe der Gemeindebauten sollten Sperrzone sein!

stimmt, in hernals wohnen ja keine menschen, folglich wird in der gegend auch kein parkplatz benötigt.

sie tun ja gard so als wär die Straßenbahn und Ubahn menschenleer in Wien! wahrscheinlich wohnen sie irgendwo im Schottischen Hochland!

wer fahrt denn damit, wenn nicht die, die kein Auto haben und das ist eine Mehrheit, eigentlich ist das für euch Autonarren sogar ganz gut so, denn wenn wirklich alle WienerInnen autofahren würden, dann wär das Auto auch in Fahrt eher ein Stehzeug,

da Autos aber meist eh nur stehen und zwar 90 % bis 95 % der Zeit, die wir sie besitzen, könnt man sie gleich zur Stehsparbüchse erklären!

das ist ja der grund warum billige garagen geschaffen werden sollen - um die autos die herumstehen von der strasse zu bringen. ich nutze die verkehrsmittel so wie ich sie brauche - am meisten das fahrrad, zum transportieren von mehreren leuten und schweren gegenständen oder dorthin wo keine öffis fahren das auto, oft geh ich zu fuss, in die stadt, vom heurigen dann mit öffis.
glauben sie wirklich alle die mit der ubahn fahren haben kein auto und die die ein auto haben fahren nie mit der ubahn?

Die Garagen (ihr Bau) sind zwar billig,

nicht aber die Mietpreise. Köntne das an der mickrigen Auslastung liegen oder daran, dass die Kosten zum überwiegenden Teil eh die Stadt und die Kammer zahlen? Dass man daher keine marktüblichen Preise verlangen muss, sondern auf die spekuliert, die Geld wie Heu haben oder die nicht die Zeit und Nerven haben, Parkplätze zu suchen? Wie mans betrachtet, da ist etwas falsch am System, und schon gar, wenn man Kindern den Pausenhof wegnimmt. Nicht sagen, ist eh nur ein Jahr: für die, die dieses Jahr Pausenhof verlieren, ist es ein wesentlicher Teil ihrer Schulzeit!

ich war in volks und unterstufe gym in schulen ohne hof -man macht pause am gang und im klassenzimmer - es geht, man muss nur entspannt sein und wollen.
zu den preisen - da läuft etwas schief, da haben sie recht

Die guta, alte Zeit...

Ich war bis zur Matura in heute als völlig ungeeignet und unzumutbar bewerteten Klassenräumen. Dass es vor 100 Jahren noch das Rohrstaberl gegeben hat, ist doch kein Argument für die heutigen Schulen. Das Bildungswesen macht halt auch Fortschritte, nicht nur die Fortbewegungsmittel...

also wär ein jahr genau null problem - ein stückerl weiter braucht man sich nur morgens anschauen wie viele kids in die albertus magnus kommen - per pkw, ganz ungeniert

Verstehe aber wirklich nicht,

worin der Zusammenhang zwischen dem leidigen PKW-Zubringerdienst für die Kids und dem Pausenhof in der Schule besteht. Äpfel und Birnen?

naja, die autos müssen irgendwo geparkt werden - darum geht es ja letztlich.
wobei die balance zwischen autofahrer im kreis fahren lassen, keine, wenig, mehr viele pakplätze zu schaffen sicher schwierig ist - ich beneide keine politikerInnen.
das ganze wird natürlich tlw. politisch ausgeschlachtet - als extrembeispiel dient für mich der augartenspitz - zuerst wird von allen parteien ausser der fpö umgewidmet - man will ein kino - dann kommen die sängerknaben - dann gehts um bäume, grün, alte häuser - die grünen plötzlich gegen verbauung, die effen wieder dafür usw.
man kann auf garagen auch kleine bäume pflanzen - nicht so schön aber sicherer bei wind und sturm - es geht aber wie gesagt um etwas anderes - um politik.

Bin auch dafür endlich die Parkgaragen unter den diversen Krankenhäusern zuzuschütten speziell unter dem AKH.

Posting 1 bis 25 von 351
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.